Hashtag Depro

Social Media macht neidisch, einsam und süchtig

publiziert: Montag, 28. Jul 2014 / 07:06 Uhr / aktualisiert: Montag, 28. Jul 2014 / 07:45 Uhr
Löst Niedergeschlagenheit aus
Löst Niedergeschlagenheit aus

Soziale Medien machen zwei Drittel der User eifersüchtig auf die Erfolge anderer. Viele fühlen sich hässlich oder unattraktiv nach dem Besuch einer Social-Media-Site.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Social Media ist, wie unter anderem auch das Fernsehen, ein Kanal für Selbstdarstellungen und stellt somit einen Herd für Eifersüchtelein dar», meint Social-Media-Experte Günter Jaritz. Zudem denken viele User, zu viel Zeit im Social Web zu verbringen. Sie sind aber nicht in der Lage, ihre Online-Präsenz einzustellen. Das alles zeigt eine neue Studie der Wohltätigkeitsorganisation.

Ständiges Messen mit anderen

Viele User nutzen soziale Medien, um mit Freunden in Kontakt zu bleiben und sich zu amüsieren. Sie fühlen sich durch diese Netzwerke stärker und besser verbunden. Dennoch ist jeder Dritte einsam, wenn er erkennt, wie gut vernetzt manch andere Nutzer sind. «Die Gefahr von Social Media ist die soziale Vereinsamung - trotz eines grossen Bekanntenkreises. Kontakte über ein digitales Netzwerk können reale Kontakte niemals ersetzen», erklärt Jaritz. Die Umfrage zeigt auch, dass persönliche Postings über Gefühle und Emotionen von mitteilungsbedürftigen Usern fast jeden Zweiten nerven.

Bei der Befragung von 1'500 Nutzern fand Scope heraus, dass vor allem viele junge User zugeben, von Social Networks abhängig zu sein. «Social Media ist eine gute Möglichkeit, mit Freunden in Kontakt zu bleiben. Wenn die Dinge aber aus dem Ruder laufen und wir beginnen, uns mit anderen zu vergleichen und von dem Medium abhängig werden, ist es an der Zeit eine Pause einzulegen», meint Debbie Bines von Scope. «Es lässt sich bereits eine leichte Veränderung im Nutzverhalten erkennen. Man verringert die Social-Media-Konversationen und greift vermehrt auf reale Kontakte zurück», fügt Jaritz hinzu.

User entrümpeln Freundeskreis

Scope stellte die Teilnehmer im Rahmen einer Spenden-Aktion vor die Herausforderung, 48 Stunden lang auf Smartphones zu verzichten. Diese Aktion war Teil einer Kampagne, um Menschen mit Behinderung besseren Zugang zu solchen Technologien zu verschaffen. «Das Kontaktverhalten in Social Media wird sich wieder relativieren und den Gegebenheiten anpassen. Einige Nutzer beginnen schon ihren digitalen Freundeskreis zu entrümpeln und reduzieren das soziale Medium auf ein Hilfsmittel zur Kontaktpflege», meint Jaritz.

(jz/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hollywoodstar Helen Mirren hielt es nicht länger als 24 Stunden auf Facebook aus.
Dame Helen Mirren (68) ist zwar ein ... mehr lesen
Facebook San Francisco - Der häufige Griff ... mehr lesen
Facebook vernetzt die Welt.
Sexflaute wegen Social Media
Social Media Immer mehr Männer widmen dem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Gestern gab YouTube bekannt, dass es einen grossen Teil der YouTube Originals, die Originalinhalte wie Serien, Bildungsvideos, Musik und Prominentenprogramme ... mehr lesen  
Keine grosse Zukunft für Autoren und Contentmacher bei YouTube Originals.
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google des US-Konzerns Alphabet. mehr lesen  
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer ... mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=861&col=COL_2_1
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
eGadgets Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen Ein internationales Forschungsteam um den ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 10°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Luzern 9°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Genf 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten