Sprengsatz in Belfast verletzt drei Kinder leicht
publiziert: Samstag, 14. Aug 2010 / 16:38 Uhr
In Belfast ging ein Sprengsatz hoch. Im Bild die City Hall im Zentrum der Stadt.
In Belfast ging ein Sprengsatz hoch. Im Bild die City Hall im Zentrum der Stadt.

London - Wieder Gewalt in Nordirland: Während in der Stadt Londonderry eine traditionelle Parade mit 15'000 Teilnehmern friedlich verlief, wurde rund 100 Kilometer entfernt in Lurgan bei Belfast ein Sprengsatz gezündet.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Sprengkörper war in einem Mülleimer versteckt, wie die BBC am Samstag unter Berufung auf die Polizei berichtete. Drei Kinder seien leicht verletzt worden.

Kurz zuvor waren in Lurgan mehrere Häuser vorsichtshalber evakuiert worden, nachdem ein verdächtiger Gegenstand nahe einer Schule gefunden worden war. Dieser entpuppte sich aber als harmlos. Lurgan gilt als eine der Hochburgen republikanischer Extremisten.

Seit mitte Juli mehrere Explosionen

Im Vorfeld der protestantischen Parade in Londonderry hatten sowohl republikanische Politiker als auch Unionisten dazu aufgerufen, Ruhe zu bewahren. Die Menschen in Nordirland wollten nichts anderes, als in Frieden leben.

Die Gewalt in Nordirland war Mitte Juli erneut aufgeflammt. Seitdem wurden mehrere Sprengsätze gezündet, ohne jedoch Menschen zu verletzen.

An der Apprentice-Boy's-Parade in Londonderry nahmen am Samstag 15'000 Menschen teil, darunter 140 Musikkapellen. Die Parade soll an die Belagerung der Stadt durch Truppen des katholischen Königs James II. im Jahr 1688 erinnern. Damals schlossen 13 Lehrlinge rechtzeitig die Tore und verhinderten so die Einnahme der Stadt.

Vor fünf Jahren legte IRA die Waffen nieder

Die protestantischen Royalisten in Nordirland stehen für die Union mit Grossbritannien. Die katholischen Republikaner wollen die Abspaltung vom Königreich und eine Annäherung an die Republik Irland.

Die Terrororganisation IRA hatte den Kampf jahrzehntelang mit Waffengewalt geführt, aber 2005 die Waffen niedergelegt. Splittergruppen versuchen jedoch immer noch, Unruhe zu stiften.

(bang/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dublin - Ein IRA-Dissident in Nordirland hat von einem Velo aus einen Sprengsatz auf ... mehr lesen
Die «Real IRA» will nichts vom Frieden mit Grossbritannien wissen.
Warnung vor Terrorismus.
London - Die britische Regierung sieht eine wachsende Gefahr von Anschlägen nordirischer Terroristen. Das Innenministerium erhöhte am Freitag seine Terrorwarnung von moderat auf ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern -2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten