Soldaten schützten weiterhin Botschaften

publiziert: Dienstag, 5. Okt 2004 / 11:33 Uhr

Bern - Die Armee schützt weiterhin Botschaften, die Grenze und die Zivilluftfahrt. Als Zweitrat hat sich der Ständerat deutlich für die Verlängerung der subsidiären Einsätze zu Gunsten der Zivilbehörden bis Ende 2007 ausgesprochen.

Auch die Zivilluftfahrt wird militärisch geschützt. Bild: Soldaten stehen Wache am Flughafen-Tanklager.
Auch die Zivilluftfahrt wird militärisch geschützt. Bild: Soldaten stehen Wache am Flughafen-Tanklager.
Damit können weiterhin 500 Milizsoldaten für den Botschaftsschutz, 180 Festungswächter zur Verstärkung des Grenzwachtkorps und 15 Berufsmilitärs für die Sicherheit der Zivilluftfahrt eingesetzt werden. Die Bedenken wegen einer Militarisierung der inneren Sicherheit fanden im Rat kein Gehör.

Die Kantone könnten wegen Personalmangels ihren Auftrag nicht mehr vollumfänglich erfüllen, sagte Hermann Bürgi (SVP/TG), Vizepräsident der sicherheitspolitischen Kommission. Deshalb sollen sie durch die Armee unterstützt werden. Dies gehe aber nur solange, wie dieser Mangel bestehe und die Sicherheitslage es erfordere.

Bei den Einsätzen gehe es nicht einfach um die Legitimierung der Existenz der Armee, sagte Bundesrat Samuel Schmid. Das neue Armeeleitbild mit der breiteren Auftragslage sei längst abgesegnet und das habe eben Konsequenzen. Die Armee müsse mehrere subsidiäre Einsätze gleichzeitig ausüben können.

Deutlich gegen diese Einsätze sprach sich Eugen David (CVP/SG) aus. Das sei eine billige Lösung, welche die Soldaten demotiviere. Schwer wiege, dass die für Bewachungsaufgaben eingesetzten Leute nicht mehr den nötigen Ausbildungsstand erreichten. Die Soldaten müssten für den Kampfeinsatz gewappnet sein, sagte David.

Der Ständerat war mit 32 zu 2 Stimmen aber klar für die Verlängerung des Armee-Einsatzes zum Schutze der Botschaften. Für die weitere Unterstützung der Grenzwache stimmte er mit 38 zu 0 Stimmen.

Der dritte Bundesbeschluss wurde mit 37 zu 0 Stimmen angenommen. Damit können Festungswächter als bewaffnete Flugbegleiter - so genannte Tiger - an Bord von Schweizer Flugzeugen eingesetzt werden. Am Boden können sie als unbewaffnetes Kontrollpersonal in in- und ausländischen Flughafenbereichen zum Einsatz kommen (Operation Fox).

Der Ständerat stimmte mit 34 zu 0 Stimmen auch für die Beteiligung der Schweiz an der EU-geführten European Union Force (EUFOR), die Ende 2004 in Bosnien-Herzegowina die NATO-Friedenstruppe SFOR ablösen soll. Damit können maximal 20 Armeeangehörige in dieser multinationalen Truppe eingesetzt werden.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. ... mehr lesen   1
Vor Generalstabsoffizieren hatte sich Blattmann harsch über einen mutmasslichen Whistleblower geäussert. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 13°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten