Wertvoller Kompromiss
Sommaruga lobt neue tunesische Verfassung
publiziert: Freitag, 7. Feb 2014 / 16:52 Uhr
Simonetta Sommaruga freut sich über die neue Verfassung in Tunesien.
Simonetta Sommaruga freut sich über die neue Verfassung in Tunesien.

Tunis/Bern - Tunesien hat am Freitag die Verabschiedung seiner neuen Verfassung in Anwesenheit zahlreicher ausländischer Politiker gefeiert. Unter ihnen waren etwa der französische Präsident François Hollande und die Vize-Präsidentin des Bundesrats Simonetta Sommaruga.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Verfassung war schon am 26. Januar vom Parlament verabschiedet worden und wurde sowohl in Tunesien selbst als auch in andern Ländern allgemein positiv aufgenommen.

Bundesrätin Sommaruga sagte an der Feier in Tunis: «Die Schweiz freut sich darüber, dass die neue Verfassung den Bürgerinnen und Bürgern Tunesiens die zentralen individuellen Grundrechte gewährt und mit breiter Unterstützung verabschiedet worden ist.»

Die Justizministerin hob besonders den Gleichstellungsartikel als positiv hervor sowie die Bestimmung, dass in den gewählten Parlamenten künftig gleich viele Frauen wie Männer sitzen sollen.

Wertvoller Kompromiss

Das Grundgesetz sei das Resultat langer Verhandlungen, das schliesslich zu einem wertvollen Kompromiss unterschiedlicher Positionen geführt habe, sagte Sommaruga am Telefon. Es verankere die wesentlichen Grundsätze eines demokratischen Rechtsstaates und sei ein wichtiger Schritt beim Übergang des Landes zur Demokratie.

Schweizer Experten hatten sich an der Erarbeitung der Verfassung beteiligt. Dabei wurde laut Sommaruga Wert auf eine breite Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft sowie eine breite Abstützung im Parlament gelegt. Dieses verabschiedete das Grundgesetz mit 200 von 216 Stimmen.

Die Schweiz unterstütze die demokratische Entwicklung in Tunesien seit dem Umsturz 2011 und wolle dem Land auch weiterhin ein Partner bleiben, sagte Sommaruga. Neben der Unterstützung bei der Erarbeitung der Verfassung habe die Schweiz seit 2011 zur Schaffung von 4000 Arbeitsplätzen beigetragen sowie Infrastrukturarbeiten für Kläranlagen und Trinkwasser unterstützt.

Sommaruga traf am Rande der Feier den tunesischen Präsidenten Moncef Marzuki und Frankreichs Präsidenten Hollande.

Schwierige Verhandlungen

Mit den Arbeiten an der Verfassung war bereits nach den Wahlen vom 23. Oktober 2011 begonnen worden, die die islamistische Partei Ennahda gewonnen hatte. Sie war mit der Bildung einer Übergangsregierung beauftragt worden. Innerhalb eines Jahres hätte eine neue Verfassung erarbeitet und dann die politische Übergangsphase mit Neuwahlen abgeschlossen werden sollen.

Die Arbeiten an der Verfassung hatten sich nach Meinung der säkularen Opposition aber verzögert, weil Ennahda versuchte, Bestimmungen des islamischen Rechts in das Grundgesetz einfliessen zu lassen. In Tunesien besteht jedoch bereits seit 1957 eine Trennung von Staat und Religion.

Die Verfassungsfeier am Freitag fand einen Tag nach dem Gedenken zum 1. Jahrestags des tödlichen Anschlags gegen den oppositionellen Anwalt und Sprecher der linken Volksfront Chokri Belaïd statt. Für viele Tunesier ist Ennahda mitverantwortlich für dessen Ermordung.

Die Ermordung Belaïds bedeutete für viele Tunesier das Ende des Versuchs von Ennahda, die Gesetze zu islamisieren. Ein weiterer tödlicher Anschlag gegen einen Politiker im Juli 2013, den linken Parlamentarier Mohamed Brahmi, verschärfte die politische Krise noch.

Neue Regierung

Danach wurde im Herbst unter Führung des mächtigen Gewerkschaftsbundes Union Générale des Travailleurs de Tunisie (UGTT), ein nationaler Dialog gestartet. Das Ziel war, eine Expertenregierung einzusetzen, die in diesem Jahr Parlaments- und Präsidentenwahlen organisieren soll.

Am 29. Januar legte die Expertenregierung ihren Amtseid ab, einen Tag darauf gab der Internationale Währungsfonds (IWF) 500 Millionen Dollar Hilfen für das Land frei, die er wegen der politischen Krise blockiert hatte.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tunis - Nach der Verabschiedung der neuen Verfassung hat Tunesien jetzt vorerst eine Übergangsregierung aus parteilosen Experten. Das am Wochenende vorgestellte Kabinett des 51 Jahre alten Ingenieurs Mehdi Jomaâ legte am Mittwoch den Amtseid ab. mehr lesen 
Tunesien beginnt mit dem Aufbau einer neuen Regierung nach dem Sturz des Machthabers Zine El Abidine Ben Ali.
Tunis - Mit mehrfachem Aufschub ist im krisengeschüttelten Tunesien am Sonntag eine neue Verfassung bestätigt worden. In der Nationalversammlung erhielt der Text eine überwältigende ... mehr lesen 1
Präzisierung
Das Jesuitenverbot wurde in der Verfassung von 1874 erlassen. Das ist nicht so wichtig, ich wollte damit nur feststellen, dass sich auch unsere Verfassung bis zum heutigen Tag verändern musste und nicht von Anfang an das heutige Niveau an Toleranz aufweisen konnte. Und gerade am heutigen Abstimmungssonntag wollen wir ja wiederum diese Verfassung ändern...
Aber,...
zombie1969, auch unsere Verfassung wurde seit 1848 geändert. Keine Frau konnte jemals Präsidentin, nicht einmal Ministerin werden, ja, sie durfte nicht einmal mitabstimmen und wählen. Die Jesuiten waren verboten usw. Verfassungen und Gesetze sind zum Ändern da, letztere allenfalls auch zum Abschaffen.
Schönes Wochenende nach Frauenfeld!
Wenn das so ist ...
Ich wusste dies so nicht, so ist aber auch klar, dass Tunesien - nach den Erfahrungen mit islamischen Staaten, nicht zu den bevorzugten Handelspartnern zählen kann!

Mit voraussichtlich und auch weiterhin arabischen Unrechtsstaaten, sollte die Schweiz nicht privilegiert Handel treiben und keine "freundschaftlichen" Beziehungen pflegen!
Aber,...
aber S. Sommaruga!
In dieser Verfassung steht unter anderem, dass kein Nicht-Moslem jemals Präsident werden kann. Mehr braucht nicht gesagt zu werden um zu sehen, dass dieses Land und Volk Diversität und religiose Freiheit zutiefst verachten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im ...
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember ... mehr lesen  
Das empfindlichste Radioteleskop des 21. Jahrhunderts  Bern - Mit dem «Square Kilometre Array», dem empfindlichsten Radioteleskop des 21. Jahrhunderts, soll die Entstehung der ersten Sterne und Galaxien erforscht werden. Betrieben wird es von der internationalen Organisation «Square Kilometre Array Observatory» (SKAO). Nach dem Entscheid des Parlaments, Mittel für eine Vollmitgliedschaft bis 2030 bereitzustellen, hat der Bundesrat heute den Beitritt der Schweiz zum SKAO beschlossen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten