Spengler-Cup: HC Davos peilt Turniersieg an

publiziert: Samstag, 23. Dez 2006 / 08:24 Uhr / aktualisiert: Samstag, 23. Dez 2006 / 14:34 Uhr

Chimik Mytischtschi (Russ), das Team Canada und der HC Davos bilden den Favoritenkreis am 80. Davoser Spenglercup (ab Dienstag). Komplettiert wird das Teilnehmerfeld von den Eisbären Berlin und Mora IK (Sd).

1 Meldung im Zusammenhang
Die Vorzeichen deuten wiederum auf Eishockey-Festspiele hin. Mit dem Schnee kehrte Winterstimmung im Landwassertal ein, der Vorverkauf für die elf Partien lief wie immer prächtig, und die engagierten Teams erfreuen sich vor dem Turnierstart entweder einer guten (Davos, Chimik) oder aber zumindest einer aufsteigenden Form (Eisbären, Mora).

Zum Vollerfolg wird der Traditionsevent jeweils, wenn der gastgebende HC Davos um den Turniersieg mitmischt -- wie 2004, als das Del-Curto-Team letztmals triumphierte und sämtliche elf Spiele ausverkauft waren. Finalteilnahmen des HC Davos resultierten in den letzten Jahren zwar regelmässig; ein Selbstläufer ist das Turnier für den HCD aber nicht. Diese Erfahrung mussten die Davoser vor einem Jahr machen, als sie das letzte Spiel gegen die Eisbären 5:8 verloren und auf den 4. Platz zurückfielen. «Eine dumme Niederlage kann alles verderben», weiss Captain Marc Gianola. «Aber heuer wollen wir den Final wieder erreichen -- und ihn danach auch gewinnen.»

Russen als Favoriten

Die Voraussetzungen hiefür sind gegeben. Davos verfügt schon in der Nationalliga über ein starkes Kader. Der Torhüter (Hiller), die Schlüsselspieler (Reto von Arx, Michel Riesen) und vor allem die Söldner (Chawanow, Daigle, Varada, Marha, Leblanc) überzeugen. Vor dem Spenglercup engagierte der HCD auch noch den Tschechen Taticek und holte Ahren Nittel zurück. Dazu kommen mit Nick Naumenko, Eero Somervuori (beide Ambri), Barry Richter, Oleg Petrow (beide Zug) und Torhüter Leonardo Genoni (GCK Lions) fünf Verstärkungsspieler.

Topfavorit auf den Turniersieg ist indes Chimik Mytischtschi, der Tabellendritte der russischen Liga. Russische Teams dominierten in den letzten Jahren die wichtigsten Turniere und vor einem Jahr auch den Spenglercup. Titelhalter Metallurg Magnitogorsk teilte im Juli dem OK-Präsidenten Fredi Pargätzi mit, dass es nach diversen Abgängen nicht in der Lage sei, den Pokal würdig zu verteidigen. Pargätzi engagierte daraufhin mit Chimik ein «neureiches» russisches Team. Mytischtschi engagierte vor dieser Saison 16 neue Spieler. Chimik holte NHL-Spieler (Goalie Koslesnik, Worobjew, Schastliwy) und Nationalspieler (Dimitri Bykow, Krutschinin, Chomizki, Mosjakin). Sergej Mosjakin holte sich vergangene Saison die Topskorer-Krone in der russischen Super Liga.

Schmal besetzte Kanadier

Das Team Canada erscheint schmaler besetzt als auch schon am Spenglercup. Mit Pat Quinn steht der Star an der Bande. Quinn coachte während 16 Saisons in der NHL und zuletzt auch Kanadas Olympiaauswahlen. Der SC Bern hätte das Team Canada verstärken können (Gamache, Dubé), wollte aber nicht. Spieler aus der American Hockey League (AHL) werden das Team Canada ergänzen, unter ihnen Justin Pogge (Toronto/AHL), der vor einem Jahr als Goalie mit Kanadas U20 Junioren-Weltmeister wurde. Ob diese Akteure den (hohen) Ansprüchen des Turniers genügen, wird sich weisen.

Beweisen muss sich auch Mora IK. Erstmals seit 1999 (Färjestad) startet in Davos wieder eine schwedische Equipe. Mora erhielt von der schwedischen Liga die Spenglercup-Freigabe, weil in seinem Stadion gleichzeitig die U20-WM stattfindet. Der Tscheche Pavel Brendl (spielte während des NHL-Lockout für Thurgau) ist der prominenteste Akteur in Moras Kader. Mora IK belegt in der Elitserien den drittletzten Platz, schlug zuletzt aber Timra (3:1) und Leader HV 71 Jönköping (7:2).

«Wir fahren nach Davos»

Den Eisbären aus Berlin gefiel es vor einem Jahr in Davos derart gut, dass die Spieler nach der erfolgreichen Titelverteidigung in der DEL mitten im Meisterrausch und schon bald nach dem ersten Bier «wir fahren, wir fahren, wir fahren nach Davos» sangen! Es folgte ein Aderlass im Kader und ein misslungener Saisonstart. Zuletzt arbeiteten sich die Eisbären aber auf einen Playoffplatz hoch. Sich für die DEL zu schonen, kommt für Coach Pierre Pagé (früher Ambri) und Manager Peter John Lee (Krueger-Assistent im Nationalteam) indes nicht in Frage. Page: «Wir wollen das Turnier gewinnen und Gas geben. Wenn die DEL die besten Spieler ausserhalb der NHL haben will, müssen die deutschen Teams bei solchen Gelegenheiten ein gutes Bild abgeben.»

Die Eisbären verpflichteten mit Thierry Paterlini (ZSC Lions), Aris Brimanis (Kloten) und Dominic Perna bislang drei Gastspieler. Ausserdem würden sie die Nationalspieler Thibaut Monnet und Julien Sprunger (beide Fribourg) gerne für eine Woche aufnehmen; diese Verhandlungen sind jedoch noch nicht abgeschlossen. Chimik Mytischtschi und Mora IK werden in Davos in Originalbesetzung antreten.

Spielplan:
Dienstag, 26.12.: Eröffnungszeremonie (14.40 Uhr). HC Davos - Eisbären Berlin (15.00). Team Canada - Mora IK (20.15). -- Mittwoch, 27.12.: Mora IK - Chimik Mytischtschi (15.00 Uhr). HC Davos - Team Canada (20.15). -- Donnerstag, 28.12.: HC Davos - Mora IK (15.00 Uhr). Eisbären Berlin - Chimik Mytischtschi (20.15). -- Freitag, 29.12.: Chimik Mytischtschi - Team Canada (15.00 Uhr). Mora IK - Eisbären Berlin (20.15). -- Samstag, 30.12.: Team Canada - Eisbären Berlin (15.00 Uhr). Chimik Mytischtschi - HC Davos (20.15). -- Sonntag, 31.12.: Final 1. - 2. (12.00 Uhr).

Siegerliste
Spengler-Cup-Sieger (seit 1975). 1975: Tschechoslowakei Olympia. -- 1976: Sowjetunion B. -- 1977: SKA Leningrad. -- 1978: Dukla Jihlava. -- 1979: Krilija Moskau. -- 1980: Spartak Moskau. -- 1981: Spartak Moskau. -- 1982: Dukla Jihlava. -- 1983: Dynamo Moskau. -- 1984: Team Canada. -- 1985: Spartak Moskau. -- 1986: Team Canada. -- 1987: Team Canada. -- 1988: USA Selects. -- 1989: Spartak Moskau. -- 1990: Spartak Moskau. -- 1991: ZSKA Moskau. -- 1992: Team Canada. -- 1993: Färjestad. -- 1994: Färjestad. -- 1995: Team Canada. -- 1996: Team Canada. -- 1997: Team Canada. -- 1998: Team Canada. -- 1999: Kölner Haie. -- 2000: Davos. -- 2001: Davos. -- 2002: Team Canada. -- 2003: Team Canada. -- 2004: Davos. -- 2005: Metallurg Magnitogorsk.

Finals:
(seit Einführung) 1986: Team Canada - Sokol Kiew 9:6 (Davos 3.). -- 1987: Team Canada - Krilija Moskau 4:3 n.P. (Davos 3. in Vorrunde). -- 1988: USA Selects - Team Canada 8:1 (Davos 4.). -- 1989: Spartak Moskau - Färjestad 5:3 (Davos 5.). -- 1990: Spartak Moskau - Team Canada 8:3 (Kloten 5.). -- 1991: ZSKA Moskau - Lugano (2.) 5:2. -- 1992: Team Canada - Färjestad 6:5 n.V. (Fribourg 5.). -- 1993: Färjestad - Davos (1.) 6:3. -- 1994: Färjestad - Davos (2.) 3:0. -- 1995: Team Canada - Lada Togliatti 3:0 (Davos 5.). -- 1996: Team Canada - Davos (2.) 6:2. -- 1997: Team Canada - Färjestad 8:3 (Davos 5.). -- 1998: Team Canada - Davos (1.) 5:2. -- 1999: Kölner Haie - Metallurg Magnitogorsk 6:2 (Davos 4.). -- 2000: Davos (2.) - Team Canada 4:2. -- 2001: Davos (2.) - Team Canada 4:3 n.V. -- 2002: Team Canada - Davos (2.) 3:2. -- 2003: Team Canada - Davos (1.) 7:4. -- 2004: Davos (1.) - Sparta Prag 2:0. -- 2005: Metallurg Magnitogorsk - Team Canada 8:3 (Davos 4.).

Kaderlisten:
HC Davos. Tor (2): 1 Jonas Hiller. 40 Leonardo Genoni (GCK Lions). -- Verteidigung (10): 4 Pascal Müller. 5 Marc Gianola. 12 Andreas Furrer. 16 Florian Blatter. 17 Gian Marco Crameri. 29 Alexander Chawanow. 52 Benjamin Winkler. 78 Jan von Arx. 97 Barry Richter (Zug). 98 Rick Naumenko (Ambri). -- Sturm (14): 6 Vaclav Varada. 10 Andres Ambühl. 18 Petr Taticek. 19 Alexander Daigle. 24 Josef Marha. 48 Robin Leblanc. 49 André Baumann. 55 Ahren Nittel. 69 Sandro Rizzi. 79 Michel Riesen. 80 Loic Burkhalter. 83 Reto von Arx. 93 Eero Somervuori (Ambri). 95 Oleg Petrow (Zug). -- Headcoach: Arno Del Curto.

Team Canada. Tor (3): 1 Justin Pogge. 38 Adam Munro (Fribourg). 40 Devan Dubnyk. -- Verteidigung (8): 3 Jason Doig. 4 Chris Bright (Basel). 5 Shawn Heins (Fribourg). 25 Danny Syvret. 27 Brad Fast (Langnau). 34 Jason Strudwick (Lugano). 43 Jay Harrison. 46 Mario Scalzo. -- Sturm (13): 9 Dominic Pittis (Kloten). 10 Serge Aubin (Servette). 11 Kirby Law (Servette). 12 Chris Herperger (Kloten). 15 Ryan Gardner (Lugano). 19 Stacy Roest (Rapperswil). 23 Mike Maneluk (Zug). 24 Jamie Wright (Servette). 28 Tyler Wright. 36 Krys Kolanos (Langnau). 45 Mirko Murovic (Lugano). 55 Brandon Reid. 63 Josh Holden (Fribourg). -- Headcoach: Pat Quinn; Assistenten: Jim Koleff, Sean Simpson.

Mora IK. Tor (3): 1 Lars Johansson. 30. Juha Pitkämäki. 35 Mikko Rämö. -- Verteidigung (8): 6 Patrik Cedergren. 10 Pierre Jonsson. 12 Jarno Kultanen. 22 Tero Määttä. 23 Tomas Skogs. 33 Antti Bruun. 42 Mikko Kurvinen. 44 Miroslav Blatak. -- Sturm (15): 9 Hakan Bogg. 11 Andres Bastiansen. 13 Marco Tuooko. 14 Eric Johanson. 15 Ryan Jardine. 26 Ivan Huml. 27 Eric Beaudoin. 28 Pavel Brendl. 31 Jonathan Granström. 41 Kenneth Bergkvist. 43 Andres Nilsson. 49 Elomo Teemo. 72 Daniel Wessner. 77 Martin Jansson. 78 Mikael Simons. -- Headcoach: Harri Rindell.

Eisbären Berlin. Tor (2): 1 Tomas Pöpperle. 35 Juri Ziffzer. -- Verteidigung (9): 2 Deron Quint. 6 Andy Roach. 7 Frank Hördler. 13 Tobias Draxinger. 23 Jarrett Cole. 29 Jans Basmann. 34 Jeff Jillson. 76 Kyle Wharton. Aris Brimanis (Kloten). -- Sturm (11): 4 Dominic Perna. 10 Patrick Jarrett. 11 Sven Felski. 12 Richard Müller. 14 Stefan Ustorf. 19 Mark Beaufait. 20 Denis Pedersen. 21 Kelly Fairchild. 24 André Rankel. 27 Steve Walker. Thierry Paterlini (ZSC Lions). -- Headcoach: Pierre Page.

Chimik Mytischtschi. Tor (2): 20 Witali Kolesnik. 57 Konstantin Barulin. -- Verteidigung (10): 3 Pavel Woroschnin. 4 Alexander Titow. 8 Andrej Krutschinin. 28 Philipp Metljuk. 36 Dimitri Kosmatschew. 38 Wadim Homizki. 39 Michail Balandin. 55 Dimitri Bykow. 71 Georgi Pujaz. 77 Maxim Semenow. -- Sturm (15): 7 Nikolaj Pronin. 9 Albert Leschtschew. 10 Sergej Mosjakin. 11 Michail Gluchow. 12 Ilja Worobew. 15 Sergej Sewostjanow. 18 Ilja Krikunow. 19 Alexander Nestrow. 24 Petr Schastliwy. 25 Michail Sewostjanow. 26 Alexej Kudaschow. 27 Alexander Boykow. 58 Pavel Worobjew. 61 Artem Buljanski. 67 Nikolay Ohlobystin. -- Headcoach: Petr Worobew.

(von Rolf Bichsel/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der HC Davos muss am Spenglercup ... mehr lesen
Marc Gianola.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 12°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Bern 12°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 12°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 17°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 17°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten