«Schutzlücken im Dublin-System»
Sommaruga fordert Aktionsplan für Flüchtlinge
publiziert: Donnerstag, 6. Nov 2014 / 12:44 Uhr
Simonetta Sommaruga nimmt zum EGMR-Entscheid Stellung.
Simonetta Sommaruga nimmt zum EGMR-Entscheid Stellung.

Bern/Strassburg - Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR), der sich gegen die Abschiebung einer afghanischen Familie nach Italien gestellt hat, spricht Bundesrätin Simonetta Sommaruga von «Schutzlücken im Dublin-System». Sie fordert einen Aktionsplan.

9 Meldungen im Zusammenhang
«Wir sind daran, das Urteil zu analysieren», sagte die Justizministerin am Donnerstag an der Jahrestagung der Eidgenössischen Kommission für Migrationsfragen (EKM) in Bern. Sie nahm erstmals persönlich zum EGMR-Entscheid Stellung. Klar sei, dass das Dublin-Abkommen Lücken aufweise.

Gewisse Länder hielten sich nicht an die Regeln. «Das geht nicht.» Gleichzeitig warnte Sommaruga davor, das Urteil überzubewerten: «Das Dublin-System wird dadurch nicht grundsätzlich in Frage gestellt.» Alle müssten sich aber bewusst sein, dass das Abkommen «nie perfekt war und nie perfekt sein wird».

Trotzdem gebe es keine Alternative. Der Grundgedanke von Dublin stimme. Momentan sei das Abkommen im «Stresstest». Europa, auch die Europäische Kommission, sei gefordert, das System laufend zu verbessern, sagte die Vorsteherin des Justizdepartements.

Verteilschlüssel möglich

Die Flüchtlingssituation in Europa sei heute kaum bewältigbar. Deshalb brauche es «einen Aktionsplan, damit wir in aussergewöhnlichen Zeiten Staaten entlasten können».

Weil unterschiedliche Staaten unterschiedlich betroffen seien, brauche es einen Ausgleich. Langfristig ist laut Sommaruga auch ein Verteilschlüssel möglich. Sie warnte aber davor, dass das Erarbeiten einer solchen Lösung Jahre dauern werde und nicht einfach sei. «Machen wir uns keine Illusionen.»

Auch die Schweiz müsse sich ihre Überlegungen machen und habe die Möglichkeit, mit den anderen europäischen Staaten zu diskutieren und das Abkommen mitzugestalten. «Die Schweiz allein macht keine Flüchtlingspolitik», sagte Sommaruga. Nur gemeinsam könnten Lösungen gefunden werden.

Richter verordnen Kurswechsel

Der EGMR hatte am Dienstag sein Veto eingelegt gegen die bedingungslose Abschiebung einer afghanischen Familie nach Italien. Die Schweiz müsse Garantien für deren angemessene Unterbringung und Betreuung einholen.

Andernfalls wäre das Verbot unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung verletzt, urteilte das Gericht. Der richterliche Beschluss weicht von früheren Urteilen insofern ab, als in vergleichbaren Fällen Beschwerden gegen Überstellungen nach Italien als unzulässig abgewiesen worden sind.

Asylantrag nicht bearbeitet

Die achtköpfige Familie war im Juli 2011 über Italien in die EU eingereist. Sie stellte in Österreich einen Asylantrag, der abgelehnt wurde, und reiste schliesslich in die Schweiz weiter, wo sie im November 2011 erneut Asyl beantragte.

Die Schweizer Behörden lehnten es ab, den Antrag zu bearbeiten, weil der Familienvater seinen ersten Asylantrag in Italien gestellt hatte. Die Rückschaffung in das so genannte Erstaufnahmeland ist im Dublin-Abkommen vorgesehen.

Der Mann wehrte sich gegen die geplante Überführung nach Italien mit der Begründung, angesichts der prekären Zustände im dortigen Asylwesen sei die menschenwürdige Behandlung und Unterbringung nicht gewährleistet.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz darf ab sofort wieder Flüchtlingsfamilien nach Italien ... mehr lesen 1
Sein italienischer Amtskollege habe ihm «jetzt, heute, zugesichert, dass man im Einzelfall diese Garantie eben abgibt», sagte Gattiker in «10vor10».
Emine (links) und Manuela (rechts) engagieren sich seit Jahren für die berufliche Eingliederung von Flüchtlingen.
Bern - Manuela Sequeira-Kocaman ... mehr lesen
Nebelspalter Nach 167 Staffeln ist definitiv Schluss: ... mehr lesen
 
Ex-Justizminister Christoph Blocher geht nun davon aus, dass keine abgewiesenen Asylbewerber mehr ins Nachbarland zurückgeführt werden.
Bern - Das Dublin-Abkommen bringt ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Justizministerin Mette Fredriksen. (Archivbild)
Kopenhagen/Strassburg - Die Regierung in Dänemark hat die Abschiebung von Flüchtlingsfamilien mit Minderjährigen nach Italien ausgesetzt. Justizministerin Mette Fredriksen reagierte ... mehr lesen
Strassenburg - Der Europäische ... mehr lesen
Veto gegen die Verschiebung einer afghanischen Familie wurde eingelegt.
Italien soll erst ihren Verpflichtungen nachkommen, dann ist die Schweiz auch dazu bereit, Italien zu unterstützen.
Brüssel - Bundesrätin Simonetta ... mehr lesen 3
Brüssel - Die meisten EU-Staaten lehnen einen Verteilerschlüssel für Flüchtlinge ab. ... mehr lesen
Das europäische Festland sieht teils tatenlos zu. (Symbolbild)
Es ist auch an der Zeit, ...
... dass in Konfliktgebieten die Nachbar-Staaten mit helfen, so dass Flüchtlinge selbstverständlich bei ihnen Hilfe und menschenwürdigen Unterschlupf finden!
Es...
ist wesentlich günstiger in ein sicheres Nachbarland zu fliehen, als nach Europa. Das erklärt auch die sehr hohe Zahl der Flüchtlinge, die derzeit z. B. in der Türkei oder Jordanien ankommen und die Zahl der Flüchtlinge, die in Europa ankommen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch ...
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; dies ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermehrt zu beobachten. Andere wiederum sehen etwa auch den Nutzenaspekt, wie etwa bei einem Hund, der das Haus bewacht. Doch was auch immer der Grund für die Anschaffung ist: Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter ... mehr lesen  
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine ... mehr lesen  
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten