Spaltet Schwallers Kandidatur die CVP?

publiziert: Montag, 17. Aug 2009 / 14:15 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Aug 2009 / 20:08 Uhr

Urs Schwaller kann nur mit der Unterstützung von SP und Grünen Bundesrat werden. Für die CVP würde seine Wahl damit zur Zerreissprobe. Denn die Wähler in den katholischen Stammlanden goutieren so viel Nähe zur Linken nicht, sagt der Politologe Andreas Ladner.

«Schwallers Kandidatur treibt CVP in Arme der Linken», so ein Politologe.
«Schwallers Kandidatur treibt CVP in Arme der Linken», so ein Politologe.
11 Meldungen im Zusammenhang
Manch einer könnte seine Stimme bei den nächsten Wahlen darum der SVP geben. «Es ist möglich, dass katholisch-konservative Wähler, die der CVP bisher die Stange hielten, genug haben», sagte Ladner im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA.

In jenen Kantonen, wo die CVP noch stark ist, ortet auch der Berner Politologe Hans Hirter grosse Vorbehalte gegen die Nähe zur SP. Das werde vor allem die SVP auszunutzen wissen und mit dem Finger auf jene CVP-Politiker zeigen, die «im linken Lager» gelandet seien, sagte Hirter gegenüber der SDA.

Schulterschluss mit der Linken

Ladner erinnert aber daran, dass diese Entwicklung keineswegs neu ist: Es wäre nicht das erste Mal, dass die CVP mit der Linken zusammenspanne. Als Beispiele nennt Ladner die Abwahl von Christoph Blocher, die Kampfkandidatur gegen Ueli Maurer, aber auch sachpolitischen Themen.

In vielen traditionellen CVP-Kantonen habe die SVP denn auch beachtliche Stimmenanteile erobert. «Eine gewisse Bereinigung hat schon stattgefunden», sagte der Politologe.

Wer jetzt der Partei den Rücken kehre, passe möglicherweise ohnehin nicht mehr in deren Profil. Die CVP richte sich nämlich inzwischen mehr nach den städtischen Zentren aus. Und dort sei sie als Mitte-Partei aufgestellt, «aber eher links der Mitte», sagte Ladner.

Keine Absprachen mit Links

Der Aufschrei aus den konservativen Kantonen werde aber nicht ausbleiben, glaubt er. Am Donnerstag war davon allerdings nichts zu spüren: Alle von der SDA befragten Bundesparlamentarier aus der Innerschweiz und der Ostschweiz zeigten sich erfreut über Schwallers Kandidatur. Dieser habe das Format zum Bundesrat, lautete der Tenor.

Auch gegen den Vorwurf, sich in Geiselhaft der Linken zu begeben, wehrten sie sich unisono: «Es gibt keine Absprachen mit Links, das ist meine Bedingung!», sagte etwa der Innerrhoder Nationalrat Arthur Loepfe. Und Ständerat Ivo Bischofberger, ebenfalls aus Innerrhoden, betonte: «Wir werden keine Zugeständnisse nach links machen.»

Unterstützung für Schwaller

Für die Basis sei es induskutabel, sich nur um des zweiten Sitzes Willen in linke Gefangenschaft zu begeben. Die Frage, welche Auswirkungen eine Kampfkandidatur gegen die FDP in den Stammlanden habe, werde aber sicher im Wahlausschuss geprüft und dann auch von der Fraktion diskutiert, sagte Bischofberger.

Selbst sein Urner Ratskollege Hansheiri Inderkum, der das Vorpreschen der Parteileitung nach dem Rücktritt von Pascal Couchepin kritisiert hatte, zeigte sich am Donnerstag versöhnlich: «Wenn Herr Schwaller kandidiert, hat er meine volle Unterstützung», sagte er.

Kritik aus dem Wallis

Kritik kommt dagegen aus dem Wallis: Es sei widersprüchlich, sich einer Mitte-Rechts-Politik zu verschreiben und gleichzeitig mit der Linken zusammenzuspannen, sagte alt Ständerat Simon Epiney.

Seiner Meinung nach hätte die CVP erst bei der nächsten Vakanz gegen die FDP antreten dürfen - zumal es sich um eine Doppelvakanz handeln könnte. Damit wäre eine breitere Koalition möglich geworden, sagte er.

( Nicolas Hehl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die SP hält sich immer noch mit Aussagen zurück, wen sie zum Nachfolger von ... mehr lesen 12
Für SP-Präsident Christian Levrat sei Schwaller vollumfänglich in der Lage, die Westschweiz zu repräsentieren.
Ständerat Urs Schwaller ist einer der CVP-Kandiaten.
Bern - Die FDP steigt mit Didier Burkhalter und Christian Lüscher ins Rennen um die Nachfolge von Bundesrat Pascal Couchepin. Die CVP macht ihr den Sitz definitiv streitig und wird ein ... mehr lesen
Freiburg - Die Parteileitung der CVP Freiburg hat die Bundesratskandidaturen von Urs Schwaller und Dominique de Buman dem Wahlausschuss der Mutterpartei übermittelt. Der Entscheid sei einstimmig gefallen, hiess es am in einem Communiqué. mehr lesen 
Bern - Grünen-Präsident Ueli ... mehr lesen 1
Will Themen einbringen: Ueli Leuenberger.
CVP-Bundesrätin Doris Leuthard neben Bundesratskandidat Urs Schwaller.
Genf - Genf - CVP-Präsident Christophe Darbellay hat in Genf vor der Basis seiner Partei den CVP-Anspruch auf einen zweiten Sitz im Bundesrat verteidigt. Unverholen warb er um die Stimmen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Grüne Partei schliesst ... mehr lesen
Der Genfer Ständerat Robert Cramer wäre ein geeigneter Kandidat für die Grünen.
Jean-François Rime stellt sich zur Verfügung, wenn die SVP-Fraktion hinter ihm steht.
Bern - Die SVP liegt im Kampf um ... mehr lesen 6
Was hecken Brunner und Blocher aus?
Bern - Eine Kandidatur der SVP im Rennen um den frei werdenden Bundesratssitz wird immer wahrscheinlicher. Laut Parteipräsident Toni Brunner will die Hälfte der Parteileitung einen eigenen ... mehr lesen 22
Bern - Zum ersten Mal hat CVP-Präsident Christophe Darbellay seine ... mehr lesen
Gemäss Christophe Darbellay kommt es zum Showdown zwischen Urs Schwaller und Fulvio Pelli.
Urs Schwaller gilt als politisches Schwergewicht, eine ernsthafte Konkurrenz für die Kandidaten der FDP.
Bern - Urs Schwaller stellt sich für den frei werdenden Bundesratssitz zur Verfügung. «Ich bin ein Mann der Exekutive», erklärte der Freiburger CVP-Ständerat vor den Medien in Bern. ... mehr lesen 3
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs ...
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von ... mehr lesen
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Die Arbeitslosenquote sank im letzten Monat von 2,1% auf 2,0%.
Registrierte Arbeitslosigkeit im Juni 2022  Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Juni 2022 ... mehr lesen  
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal ... mehr lesen  
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 11°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten