Solana versucht zu vermitteln

publiziert: Montag, 13. Feb 2006 / 13:13 Uhr

Dschiddah - Der EU-Aussenbeauftragte Javier Solana hat eine Vermittlungsreise in den Nahen Osten begonnen.

Javier Solana will die Wogen glätten.
Javier Solana will die Wogen glätten.
10 Meldungen im Zusammenhang
Dort will er die Wogen der Empörung über die Mohammed-Karikaturen in europäischen Zeitungen glätten.

Zum Auftakt der viertägigen Reise traf er im saudiarabischen Dschiddah mit dem Generalsekretär der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC), Ekmeleddin Ihsanoglu, zusammen.

In Riad wollte Solana mit König Abdullah und Aussenminister Prinz Saud el Faisal zusammentreffen.

Intolerant und gefühllos

Solanas Worten zufolge wurde mit dem Streit um die Mohammed- Karikaturen und den gewaltsamen Reaktionen darauf nicht nur der Ruf Europas in der muslimischen Welt beschädigt, sondern auch der Ruf des Islams und der Araber in Europa.

Beide Seiten nähmen einander als intolerant und gefühllos war.

«Ich hoffe, es wird in beide Richtungen zu einer Erholung kommen», sagte Solana.

Holocaust-Karikatur

Im Iran wurde eine erste Holocaust-Karikatur auf der Internetseite des Hauses der Karikatur veröffentlicht.

Die Zeichnung habe ein Mann aus Melbourne «aus Solidarität mit der moslemischen Welt» und als Beitrag zur Meinungsfreiheit eingeschickt, teilte die zur iranischen Zeitung «Hamschari» gehörende Institution mit.

Die Karikatur zeigte auf einem ersten Bild mit dem Titel «Auschwitz 1942» einen Juden mit Davidstern und einem Bündel. Er betritt das Konzentrationslager durch das Tor mit der Inschrift «Arbeit macht frei».

Auf einem zweiten Bild mit dem Titel «Israel 2002» ist derselbe Mann zu sehen. Dieses Mal strebt er mit einem Gewehr auf ein Tor ähnlich dem KZ-Eingang zu, das die Inschrift «Krieg bringt Frieden» trägt.

Wettbewerb

Das Massenblatt «Hamschari» hatte am 7. Februar einen Holocaust- Karikaturen-Wettbewerb ausgerufen.

In der islamischen Welt gingen die Proteste gegen die Mohammed- Karikaturen weiter. In der Haupstadt der indonesischen Provinz Sulawesi, Makassar, protestierten rund zweihundert strenggläubige Muslime für harte Massnahmen gegen Dänemark.

In Bangladesch verurteilte einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur BSS zufolge das Parlament einstimmig die Mohammed- Karikaturen als Provokation.

In der am Sonntagabend verabschiedeten Resolution forderten die Abgeordneten die Staaten, in denen die Zeichnungen abgedruckt wurden, auf, sich für ihre «Missetaten» zu entschuldigen.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strassburg - Im Streit um die ... mehr lesen
José Manuel Barroso mahnte eine «verantwortlichen Nutzung» der Pressefreiheit an.
Demonstranten setzten ein Schnellrestaurant, zwei Kinos und dutzende Autos in Brand. (Archivbild)
Islamabad - Bei gewalttätigen ... mehr lesen
Islamabad/Teheran - In Pakistan sind die gewaltsamen Proteste gegen die in ... mehr lesen
In Lahore im Osten Pakistans kamen nach Regierungsangaben zwei Männer ums Leben.
Kofi Annan: «Die Randalen hätten verhindert werden müssen!»
New York - Für die Schäden an ... mehr lesen
Teheran - Die Teheraner Zeitung ... mehr lesen
Die Zeitung sucht speziell anti-amerikanische und -israelische Karikaturen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der malayische Ministerpräsident Abdullah Ahmad Badawi.
Kuala Lumpur - Zum Auftakt einer ... mehr lesen
Es brennen nun also dänische, norwegische und österreichische Botschaften in all den Ländern, in welchen Muslime, die sich in ihrer Religion verletzt ... mehr lesen 
Es kann nicht Aufgabe der Medien sein, die arabische Welt zu erzürnen. Die dänische Zeitung «Jyllands-Posten» hat mit der Veröffentlichung der Mohamm ... mehr lesen 
Kopenhagen/Damaskus - Die Dänen müssen ihre Nationalfahne «Dannebrog» nun plötzlich im Fernsehen vor der in Brand ... mehr lesen
Schockierende Bilder flimmerten in die dänischen Wohnstuben.
Etschmayer Es ist tragisch, dass es eine Kontroverse gibt. Nämlich darüber, ob man eine Religion karikieren dürfe. Die Frage wird in praktisch allen Verfassungen ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
Fotografie Fotoausstellung über Lagos, Religion und Lotterie  Das Photoforum Pasquart präsentiert in Zusammenarbeit mit der Fondation Taurus und den Bieler ... mehr lesen  
Hoffnung durch Lotterie und Religion. Foto des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi.
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 16°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 19°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten