Spammer waren raffinierter als Filtersysteme

publiziert: Sonntag, 31. Dez 2006 / 11:00 Uhr

Im Jahr 2006 ist der Anteil der Spam-Mails auf etwa 90 Prozent des gesamten E-Mail-Verkehrs angestiegen. Das geht aus mehreren zum Jahresende veröffentlichten Spam-Berichten von Sicherheitsunternehmen und Spam-Jägern hervor.

Die Spammer haben die meisten traditionellen Filtersysteme ausmanövriert.
Die Spammer haben die meisten traditionellen Filtersysteme ausmanövriert.
3 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben der israelischen Sicherheitsfirma Commtouch liegt das Spam-Aufkommen mittlerweile bei 87 Prozent, was einer Zunahme von etwa 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr entsprechen soll. Das auf E-Mail-Filtersysteme spezialisierte Unternehmen Postini geht gar von einem Rekord-Hoch von 93 Prozent Anteil der Spam-Mails am weltweiten E-Mail-Verkehr aus.

Die Spam-Experten sind sich einig: Trotz aller Bemühungen der Anti-Spam-Industrie, effektive Filter bereitzustellen, wären die Spammer im Jahr 2006 einfach schneller gewesen und hätten immer raffiniertere Methoden entwickelt, um Spam-Filter zu umgehen: «Im Jahr 2006 haben die Nutzer die Spam-Flut weitaus deutlicher wahrgenommen, weil viele Anti-Spam-Technologien von der stetig verbesserten Trickkiste der Spammer überfordert waren», kommentiert Amir Lev, Leitender Technischer Direktor bei Commtouch.

Mit Techniken wie verteilten Botnets als Spam-Versendern und dem zunehmenden Einsatz von zufallsgeneriertem Bilder-Spam hätten die Spammer im vergangenen Jahr traditionelle Filter-Systeme auf Basis von IP-Blacklists und Content-Filtern ausmanövriert. Spam-Flut mit Speicherlast von 1,7 Milliarden Megabyte pro Tag

Zombie-Rechner

Die Spam-Mafia kapert hunderttausende von PCs und missbraucht die so genannten Zombie-Rechner als Spam-Schleudern. Nach den Erkenntnissen von Commtouch fällt täglich eine fantastische Zahl von etwa 500 000 PCs den Botnet-Betreibern zum Opfer, etwa 85 Prozent der Spam-Mails werden über solche Botnets versandt.

An jedem Tag seien etwa sechs bis acht Millionen Zombie-IP-Adressen aktiv, die in «Zombie-Armeen» von bis zu 200 000 gekaperten PCs gigantische Mengen von Spam-Mails verschicken. Ein durchschnittliches Botnet könne 160 Millionen Spam-Mails in nur zwei Stunden abfeuern, erklärt Commtouch.

Besonders belastend für die E-Mail-Infrasrukturen ist dabei der speicherintensive Bilder-Spam, der 2006 an einzelnen Tagen die Speicherlast der Spam-Flut auf bis zu 1,7 Milliarden Megabyte anschwellen liess.

(Christian Horn, teltarif.de)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bochum - Weltweit stehen derzeit ... mehr lesen
Der normale http-Traffic beinhaltet grosse Risiken.
Der Mann hat via Spam-Mails mindestens 40 000 Euro verdient.
Für die unverlangte Zusendung von ... mehr lesen
In der vergangenen Woche sei der ... mehr lesen
Möglicherweise verloren Spammer ihre Kontrolle über ferngesteuerte PCs.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Ein unbekannter Hacker oder eine Gruppe von Hackern hat Anfang Juni 2023 sensible Daten des IT-Unternehmens XPlain in der Schweiz gestohlen. Zu den gestohlenen Daten gehören Kundeninformationen, Finanzdaten, geistiges Eigentum und Daten von Schweizer Behörden. mehr lesen 
Fotografie Vom 26. Januar bis 20. August 2023 im Schweizerischen Kameramuseum Vevey  Nach mehrjähriger Arbeit wurde die fotografische Sammlung von Rodolphe Archibald Reiss von der ... mehr lesen  
Der Kriminalist Rodolphe Archibald Reiss (1875-1929).
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine ... mehr lesen  
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die Webseiten von Medien, Regierungen, Internet-Service-Providern und Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen aufgedeckt. Im Fokus stehen nach aktuellen Erkenntnissen Organisationen in Ländern des Nahen Ostens bzw. mit Verbindungen dorthin. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 10°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 10°C 16°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 11°C 17°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 13°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten