Sozialhilfeabkommen mit Kosovo gekündigt
publiziert: Dienstag, 8. Dez 2009 / 13:23 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Dez 2009 / 14:17 Uhr

Bern - Der Bund verschärft den Kampf gegen IV-Betrug im Ausland. Die Sozialversicherungsabkommen mit den Staaten Ex-Jugoslawiens werden überpüft. Jenes mit dem Kosovo, wo die meisten Missbräuche vermutet werden, soll nächstes Jahr nicht mehr weitergeführt werden.

Kampf gegen IV-Betrüger.
Kampf gegen IV-Betrüger.
3 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte Bundesrat Didier Burkhalter auf eine Interpellation von Ständerat Maximilian Reimann (SVP/AG). Als Grund nannte er die gescheiterten Ermittlungen gegen mögliche Betrüger im Kosovo. Diese mussten 2008 eingestellt werden, weil die Ermittler an Leib und Leben bedroht worden waren.

Der Bundesrat geht aufgrund der «bisherigen Kenntnisse und Erfahrungen» davon aus, dass im Kosovo «tatsächlich ein überdurchschnittlich hohes Potenzial an Versicherungsbetrugsfällen vorliegt», wie er in der Antwort auf den Vortsoss schreibt.

Einige hundert Renten

In den Kosovo fliessen derzeit einige hundert Schweizer Renten. Wird das Abkommen nicht weitergeführt, werden neu zugesprochene Renten nicht mehr im Ausland ausbezahlt. Die Sozialversicherungsabkommen mit anderen Staaten Ex-Jugoslawiens oder der Türkei werden gemäss Burkhalter derzeit neu verhandelt.

Auch diese sollen gekündigt werden, wenn eine Observierung der Rentenbezüger im Ausland nicht möglich ist. Bisher kämen die Verhandlungen jedoch gut voran, sagte Burkhalter. Die Überwachungen sollen zudem auf Brasilien oder die Dominikanische Republik ausgedehnt werden.

Solche wurden im Rahmen eines Pilotprojekts bereits in Thailand erfolgreich durchgeführt. Die Schweiz richtet derzeit 59'000 Renten ins Ausland aus, 43'000 davon an EU-Staatsangehörige. Diese können aufgrund des Freizügigkeitsabkommens mit der EU nicht angepasst werden.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Kosovarische Neurentner können sich ihre IV- oder AHV-Renten seit dem 1. April ... mehr lesen 9
Kosovaren müssen in der Schweiz wohnen bleiben, um eine AHV-Rente zu beziehen. (Symbolbild)
Anders als in den meisten Vergleichsländern bewegen sich laut BSV die Bezugsquoten zwischen Invaliden- und Arbeitslosenversicherung parallel. (Archivbild)
Bern - In der Schweiz beziehen nicht überdurchschnittlich viele Menschen eine IV-Rente. Vergleichsweise hoch ist jedoch der Anteil psychischer Erkrankungen bei den neuen Renten, ... mehr lesen
Bern - Innert Jahresfrist sind den ... mehr lesen 3
Auch in Thailand wurden Observationen durchgeführt.
Da sieht man's wieder
Wenn da jemand käme und behaupten würde, dass es sich bei den IV-betrügerischen Typen aus dem Kosovo um ein elendes, gewalttätiges Lumpenpack handelt, so wäre ich wahrscheinlich der Erste, der dies glauben würde.

Da werden Ermittler mit dem Umbringen bedroht, nur weil sie Leuten auf der Spur sind, die sich die IV-Unterstützung in der Schweiz erschlichen haben und nun zuhause wie Könige leben, dank den "dummen Schweizern". Höchste Zeit, dass da ein Riegel geschoben wird, zum Wohle des Schweizer Volkes und den sich wohlverhaltenden Ausländerinnen und Ausländern in der Schweiz.
IV-Renten ins Ausland
IV-Rentner ins Ausland soll generell abgelehnt werden. Das Geld soll wieder in die Schweizer Wirtschaft fliessen.

Bei Rentnern, die ja 40 Jahre in der CH gearbeitet haben, ist eine solche strikte Handhabung nicht nötig.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten