Bemühungen um Iran missfiel den USA
Spiegel: Calmy-Rey nervte USA mit Iran-Alleingängen
publiziert: Sonntag, 12. Dez 2010 / 15:13 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 12. Dez 2010 / 15:41 Uhr
Machte sich mit ihrem Iran-Engagement keine Freunde in den USA: Micheline Calmy Rey
Machte sich mit ihrem Iran-Engagement keine Freunde in den USA: Micheline Calmy Rey

Bern/Hamburg - Aussenministerin Micheline Calmy-Rey hat sich ab 2006 für eine aktive Vermittlungspolitik der Schweiz im Konflikt um das iranische Atomprogramm eingesetzt. Wie Spiegel Online aufgrund von durch Wikileaks veröffentlichten Depeschen berichtet, war dies für die USA überaus lästig.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Versuch der Schweiz, zwischen den USA und Iran zu vermitteln ist schon länger bekannt. Die Schweiz nutzte dabei ihr Schutzmachtmandat, das sie seit der Besetzung der US-Botschaft 1979 in Teheran inne hat. Dabei gab es immer wieder Gerüchte, dass bereits die Bemühungen von Botschafter Tim Guldimann zwischen 1999 und 2004 und der Versuch der Schweizer Diplomatie, einen Vermittlungsvorschlag zu lancieren, in Washington nicht goutiert wurden.

In diplomatischen Kreisen tauchte Mitte des Jahrzehntes ein sogenanntes «Swiss-Paper» auf, das die Verhandlungen zwischen Teheran und Washington wieder flott machen sollte. Aus dieser Phase stammen die von Wikileaks veröffentlichten US-Depeschen. Sie nennen aber dieses Papier nicht.

Initiative unerwünscht

Die Dokumente illustrieren, dass die von neokonservativen Politkern beeinflusste Regierung von Präsident George W. Bush keineswegs an Verhandlungen mit der islamischen Republik über das Atomprogramm interessiert war und das Drängen Berns als überaus lästig empfand.

Aussenministerin Micheline Calmy-Rey liess aber nicht locker, wie die von Spiegel zitierten Berichte aus der US-Botschaft in Bern zeigen. Nach Verabschiedung der UNO-Resolution 1737 über Sanktionen gegen den Iran im Dezember 2006 gab es mehrere Kontakte sowohl mit Teheran als auch mit der US-Diplomatie.

So reiste Staatssekretär Michael Ambühl im Januar 2007 nach Teheran, um sich als Vermittler anzubieten. US-Botschafter Peter Coneway schrieb anschliessend nach Washington: «Wir haben allerdings keine Zweifel, dass Ambühl die Ansichten der US-Regierung zu solcher 'Behilflichkeit' kennt.» Die Regierung Bush befürchtete damals, dass durch die Schweizer Initiative in Teheran der Eindruck entstehen könnte, dass Washington verhandeln möchte.

(et/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 84 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abdullah war in den vergangenen Jahren einer der schärfsten Kritiker Teherans.
Amman - Der jordanische König ... mehr lesen
Genf - Micheline Calmy-Rey hat am Sonntag ihre Wahl zur Bundespräsidentin in Genf ... mehr lesen
Micheline Calmy-Rey erzielte erzielte am Mittwoch ein historisch schlechtes Resultat.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ali Laridschani tauscht sich in Bern mit Calmy-Rey aus.
Teheran/Bern - Der iranische ... mehr lesen
Sehen Sie, kubra ...
Dass Ihre Wortwahl direkter gewesen wäre, das erlebe ich hier auch ... unterdessen habe ich mich gewissen Stilrichtungen angepasst ... grins ... Auch der Ihrigen ...

Und, dass Sie sich zur Zeit klar als Vertreter dieser Unmöglichen Partei ... zeigen, in Formulierungen und Stil, das ist besser, als sich zu tarnen.

So gesehen ist mein Interesse nicht mehr auf das gerichtet, was SIE sagen, sondern, was andere, gescheitere, anständige Leute zu sagen haben - zum Beispiel die Namen, die ich in meine Posts nannte und die Ihnen so gar nicht passen. Aber auch die Männer in der sozial denkenden Partei sind harte Brocken für den rechten Flügel der SVP!
Gut und Böse
Genau, das Gegenteil von Gut ist gut gemeint (SP), und nicht böse (SVP), da stimme ich voll zu :)

Machtverliebter Verein, die SP, ja genau...(moment, ich muss gerade laut lachen...)

...

Es gibt keine grösseren Machtgierschlunde als Rechtskonservative, die dann zugleich auch am liebsten noch Zensur en gros betreiben und sich auf Kosten des Mittelstands bereichern.
Vorschriftliches
Ja. Ich habe gesagt, seine Reaktion auf Sommarugas Halbwahrheiten und ihr ewiges Dazwischenschnorren sei moderat gewesen. Ich hätt mir das schon lange verbeten und meine Wortwahl wär wohl direkter gewesen. Deshalb ist Amstutz ja auch in der Politik und ich nicht.

Hier der Link dazu. Vielleicht verstehen Sie dann von was ich spreche. Das war nicht der einzige Moment, in dem ich Sommaruga als etwas aufdringlich empfand
http://www.videoportal.sf.tv/video?id=b1773813-adad-4063-8369-b3a7d2c4...

Sie zeigen mir immer wieder, dass Sie wirklich das Gefühl haben, die SP sei per se immer auf der richtigen Seite und deshalb jeglicher Kritik enthoben.
Erstaunlich
Zitat thomy
"der SP, von Sozialdenkenden, einfach bei allem, was damit zu tun hat, was nach ethischen, moralischen und menschlichen Gesichtspunkten, also sozialorientiert angeschaut werden sollte, wird oder angeschaut wurde!"

Die SP, die Pächterin und Hüterin von Ethik, Moral, Menschlichkeit und des Sozialismus, der all dies den Menschen in Perfektion in die Welt bringt, ob sie nun wollen, oder nicht?

Ich musste nach diesem Satz von Ihnen, thomy, erst mal innehalten. Lachen und gleichzeitig schreiben ist einfach schwierig.

Aber gell, thomy Sie meinen das wirklich?

Ich kennen keinen machtverliebteren Verein, als die SP. Ein Verein, der seine Politik vor allem mit Verboten durchsetzen will. Wenn er in der Schweiz nicht recht bekommt, quengelt einer der Ableger (NGOs, Gewerkschaften etc.) vor einem europäischen Gericht, oder wendet sich an die UNDemokraten in der UNO.

Bei vielem, was sie anstellt, kann man sagen
Das Gegenteil von Gut ist nicht Böse, sondern gut gemeint
Nun gut, kubra, Sie verstehen also die Art und Weise, wie Amstutz politisiert, als ...
... moderat an! Nun gut, dann aber brauchen Sie nie mehr zu behaupten, dass Sie mit der SVP nichts am Hut hätten!
Wenn Sie also diese Art von Dialog, Kommunikation, wie Amstutz diese pflegt, als moderat bezeichnen, dann ist ja Blochers Stil direkt flötend ...! Oder?

Nein, diese Art miteinander umzugehen, wie es übrigens alle SVP'lern gemein ist - auch Toneli lernte dazu ..., diese Art wird auch als Killerdialog bezeichnet - weil dann jedes normale, fair gehaltene Gespräch gestorben ist und ein Hick-Hack daraus wird, wie sie, diese Gespräche, mit SVP'lern meist aus dem Ruder laufen!

Solcherart Diskussionen ohne Respekt vor dem/der Gegenüber, die sind von vorneherein zu Scheitern verurteilt!

SVP-ler meinen jeweils, dass sie selbst GEWONNEN hätten und vergessen ganz, dass man nur gewinnen kann, wenn der oder die Gesprächspartner AUCH das Gefühl bekommen hat, dass er/sie, EBEN, ernst genommen wird und ernst genommen wurde!

Vielleicht ist das für Sie, kubra, Fremdland oder sogar Feindesland, da, wo man "s" denkt und danach leben möchte!

Dazu übrigens, das "C" in gewissen Parteinamen sagt eigentlich aus, dass das Urmenschliche geachtet wird ... Also sozial gedacht und gehandelt würde, denn: Jesus hat so gehandelt. Mit "s" als Grundlage seiner Gedanken und seines Handelns ... Nicht wahr kubra - oder sind Sie etwa Atheist?
Frauenpower
Wieso gibt es in der SVP keine herausragenden weiblichen Politiker?
Weil diese wenn überhaupt mal vorhanden sogleich ins private Familienleben verabschiedet werden, denn Frauen gehören hinter den Herd!

Die rechtsbürgerlichen Lappis sind nur neidisch auf all die Powerfrauen der Mitte und der Linken.
Die haben wenigsten Ecken und Kanten und sind nicht solche Langweilerluschen wie das Toni Brünnerli.

Ein Kaliber einer Sommaruga wünschen sich die SVP'ler doch geradezu. Aber ausser reichen möchtegern-Bauern gibt es eben nicht viel in der SVP.
Lieeeber Midas
Das sehe ich aber ganz anders, weil: Bekannterweise sehen Sie im wahrsten Sinn des Wortes ROT, wenn es um Anliegen von links, von der SP, von Sozialdenkenden, einfach bei allem, was damit zu tun hat, was nach ethischen, moralischen und menschlichen Gesichtspunkten, also sozialorientiert angeschaut werden sollte, wird oder angeschaut wurde!

Linke Frauen, starke linke Frauen, die sind Bürgerlichen - so einer sind Sie ja .... und was für ein Kaliber - stehts ein Dorn im Auge. GERADE Leutenegger-Oberholzer und Wyss UND dann auch Frau Bruderer, Evi Allemann und, und, und ... sind herausragende Persönlichkeiten - die Männer, auch und gerade die forschen jungen gehören dazu, NATÜRLICH!

Gerade diese zwei Politfrauen Oberholzer und Wyss sind beide im Parlament anerkannte und geachtete Politikerinnen! Das sollten Sie als treuer Bürgerlicher eigentlich wissen. Da können Sie nicht kommen und sagen, (sinngemäss) dass Sie Frauen in der Politik, welcher Couleur auch immer, respektieren und achten würden.

Da müssten Sie sich auch gegenüber Calmy-Rey mehr zurück nehmen und sachlich und fair bleiben - aber eben, Sie ist eine Linke und deshalb im hochkomplizierten Thema Libyen ein dankbares Opfer für Mobbern.

Gelernt ist Gelernt, nicht wahr Midas ... Ausreden bringen da nichts mehr. Sie haben hier schon zu lange dargestellt, WER Sie sind und wo Sie sich - bewusst oder unbewusst - positionieren, denke ich!
Immer noch
Dies ist immer noch meine Meinung. Aber das gilt doch nicht für alle SPler oder generell für Frauen in der Politik.
Und was war denn dies:
"... Aber Leutenegger-Oberholzer und Wyss?? Bei den beiden kriegt man ja schon vom Zuhören Pickel. Die beiden kann man nun wirklich nicht ernst nehmen. Wenn dieses Format die Geschicke der Schweiz leiten würde, wäre ich für einen freiwilligen Anschluss an Deutschland. "
Armenhaus
Aha. So so. Wir sind also das Armenhaus der Welt.
Habe immer gedacht Afrika, Asien, Russland, Australien und sogar die USA kämen noch vor uns...

Es gibt wohl nirgends soviel Wohlstand und sozialen Frieden wie in Europa. Und konkurrenzfähig sind wir wohl noch allemal. In welcher Realität leben Sie eigentlich?

Aber ich gebe Ihnen Recht das die Sozi-Politik ins Nichts führt (siehe Frankreich als Paradebeispiel).
Ausgewogenheit ist das Zauberwort. Reine Sozi oder Rechte Regierungen sind Gift.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember 2021 wieder zurück nach Bern. mehr lesen
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten