Carrier IQ weiss alles
Spionage-App in Smartphones integriert
publiziert: Freitag, 2. Dez 2011 / 08:44 Uhr

Es klingt ein wenig nach Geheimdienst und Spionage: Offenbar bespitzelt eine Software der amerikanischen Firma Carrier IQ vor allem in den USA Millionen von Smartphones und sammelt umfangreiche Daten, um diese dann an Mobilfunk-Provider weiterzugeben.

5 Meldungen im Zusammenhang
Zu den Daten gehören durchaus sensible Dinge, denn die Carrier IQ-App kann unter anderem SMS mitlesen, den Verlauf der Google-Suche auslesen und sogar auf Login-Daten des Online-Bezahlsystems PayPal zugreifen. Herausgefunden hat diese Dinge Trevor Eckhart, selber App-Entwickler für das Google-Betriebssystem Android.

Eckhart hat das Verhalten der Software in einem Video festgehalten. In dem Video ist unter anderem zu sehen, wie die Software von Carrier IQ Suchanfragen und gewählte Telefonnummern schon beim Eintippen aufzeichnet. Die Daten würden dann an Server von Carrier IQ weitergeleitet, ebenso wie komplette SMS-Nachrichten. Abschalten könne man die Funktion meist nicht so ohne weiteres, weil sie Teil der Betriebssoftware des Telefons sei. Eckhart demonstrierte die Funktionsweise der Software auf einem Android-Smartphone von HTC, hat sie aber auch bei anderen Android-Herstellern und auf dem Blackberry gefunden. Eckhart ordnete die Software als «Rootkit» ein, der heimlich im Hintergrund den Anwender ausspioniere.

Carrier IQ zog Klage gegen Eckhart zurück

Carrier IQ, ein amerikanischer Dienstleister für Mobilfunk-Anbieter, betont, es würden keine Tastatureingaben aufgezeichnet, keine Überwachungs-Werkzeuge zur Verfügung gestellt und auch keine Inhalte von Korrespondenz wie E-Mail und SMS inspiziert. Die Technologie des Unternehmens sorge lediglich dafür, dass Netze von den Betreibern effizienter genutzt werden könnten. Dafür bekämen sie zum Beispiel Informationen über Verbindungsfehler und aktuelle Netzwerkprobleme. Genaue Angaben darüber welche Informationen dafür auf welche Weise ausgewertet werden, macht das Unternehmen nicht.

Nach Eckharts ersten Berichten über die Funktionsweise der Software überzog Carrier IQ ihn mit einer Unterlassungsklage und dem Vorwurf, urheberrechtlich geschütztes Material unrechtmässig genutzt zu haben. Nachdem sich die einflussreiche US-Bürgerrechtsorganisation EFF (Electronic Frontier Foundation) hinter den Experten stellte, nahm die Firma die Klage zurück.

Nach Angaben auf der Website von Carrier IQ kommt die Technologie auf mehr als 140 Millionen mobilen Geräten zum Einsatz. Unterdessen meldeten sich immer mehr Netzbetreiber und Handy-Hersteller zu Wort, die betonen, Dienste von Carrier IQ nicht zu nutzen. Darunter sind unter anderem der grösste US-Mobilfunkbetreiber Verizon Wireless sowie in Deutschland Vodafone und die Deutsche Telekom. Der weltgrösste Handy-Hersteller Nokia betonte ebenfalls, für seine Geräte gebe es keine Produkte von Carrier IQ.

(Steffen Herget/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat eine Kampagne gegen global ... mehr lesen
Wikileaks-Gründer Julian Assange.
Auch die Android-Smartphones melden Google regelmässig ihre Position.
Washington - Nicht nur die iPhones und iPads speichern fortlaufend die Aufenthaltsorte ihrer Nutzer in einer versteckten Datei, sondern auch Googles Android-Smartphones. mehr lesen
St. Gallen - Apple speichert jegliche ... mehr lesen
Gesammelte Daten eines iPhones innerhalb von einem Monat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec ...
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core entwickelt, der Fahrzeugsysteme sicherer macht. mehr lesen 
Publinews Schlechte Passwörter gehören zu den grössten Gefahrenquellen für die digitale Infrastruktur eines Unternehmens. Dennoch ... mehr lesen  
Bei Passwörtern gilt, dass niemals dasselbe Passwort für unterschiedliche Zugänge verwendet werden darf.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=861&col=COL_2_1
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten