Social Networks von Urinstinkten geprägt

publiziert: Dienstag, 4. Dez 2007 / 10:08 Uhr

New York - Traditionale Stammeskulturen könnten die unbewussten Vorbilder für moderne Social Networks wie MySpace oder Facebook sein, meinen Wissenschaftler.

«Poking» ersetzt den Austausch von Geschenken.
«Poking» ersetzt den Austausch von Geschenken.
8 Meldungen im Zusammenhang
In den Mustern der Network-Kommunikation wie dem Durchstöbern von Profilen, dem Hinterlassen von Nachrichten und dem Schliessen neuer Freundschaften zeigen sich alte Muster der oralen Kommunikation und diese sei die Basis jeder menschlichen Erfahrung, meint Lance Strate, Professor an der Fordham University. Durch die Verknüpfung mit Kommunikationsmustern, die tief in uns allen verwurzelt sind, lässt sich auch die Popularität der Online-Netzwerke erklären, berichtet die New York Times.

Die Ausdrucksweise in Social Networks erinnert stärker an orale Kommunikation als an schriftliche, meinen Wissenschaftler wie Irwin Chen vom Parsons College: «Oralität ist partizipatorisch, interaktiv, gemeinschaftlich und auf die Gegenwart fokussiert. Das Web vereint all das.» Die These von der Oralität des Internets wurde bereits 1982 von Walter J. Ong formuliert und beeinflusst nun die wissenschaftliche Erforschung von Social Networks. Ong meinte, dass orale Kommunikation Menschen in Gruppen vereine.

Kaum ritualisiert

Parallelen lassen sich auch zu Stammeskulturen ziehen. Identitäten entstehen in diesen Gemeinschaften daraus, wie andere Menschen einen kennen. Diese Muster zeigen sich auch bei Facebook: «Menschen projizieren ihre Identitäten, indem sie ihre Beziehungen zu anderen Menschen ausstellen», meint der Ethnologe Michael Wesch. Man definiert sich selbst also dadurch, mit wem man befreundet ist. Auch die regelmässigen Geschenke, die in Stammesgesellschaften ausgetauscht werden, finden in Facebook ihre Entsprechung im «Poking» einer Art, auf sich aufmerksam zu machen.

Doch auch fundamentale Unterschiede lassen sich zwischen Social Networks und traditionalen Gesellschaften feststellen. Während diese Kulturen höchst formelle und ritualisierte Kontakte pflegen, ist der Umgang im Internet von auffälliger Zwanglosigkeit geprägt. Auch die Bedeutung sozialer Kontakte ist im Internet wesentlich geringer als in Stammeskulturen, wo diese eine Überlebensnotwendigkeit darstellen.

(ht/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Pasadena - Die wahre Liebe findet ... mehr lesen 1
Fast jedes fünfte Paar lernte sich im Netz kennen.
Soziale Netzwerke schön und gut - das zeitliche Ausmass ist entscheidend.
London - Soziale Netzwerke im Internet wirken sich negativ auf die schulischen Aktivitäten von Jugendlichen aus. Laut einem aktuellen Bericht des britischen Medienforschungsunternehmens ... mehr lesen
Utrecht - Das holländische ... mehr lesen
Facebook ist absolutes Schlusslicht bei Geschwindigkeit und Erreichbarkeit.
Internetsucht ist ein international auftretendes Problem.
Berlin - Die Zahl der Onlinesüchtigen ... mehr lesen
Berlin - Der Social-Networking-Trend ... mehr lesen
Von der Plattform profitieren auch ältere Menschen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Games sollen den Spassfaktor auf der Internetplattform erhöhen.
Beverly Hills/New York - Der Web ... mehr lesen
London - Unvorsichtiger Umgang mit ... mehr lesen
In Grossbritannien sind allein im letzten Jahr 80'000 Menschen Opfer eines Identitätsbetruges geworden.
Catarina Katzer: «Ein Drittel der betroffenen Mädchen werden durch diese Erfahrungen schwer belastet.»
Köln - Minderjährige kommen im Internet oft zum ersten Mal mit dem Thema Sexualität in Berührung. Dieser Kontakt passiert jedoch - vor allem bei Mädchen - in vielen Fällen unfreiwillig. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische Inhalte von solchen zu unterscheiden, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz erstellt wurden. mehr lesen 
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy Parmelin Massnahmen zur Behebung der Wohnungsknappheit. Ein Aktionsplan mit über 30 Empfehlungen wurde vereinbart, um das Wohnungsangebot zu erhöhen und qualitativ hochwertigen, erschwinglichen und bedarfsgerechten Wohnraum zu schaffen. mehr lesen  
eGadgets Aufgaben, digitale Geräte und Automatisierungsrisiko am Arbeitsplatz im Jahr 2022  Erwerbstätige Personen, die bei ihrer beruflichen Tätigkeit nie einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone verwenden, waren 2022 in der Minderheit. Während 13,0% der Erwerbstätigen bei der Arbeit nie intellektuelle Aufgaben verrichten, führen 31,4% nie manuelle Aufgaben aus. mehr lesen  
Fotografie Vom 18. August 2023 bis 8. Oktober 2023  Eine Ausstellung im Stadtmuseum Aarau blickt auf die Arbeit der renommierten Fotojournalistin Sabine Wunderlin zurück. In den 40 Jahren ... mehr lesen  
Aus der Reportage zum «Frauenhilfsdienst», Rekrutinnen nach einer Übung in Kloten, 1983.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten