Stärkere Zusammenführungen
Spitalkonzern Genolier will im Wallis wachsen
publiziert: Montag, 2. Jul 2012 / 09:01 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Jul 2012 / 10:23 Uhr
Genolier will bei der beabsichtigten stärkeren Zusammenführungen der beiden Privatkliniken auch in den Dialog mit dem Kanton treten.
Genolier will bei der beabsichtigten stärkeren Zusammenführungen der beiden Privatkliniken auch in den Dialog mit dem Kanton treten.

Genolier VD - Die Privatspitalgruppe Genolier wird kommende Woche Verhandlungen zur Übernahme des Rehabilitationszentrums Leukerbad und der Privatklinik Valère in Sitten aufnehmen. Die beiden Spitäler im Wallis gehören heute der luxemburgischen Beteiligungsgesellschaft Whirlwind.

4 Meldungen im Zusammenhang
Für das Genolier Swiss Medical Network wäre die Integration der beiden Kliniken im Wallis ein weiterer Schritt in der Strategie, zu einem national bedeutenden Akteur im Spitalwesen zu werden, wie es am Montag in einem Communiqué hiess. Mit mehr als 300 Angestellten und gegen 50 Belegärzte nähmen das Rehabilitationszentrum Leukerbad und die Klinik Valère eine bedeutende Rolle in der Gesundheitsversorgung im Wallis ein.

Genolier will bei der beabsichtigten stärkeren Zusammenführungen der beiden Privatkliniken auch in den Dialog mit dem Kanton treten.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Die Privatspital-Gruppe ... mehr lesen
Privatspital-Gruppe Genolier.
Genolier - Die Westschweizer Gesundheitsgruppe Genolier Swiss Medical Network (GSMN) hat die Privatklinik Lindberg in Winterthur rückwirkend per 1. Januar 2012 vollständig übernommen. GSMN hielt seit Mai 2011 bereits 49 Prozent an der Klinik Lindberg. mehr lesen 
Genolier VD - Die Privatspitäler-Gruppe Genolier hat im Geschäftsjahr 2011 einen Nettogewinn von 0,54 Mio. Fr. erzielt, wie das zweitgrösste Netzwerk privater Spitäler in der Schweiz am Montag mitteilte. Im Vorjahr hatte noch ein Verlust von 7,1 Mio. Fr. resultiert. mehr lesen 
Bern - Der Genolier-Verwaltungsratsdelegierte Antoine Hubert und der französische Unternehmer Michel Reybier wollen die Zukunft der Spitalgruppe entscheidend mitbestimmen. Sie halten neu die Mehrheit des Unternehmens und haben deshalb ein Kaufangebot unterbreitet. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Lassen Sie sich hin und wieder mal verwöhnen!
Lassen Sie sich hin und wieder mal verwöhnen!
Publinews Stress im Job, seit Wochen durchgehend graues Nieselwetter oder einfach nur die Suche nach einer Abwechslung zum Alltag? Um ein Wellnesshotel zu buchen, gibt es eine ganze Menge Gründe und niemals den falschen Zeitpunkt. mehr lesen  
Publinews Mittlerweile hat sich Stress als Teil unseres alltäglichen Lebens entpuppt. Privat- und Arbeitsleben gestalten sich zunehmend stressiger, unser Körper reagiert mit einer natürlichen Reaktion auf die neuen Herausforderungen. In den nachfolgenden Zeilen behandeln wir den positiven sowie negativen Stress und die häufigsten Stressfaktoren im Leben. mehr lesen  
Publinews Gerade in den letzten Monaten in Zusammenhang mit der Pandemie haben viele Menschen das Arbeiten in das Homeoffice verlegt. Arbeiten ... mehr lesen  
Neben den richtigen Möbeln sind auch das Licht und die Umgebung ausschlaggebend dafür, wie produktiv und leistungsfähig man am Ende ist.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten