Fehlende Rechtsgrundlagen

Social-Media-Nutzung stellt Behörden vor Probleme

publiziert: Donnerstag, 11. Apr 2013 / 09:37 Uhr
Die neue Technologie ist allerdings mit Gefahren verbunden, die den Amtsstellen nicht immer bewusst sind.
Die neue Technologie ist allerdings mit Gefahren verbunden, die den Amtsstellen nicht immer bewusst sind.

Bern - Neben Unternehmen wollen auch immer mehr Verwaltungsorgane und Behörden von den Möglichkeiten sozialer Medien Gebrauch machen und das Potenzial, das in ihnen steckt, ausnutzen. Doch im Umgang mit sozialen Medien warten auf die Behörden nicht nur Vorteile, sondern auch empfindliche Tücken.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Für den Staat ist es wichtig, seine Bürger auch auf den neuen Kommunikationswegen zu erreichen. Die neue Technologie ist allerdings mit Gefahren verbunden, die den Amtsstellen nicht immer bewusst sind», erklärt der Datenschutzbeauftragte für Bern, Markus Siegenthaler.

Vorabkontrolle greift nicht

Der Schweizer hat in seinem heute, Mittwoch, erschienen Jahresbericht die Problematik des Umgangs von Behörden mit Facebook, Twitter und Co genauer unter die Lupe genommen. «Wir haben soziale Medien deshalb in den Jahresbericht aufgenommen, da im vergangenen Jahr erstmals Fragen in diese Richtung an uns herangetragen worden sind», so Siegenthaler. Insbesondere rechtliche sowie prozessinterne Aspekte spielen dabei eine bedeutende Rolle.

Für den Einsatz von Social Media seien keine grossen Investitionen und spezielle Projektorganisationen erforderlich. Deshalb würden die bei Informatikprojekten sonst üblichen Kontroll- und Begleitmechanismen wie zum Beispiel eine Vorabkontrolle durch die Datenschutzaufsichtsstelle nicht greifen, erklärt Siegenthaler.

Heikle personenbezogene Daten

Bei der Repräsentation nach aussen und dem damit einhegenden Uploaden von Fotos von Mitarbeitern oder Betroffenen könnten sich Verwaltungseinheiten auf rechtliches Glatteis begeben. Grund dafür sei, dass bei der Bekanntgabe von solchen personenbezogenen Daten ins Ausland keine dementsprechende Rechtsgrundlage bestehe. Hinzu kommt die Tatsache, dass die Anbieter der bekannten sozialen Netzwerke im Ausland domiziliert seien, so Siegenthaler.

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eine besondere Herausforderung ... mehr lesen
Die Nutzung von Facebook kann tückisch sein.
Facebook, Twitter und YouTube werden am intensivsten von der Telekomanbieterin Swisscom genutzt.
Zürich - Schweizer Unternehmen könnten mehr aus Social Media machen. Zu diesem Schluss kommt eine im Frühling durchgeführte Studie der Unternehmensberatung Capgemini. Auch ... mehr lesen
Social Media St. Pölten - Social-Media-Portale sind für Medien positiv und negativ zugleich, da sie ... mehr lesen
Berufsjournalisten sind notwendiger denn je.
Je mehr soziale Netzwerke Arbeitnehmer verwenden, umso produktiver sind sie.
Social Media Washington/Neuhaus - Je mehr soziale Netzwerke Arbeitnehmer ... mehr lesen
Facebook Framingham/Linz - Smartphone-User rufen Facebook mindestens 14 Mal am Tag ... mehr lesen
Smartphone-User rufen Facebook mindestens 14 Mal am Tag ab.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kriminelle Banden nutzen das Internet hauptsächlich, um sich selbst zu promoten.
Huntsville/Vösendorf - Kriminelle ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Gestern gab YouTube bekannt, dass es einen grossen Teil der YouTube Originals, die Originalinhalte wie Serien, Bildungsvideos, Musik und Prominentenprogramme produzieren, zurückfahren wird. Robert Kyncl, Chief ... mehr lesen
Keine grosse Zukunft für Autoren und Contentmacher bei YouTube Originals.
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google des US-Konzerns Alphabet. mehr lesen  
Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer ... mehr lesen  
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
eGadgets Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen Ein internationales Forschungsteam um den ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Basel 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten