Facebook und Co. drängen in den Onlinehandel

Soziale Netzwerke werden immer mehr zum Marktplatz

publiziert: Montag, 28. Mrz 2011 / 14:10 Uhr / aktualisiert: Montag, 28. Mrz 2011 / 15:32 Uhr
Das Smartphone übernimmt die Rolle des «Einkaufs-Assistenten».
Das Smartphone übernimmt die Rolle des «Einkaufs-Assistenten».

Zürich - Während Einkaufen über das Internet längst zum Alltag gehört, beeinflussen auch soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter mehr und mehr die Kauf- und Konsumgewohnheiten in der Schweiz. Der Handel muss sich darauf anpassen.

11 Meldungen im Zusammenhang
Ein Facebook-Benutzer preist mit dem «gefällt-mir»-Knopf ein Produkt an, ein anderer Nutzer kauft es dann: Auf diese Weise wandle sich Facebook von einem sozialen Forum zu einer Plattform, über die eingekauft werde, sagte Thomas Rudolf von der Universität St. Gallen, der am Montag in Zürich eine Studie zur Internetnutzung vorstellte.

«Dieser Switch scheint zu gelingen», ist Rudolph überzeugt. Facebook und Twitter sind für die Handelshäuser der Welt bereits eine wichtige Grösse. Auch wer mit einem besonders gelungenen oder witzigen Werbespot auf dem Filmchen-Portal You Tube auftritt, kann über die Empfehlungen auf den sozialen Netzwerken schnell an ein riesiges Publikum gelangen.

Smartphone hilft beim Shoppen

Das Smartphone wiederum übernimmt die Rolle eines «Einkaufs-Assistenten». Laut Experte Rudolph ist ein Kunde, der sich mit dem Handy mit Hilfe von Google Maps über attraktive Kaufangebote informiert und dann im Geschäft einen Fernseher oder ein T-Shirt kauft, keine Utopie mehr.

Der Suchmaschinen-Gigant Google baue ein solches Konzept auf: «Google wird daran ja auch mitverdienen», sagte Rudolph. Dass so viele Kanäle die Kaufentscheidung beeinflussen, deutet laut dem Experten aber auch darauf hin, dass Internethandel und traditioneller Kauf im Laden zusehends verschmelzen werden.

Flugtickets und Software

Zwischen 2006 und 2010 verdoppelten sich in der Schweiz die Ausgaben für Interneteinkäufe von 4,24 Mrd. Fr. auf 8,68 Mrd. Franken. Der Online-Handel (E-Commerce) ist zur festen Grösse im Schweizer Handel geworden und zieht damit zulasten der traditionellen Medien Werbegelder an.

E-Commerce hat laut Rudolph auch dank Verkaufsplattformen wie E-Bay seit dem Jahr 2000 rund 10 Prozent zum Schweizer Handelsvolumen hinzugefügt. Übers Netz gekauft werden vor allem Flugbillette und Reisen. Auch Bankdienstleistungen, Eintrittstickets und Software kaufen die Schweizer gern per Mausklick.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Für Konsumentinnen und ... mehr lesen
Bequem Einkaufen im Internet ist beliebt.
Einkaufen im Detailhandel war gestern.
Berlin - Deutsche Konsumenten ... mehr lesen
Facebook San Francisco - Zwei Internetriesen ... mehr lesen
Das Online-Auktionshaus eBay.
Der Zugang ist vorerst in der Schweiz noch nicht möglich - soll aber noch diesen Monat kommen.
Facebook BBC-Worldwide bietet ab heute, ... mehr lesen
Oslo - Wenn Freunde soeben ein ... mehr lesen
Einkaufen im Apple-Store: Was Freunde sich zulegen, hält man selbst für eine lohnenswerte Investition.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hatfield - Die Microblogging-Plattform ... mehr lesen
Die «Maskierung» im Internet scheint mit sozialen Netzwerken abzunehmen.
Der Wert von Twitter wird auf mehrere Milliarden Dollar geschätzt.
San Francisco - Der Kurznachrichten-Dienst Twitter darf sich über ein Steuergeschenk seiner Heimatstadt San Francisco freuen. Sechs Jahre lang muss die aufstrebende Internetfirma keine Abgaben ... mehr lesen
Social Media New York - Suchmaschinen und soziale Netzwerke im Internet sind die Top-Werkzeuge der Verbraucher, um online zu Kaufentscheidungen zu gelangen. Informationen zu Anbietern und Produkten oder Dienstleistungen zu erhalten, ist für die Konsumenten einfacher denn je. mehr lesen 
Web-Einkauf: Kunden geben durch Werbung um fünf Prozent mehr aus.
Sunnyvale - Werbung im Internet ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Gestern gab YouTube bekannt, dass es einen grossen Teil der YouTube Originals, die Originalinhalte wie Serien, Bildungsvideos, Musik und Prominentenprogramme ... mehr lesen  
Keine grosse Zukunft für Autoren und Contentmacher bei YouTube Originals.
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google des US-Konzerns Alphabet. mehr lesen  
Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer ... mehr lesen  
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
eGadgets Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen Ein internationales Forschungsteam um den ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 13°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 12°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 14°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten