Streamingdienste

Spotify will mehr Nutzer-Informationen

publiziert: Freitag, 21. Aug 2015 / 11:32 Uhr / aktualisiert: Freitag, 21. Aug 2015 / 20:28 Uhr
Viele Informationen gewünscht.
Viele Informationen gewünscht.

New York - Clevere Personalisierung gilt als der Schlüssel für den Erfolg neuer Musikdienste. Marktführer Spotify erweckte mit breit formulierten neuen Regeln den Eindruck eines ziemlichen Datenhungers. Nach Kritik der Nutzer bemüht sich Gründer Daniel Ek um Schadensbegrenzung.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Mit Ihrer Zustimmung erfassen wir Informationen, die Sie auf Ihrem Mobilgerät gespeichert haben. Dazu gehören Kontakte, Fotos oder Mediendateien», heisst es in einer neuen Fassung der Datenschutzbestimmungen, der die Kunden zustimmen müssen, um den Service weiter zu nutzen.

Mit den Bestimmungen handelte sich das Unternehmen wütende Kritik ein. Spotify-Chef Daniel Ek verteidigte das Vorgehen am Freitag auf Twitter, wo hunderte Nutzer sich über den Streamingdienst beklagten und kritische Artikel zum Thema verlinkten.

«Als Konsument habe ich euer Angebot immer geliebt. Euretwegen habe ich aufgehört, illegal Musik zu kopieren. Bitte zieht in Erwägung, nicht böse zu sein», schrieb einer der Erfinder des beliebten Onlinespiels «Minecraft», Markus Persson, auf Twitter. Er habe sein Spotify-Abonnement beendet.

Nur Zugriff nach Nachfrage bei Nutzer

Gründer Ek ging direkt darauf ein und fragte Persson, dem auf Twitter rund 2,4 Millionen Menschen folgen, ob er denn den Firmenblog gelesen habe. «Wir fragen explizit nach, ob wir auf deine Kamera oder die GPS-Ortung zugreifen.» Ek führte zudem aus, dass der Zugriff auf Fotos für die Nutzer von Vorteil sein könne, wenn sie etwa eine Musikliste mit einem bestimmten Bild versehen wollten.

Ek versicherte, dass Spotify nicht auf einen gläsernen Kunden aus sei. Spotify werde nur für einzelne Funktionen und nach jeweiliger Nachfrage bei der Nutzern auf ihre Informationen zugreifen, betonte er in einem Blogeintrag.

In den diese Woche eingeführten Datenschutzbestimmungen erweckte das Fehlen solcher Einschränkungen den Eindruck, Spotify wolle sich pauschal den Zugriff auf möglichst viele Informationen sichern. «Wenn Sie diese Art von Informationen nicht teilen wollen, müssen Sie das nicht», stellte Ek nun klar.

Ek entschuldigte sich für die Verwirrung, die die neuen Regeln ausgelöst hätten. «Wir hätten besser kommunizieren müssen, was diese Bestimmungen bedeuten und wie jegliche Informationen, die sie teilen, verwendet werden - und wie sie nicht verwendet werden.» Die Datenschutzbestimmungen sollen demnächst neu formuliert werden. «Wir hören Ihnen zu und nehmen Ihre Bedenken sehr ernst», versicherte Ek.

Personalisierung als Schlüssel zum Erfolg

Mit den neuen Daten solle der Service für die Nutzer verbessert und neue Angebote entwickelt werden, erklärte Spotify in einem Blogeintrag vor Einführung der Regeln. Die Personalisierung der Song-Auswahl gilt als der Schlüssel für den Erfolg künftiger Musikdienste. Die Vision ist, dass dem Nutzer aus Millionen Titeln die passende Musik zur aktuellen Tageszeit, Situation, Beschäftigung oder sogar Stimmung präsentiert werden kann. Dafür müssen die Anbieter zugleich viel über die Kunden wissen.

Spotify gilt als Marktführer unter den neuen Streaming-Diensten, die Musik direkt aus dem Netz abspielen. Der Service hat 75 Millionen Nutzer, von denen 20 Millionen zahlende Abo-Kunden sind. Zugleich wächst die Konkurrenz: Ende Juni stieg auch Apple in das Geschäft ein und kam in der noch laufenden Gratis-Probezeit auf elf Millionen Nutzer binnen eines Monats.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der Musik-Dienst Spotify will laut einem Zeitungsbericht ein Tabu ... mehr lesen
Der Gründer und Chef von Spotify Daniel Ek rückt von seiner ursprünglichen Position ab.
Apple geht in die Offensive.
Cupertino - Bei Streaming-Musik ist ... mehr lesen
London - Die Musikbranche hofft auf Streaming. Lieder und Alben werden gegen ... mehr lesen
Musikstreaming wird immer beliebter.
Was sich selbst mit Super-Slo-Mo-Trailer und Web-Countdown als neue Weltrevolution angekündigt hat, ist nicht die ... mehr lesen
Berlin - Online-Musikpionier Spotify ... mehr lesen
Aus immer mehr Kopfhörern dröhnt Musik via Spotify. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec ...
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core entwickelt, der Fahrzeugsysteme sicherer macht. mehr lesen 
Sichere Kommunikation mit Lichtteilchen  Quantencomputer bieten viele neuartige Möglichkeiten, bedrohen aber auch die Sicherheit des Internets: Denn die Superrechner machen gängige Verschlüsselungsverfahren angreifbar. Auf Grundlage der sogenannten Quantenschlüsselverteilung haben Forschende der TU Darmstadt ein neuartiges, abhörsicheres Kommunikationsnetzwerk entwickelt. Ihre Ergebnisse wurden jetzt im renommierten Journal «PRX Quantum» vorgestellt. mehr lesen  
Bei Passwörtern gilt, dass niemals dasselbe Passwort für unterschiedliche Zugänge verwendet werden darf.
Publinews Schlechte Passwörter gehören zu den grössten Gefahrenquellen für die digitale Infrastruktur eines Unternehmens. Dennoch gibt es in vielen Unternehmen ... mehr lesen  
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 15°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 18°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten