BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich

St. Gallens Fussball in der Krise

publiziert: Freitag, 13. Sep 2002 / 14:48 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Sep 2002 / 17:11 Uhr

St. Gallen - Die beiden St. Galler NLA-Fussballvereine stecken in einer Krise: Der FC St. Gallen ist bei Qualifikationshalbzeit nach nur einem Sieg in den letzten sieben Spielen lediglich Zehnter, Aufsteiger Wil nach zuletzt zwei Kanterniederlagen Achter. Die sportliche Baisse wirkt sich beim FCSG auch wirtschaftlich negativ aus: Der Verein bittet die Spieler um einen teilweisen Lohnverzicht.

Der Ostschweizer Fussballexpress stockt. (Bild: Pascal Jenny vom FC St. Gallen(links) gegen Wils Felix Mordeku.)
Der Ostschweizer Fussballexpress stockt. (Bild: Pascal Jenny vom FC St. Gallen(links) gegen Wils Felix Mordeku.)
In der 12. Runde gastiert St. Gallen in Zürich, Wil empfängt am Samstag Leader Grasshoppers zum ersten TV-Live-Spiel der Klubgeschichte (SAT. 1 ab 15.45 Uhr). Punktezuwachse sind nach den jüngsten Leistungen und Resultaten nicht unbedingt zu erwarten. St. Gallen unterlag zuletzt GC zu Hause trotz 2:0-Führung mit 2:3 und verlor seine beiden letzten Auswärtsspiele bei Xamax (0:1) und in Delsberg (2:6). Wil hat gegen Thun (1:5) und in Basel (1:7) Kanterniederlagen bezogen und ist seit der Verpflichtung von Marc Zellweger in sechs Spielen ohne Sieg geblieben.

Des weiteren empfangen zum Rückrundenbeginn der Qualifikation Meister Basel das auswärts sieglose Aarau, Luzern die Young Boys, Servette den Aufsteiger aus Delémont und das überraschend auf Rang drei platzierte Thun die Neuenburger von Xamax, die am Mittwoch in Luzern (1:0) zum ersten Auswärtserfolg gelangten.

St. Gallen bittet um Lohnkürzungen

Die sportlichen Rückschläge der Ostschweizer Vereine verlangen nach Massnahmen. Der FC St. Gallen zieht die Spieler in die Mitverantwortung ein und schlägt ihnen eine freiwillige Lohnreduktion für die August-Saläre vor. Präsident Thomas Müller: «Unsere Massnahme ist nicht aussergewöhnlich. Wir hatten vor Saisonbeginn offen kommuniziert, dass uns eine schwierige Übergangszeit bis zum Bezug des neuen Stadions bevorsteht. Der bisher ausgebliebene sportliche Erfolg hat die Lage verschlechert und wirtschaftliche Konsequenzen in Form von Mindereinnahmen nach sich gezogen. Das Heimspiel gegen GC beispielsweise war erstmals seit längerem nicht ausverkauft. Zudem haben wir keine Einnahmen aus dem Europacup, und der Fanartikel-Verkauf ist rückläufig.»

Aus arbeitsrechtlichen Gründen darf der FC St. Gallen die Spieler nicht zu Lohnverzichten zwingen. Die Klubleitung hat jedem Akteur ein Papier abgegeben, auf dem er schriftlich dem Verein mitteilen kann, ob er bereit sei, einmalig auf einen Teil seines Gehalts zu verzichten. «Wir haben den Ball dem Team zugespielt. Das Ganze ist keine Strafaktion. Wir möchten, dass die Mannschaft ihren Teil der Verantwortung mitträgt. Die Klubleitung strebt eine parnterschaftliche Lösung an. Wir warten auf die Antworten der Spieler. Diese werden in Bezug auf die einzelnen Spieler geheim bleiben», präzisiert Müller. Die St. Galler Fussballer haben in guten Zeiten vom Klub profitiert und könnten mit einem freiwilligen Lohnverzicht viele Sympathien bei ihren Anhängern gewinnen.

«Der Trainer ist kein Thema»

Der Trainer sei kein Thema, betont Müller deutlich. Der Vorstand stehe weiterhin geschlossen hinter Gérard Castella, der einen Vertrag bis Ende 2003 besitzt. «Bleibt in einem Klub der sportliche Erfolg aus, sind schnell Stimmen zu hören, die einen Trainerwechsel verlangen. Das gehört zum Fussballgeschäft. Woher nehmen die Leute aber die Gewissheit, dass ein anderer Trainer mehr Erfolg hat?»

Der FC St. Gallen sucht andere Lösungen und hat vor wenigen Tagen sportliche Massnahmen zur Stärkung ergriffen. Die Mannschaft wurde mit dem US-Amerikaner Frankie Hejduk und dem ungarisch-jugoslawischen Spielmacher Leo Lerinc aufgerüstet. Lohnkürzungen da, Neu-Verpflichtngen dort. Widerspricht sich das nicht, Thomas Müller? «Durchaus nicht. Durch die gewünschten Verstärkungen geben wir der Mannschaft die sportliche Chance, wieder Tritt zu fassen. Es bestand sportlich Handlungsbedarf im zentralen offensiven Mittelfeld und auf der linken Flanke. Unser vordringlichstes Ziel bleibt die Qualifikation für die Finalrunde. Dort wollen und müssen wir hin.«

Auch Wil betreibt Ursachenforschung

Auch in Wil wird festgehalten, dass Trainer Heinz Peischl nicht der Grund für die derzeitige Misere des überraschend gut gestarteten Neulings sei. Sportchef Armando Müller: «Der Trainer ist kein Thema. Peischl geniesst uneingeschränktes Vertrauen und ist weiterhin allein für die Mannschaftsaufstellung und andere sportliche Dispositionen verantwortlich. Wir treiben aber intensiv Ursachenforschung und reden mit allen Beteiligten, mit dem Trainer, seinem Assistenten und natürlich auch mit den Spielern.«

Wil hat aus den letzten sechs Spielen nur drei Remis (je ein 2:2 in St. Gallen und gegen Servette sowie ein 1:1 in Luzern) erreicht. Die Kanterniederlagen gegen Thun (1:5) und in Basel (1:7) haben aber nicht nur die Limiten des Aufsteigers erkennen lassen, sondern auch die mangelhafte mentale Einstellung einzelner Exponenten. Müller: «Die Mannschaft bäumte sich nicht gegen die drohenden hohen Niederlagen auf. Das hat uns sehr gestört.»

(Peter Wyrsch /sda)

Jordi Quintilla träumte schon immer von einem Wechsel zum FCB. Seit diesem Sommer spielt er bei den Bebbi.
Jordi Quintilla träumte schon immer von einem Wechsel zum FCB. ...
Ex-St. Gallen-Profi  Mittelfeldspieler Jordi Quintilla macht nach seinem Wechsel vom FC St. Gallen zum FC Basel keinen Hehl daraus, dass die Bebbi schon immer das von ihm anvisierte Ziel waren. mehr lesen 
Ein Spieler betroffen  Der FC St. Gallen meldet einen positiven ... mehr lesen
Beim FC St. Gallen gibt es einen positiven Coronatest im Team.
Verletzungspech  Der FC St. Gallen wird ein weiteres Mal vom Verletzungspech heimgesucht: Flügelspieler Boubacar Traorè erlitt einen Unterarmbruch. mehr lesen  
1 Million in 6 Monaten  Der FC St. Gallen informiert am Mittwoch über wirtschaftliche Zahlen. Die Espen verzeichnen alleine in den ersten sechs Monaten des neuen Geschäftsjahres ein Minus von mehr als 1 Mio. Franken. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 11°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten