Apple entwickelt Siri für den TV

Sprechen mit dem Fernseher

publiziert: Montag, 31. Okt 2011 / 11:25 Uhr
Die Spracherkennung wandert vom iPhone zum Fernseher.
Die Spracherkennung wandert vom iPhone zum Fernseher.

Apple will nach Informationen der New York Times ein Fernsehgerät mit Sprachsteuerung auf den Markt bringen. Der Apple-Fernseher könne nach aktuellem Entwicklungsstand Ende 2012 vorgestellt werden und im Jahr darauf in den Handel kommen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Projekt-Insider.

4 Meldungen im Zusammenhang
Statt Tasten einer Fernbedienung zu drücken, würde man dann einfach mit dem eigenen Fernseher reden. Grundlage für die Sprachsteuerung wäre der «persönliche Assistent» Siri, den Apple in das neue iPhone 4S integriert hat.

Steve Jobs hat noch persönlich an Fernseher-Entwicklung gearbeitet

Über einen Fernseher von Apple wird bereits seit Monaten spekuliert. Die Gerüchte bekamen neuen Auftrieb durch die diese Woche erschienene Biografie von Steve Jobs. Darin erzählt der kürzlich verstorbene Apple-Gründer von seiner Suche nach dem richtigen Bedienkonzept für den Fernseher. «Er wird die einfachste Bedienung haben, die man sich vorstellen kann. Ich habe es schliesslich geknackt», wird er zitiert.

Top-Manager bei Apple hätten bereits seit 2007 gewusst, dass das Unternehmen schliesslich ein Fernsehgerät bauen werde, schrieb die «New York Times» vergangene Woche. Aktuell müsse das Unternehmen neben weiterer Entwicklungsarbeit abwarten, bis der Preis für grosse LCD-Displays falle, damit der mit Elektronik gespickte Fernseher nicht zu teuer werde, hiess es. Zugleich ist Apple allerdings auch bekannt dafür, vieles auszuprobieren, was schliesslich doch nicht auf den Markt kommt.

Schöpfer von iPod und iTunes soll Apple-Fernseher entwickeln

Vor einigen Tagen hatte die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtet, Apple habe auf das Projekt seinen Entwickler Jeff Robbin angesetzt, der schon federführend an der iTunes-Software und dem iPod beteiligt gewesen sei. Der auf Apple spezialisierte Analyst Gene Muster von der Investmentbank Piper Jaffray schätzte, dass Apple im ersten Jahr bis zu 1,4 Millionen Fernseher verkaufen könnte, bei einem Weltmarkt von 220 Millionen Geräten.

AppleTV bisher nicht so erfolgreich

Apple verkauft bereits seit 2007 eine kleine Box mit dem Namen AppleTV, die an den Fernseher angeschlossen wird. Über sie kann man Filme kaufen und leihen sowie Videos aus dem Internet laden oder seine Musik hören. Allerdings war das Gerät bisher nicht so erfolgreich wie etwa iPhone oder iPad, Steve Jobs selbst bezeichnete es stets als «Hobby». Dennoch baute Apple die Funktionen der Box immer weiter aus, zuletzt mit der Möglichkeit, sich Spiele von iPhone oder iPad auf dem grossen Fernsehbildschirm anzeigen zu lassen.

Apple hatte - zunächst mit dem iPod-Musikplayer und dann mit iPhone und iPad - die Musik- und Medienbranche umgekrempelt. Beim Fernsehen jedoch kam Jobs nicht so weit. Er konnte die amerikanische TV-Branche zwar überreden, Sendungen auch in Apples iTunes-Store zum Download anzubieten. Zu mehr waren die Fernsehsender jedoch nicht bereit, weil sie Angst hatten, ihr aktuelles werbefinanziertes Geschäftsmodell in Gefahr zu bringen.

(Alexander Kuch/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Foxconn und Sharp als Partner für ... mehr lesen
Apple TV wird bisher nur als «Hobby» betrieben.
Der Sprachassistent Siri hilft bei alltäglichen Aufgaben problemlos.
Eine der beeindruckendsten neuen ... mehr lesen
Seit einer Woche ist das iPhone 4S von Apple erhältlich. Spannend ist das neue ... mehr lesen 2
Oben ist das iPhone 4, unten das iPhone 4S zu sehen.
iOS5 ist kompatibel mit dem iPhone 3GS, dem iPhone 4 und dem neuen iPhone 4S.
Die neue Version des mobilen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store benachteiligt.
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store ...
Musikstreaming-Apps im App Store  Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung der EU-Kommission hat das US-Unternehmen seine dominante Stellung durch bestimmte Regeln im App Store missbraucht und Konkurrenten im Musik-Streaming-Geschäft behindert. Ein zentraler Punkt ist das allgemeine Verbot von Apple für Entwickler, in ihren Apps auf günstigere Kauf- oder Abonnementmöglichkeiten hinzuweisen. mehr lesen 
Man könnte denken, ein Apfel wäre das Natürlichste der Welt.
Der Technologieriese Apple hat sich in einen bedeutenden Rechtsstreit in der Schweiz verwickelt, der vor dem Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen ausgetragen wird. Gegenstand des Streits ... mehr lesen  
Bei der Foto-Datenbank Shutterstock können Kunden nun Bilder aus Text erstellen. Möglich macht das DALL-E, der Bildgenerator von OpenAI. Wer die Rechte an den erzeugten Bildern besitzt, ist derweil noch unklar. Der Nutzer sollte sich darüber bewusst sein, speziell, wenn er das Produkt kommerziell nutzen will. mehr lesen  
Magnettonband mit der Aufnahme von B.B. Kings Konzert am Jazzfestival Montreux von 1980 aus dem Archiv der Claude Nobs Foundation. Das Band befindet sich in einem fortgeschrittenen Stadium des Verfalls, sodass es mit herkömmlichen Methoden nicht mehr direkt abgespielt werden kann.
eGadgets Montreux-Festival: Musik wird mit Röntgenlicht gerettet Das Paul Scherrer Institut hat eine ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 6°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee Schneeregenschauer
Bern 0°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 0°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten