Dämpfer für Sarkozy bei Regionalwahlen

Sozialisten und Front National in Frankreich vorn

publiziert: Montag, 21. Mrz 2011 / 08:34 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Mrz 2011 / 14:55 Uhr
Staatspräsident Nicolas Sarkozy: Wiederwahl fraglich.
Staatspräsident Nicolas Sarkozy: Wiederwahl fraglich.

Paris - Gut ein Jahr vor der Präsidentschaftswahl in Frankreich hat die Partei von Staatschef Nicolas Sarkozy in einem wichtigen Stimmungstest versagt: In der ersten Runde der Regionalwahlen am Sonntag holte die konservative Regierungspartei UMP nur etwa 17 Prozent der Stimmen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dicht dahinter folgt der ausländerfeindliche Front National (FN), der auf gut 15 Prozent kam. Die Sozialistische Partei (PS) lag nach Angaben des Innenministeriums mit 25 Prozent deutlich vorn, die Grünen kamen auf gut 8 Prozent.

Auffallend war die selten niedrige Wahlbeteiligung, die bei 44 Prozent lag. Regierungschef François Fillon rief die Wähler auf, beim zweiten Durchgang am kommenden Sonntag an die Urnen zu gehen und die republikanischen Werte zu verteidigen. FN-Chefin Marine Le Pen ihrerseits warf dem Präsidenten vor, die Republik zu «zerstören».

FN ganz vorne mit dabei

In der Stichwahl am kommenden Sonntag wird der FN in rund 100 Départements gegen die Sozialisten antreten, die bislang in der Mehrzahl der Regionalräte regieren, wie das Wahlergebnis nach Auszählung von knapp 99 Prozent der Stimmzettel zeigte. In 89 Départements kommt es zum Duell zwischen der regierenden UMP und dem Front National.

Dieser schneidet in Umfragen derzeit besser ab als die Präsidentenpartei: Demnach schafft es die 42-jährige Parteichefin, und Tochter der Parteigründers Jean-Marie Le Pen, kommendes Jahr mit Werten über 20 Prozent in die Stichwahl um das Präsidentenamt.

Kandidaten stehen nicht zur eigenen Partei

Viele Kandidaten der Regierungspartei zogen es bei der Regionalwahl vor, nicht offen für die UMP anzutreten, sondern einfach als konservative Lokalpolitiker ins Rennen zu gehen.

Staatschef Sarkozy verfolgt im Umgang mit der FN eine doppelte Strategie: Zum einen schliesst er eine Zusammenarbeit mit den Rechtsextremen bei den Regionalwahlen aus und droht den UMP-Kandidaten bei einem kantonalen Bündnis sogar mit Parteiausschluss. Zum anderen setzt er verstärkt auf Themen wie den Islam in Frankreich, die üblicherweise die FN besetzt.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf/Paris - Nur etwa jeder vierte in der Schweiz lebende Franzose hat an der ersten Runde der französischen Parlamentswahlen vom Sonntag teilgenommen. In die zweite Runde der Region Schweiz/Liechtenstein haben es die Konservative Claudine Schmid (UMP) und Nicole Castioni von der sozialistischen Partei (PS) geschafft. mehr lesen 
Auch in der zweiten Umfrage steht Le Pen an der Spitze.
Paris - Die rechtsextreme Parteichefin Marine Le Pen hat ihre Spitzenposition für die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich in einer weiteren Umfrage behauptet. mehr lesen 1
Paris - Die Chefin der rechtsextremen französischen Partei Front National, ... mehr lesen 1
FN-Chefin Le Pen hat 2% Vorsprung auf Sarkozy und Aubry
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Während die USA und andere Länder sich auf die bevorstehenden Wahlen vorbereiten, prognostiziert eine neue Studie eine Eskalation der täglichen Aktivitäten von bösartig-manipulierenden Akteuren, die von KI gesteuert werden, bis Mitte 2024. mehr lesen 
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen  
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 7°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Luzern 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten