St. Galler Festspiele «Giovanna d'Arco»
publiziert: Montag, 23. Jun 2008 / 10:20 Uhr / aktualisiert: Montag, 23. Jun 2008 / 11:04 Uhr
Get the Flash Player to see this player with the file: nifff.flv

Mit der mitreissenden Verdi-Oper «Giovanna d’Arco» eröffnet St.Gallen die dritten St.Galler Festspiele im einmaligen Ambiente des zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Klosterhof St.Gallen. Ein einmaliges Erlebnis!

Weiterführende Links zur Meldung:

Mehr Informationen hier

stgaller-festspiele.ch

Eine riesige, blutbefleckte schwarze Treppe hat Regisseur und Ausstatter Giancarlo del Monaco vor die barocke Fassade der Klosterkirche St. Gallen bauen lassen. Auf ihr nimmt die dramatische, kriegerische Handlung ihren unerbittlichen Lauf.

Historische Kostüme, brennende Fackeln, ein durchdachtes, faszinierendes Lichtdesign (Guido Petzold) und metallisch glänzende Speere, die auch mal zu unheimlich mysteriös leuchtenden Baumstämmen umfunktioniert werden können und ab und an aus den Gitterrosten aufsteigende Rauchschwaden prägen diese einfache Bühne.

Die Auftritte des Chores (begleitet vom Kampfeslärm über Lautsprecher) und der Protagonisten finden meist über die Zuschauerränge statt, was mitunter zu Längen führt, da es gewaltige Wege zu meistern gilt.

Insgesamt setzt der Regisseur die fantastisch singenden Chöre (Chor des Theaters St. Gallen, Theaterchor Winterthur, Chor der Oper Craiova) sehr statisch ein (wie von ihm aus seinen Zürcher Inszenierungen gewohnt), es ergeben sich hübsch anzuschauende Tableaus, doch von überzeugender, individualisierender Choreografie leider keine Spur.

Auch die drei Protagonisten scheinen weit gehend sich selbst überlassen worden zu sein. Konventionelle Operngestik beherrscht die Szene. Wahrscheinlich kann man von einer Openair Aufführung nicht mehr erwarten.

Dass die Aufführung aber dennoch Schmiss hat und berührt, liegt an den hervorragenden Stimmen der Sopranistin Paoletta Marrocu in der Titelrolle, des Tenors Gustavo Porta als Carlo VII, des Baritons Anooshah Golesorkhi als Giacomo und am differenzierten Spiel des Sinfonieorchesters St. Gallen unter der Leitung von Antonino Fogliani.

Fazit: Mitreissende Oper des jungen Verdi, gesungen von grossen Stimmen und aufgeführt vor der imposanten Kulisse der barocken Klosterkirche St. Gallen.

(ksm/art-tv)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Gotthard. Ab durch den Berg | Ausstellung bis 2. Oktober 2016 I Forum ...
Forum Schweizer Geschichte Schwyz  Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten am Gotthard als Rekordleistungen. Besuchende erfahren die facettenreiche Geschichte des Verkehrs über und durch den Gotthard, vom Saumpfad bis hin zum teuersten Immobilienprojekt. Eher Bauwerk als Berg, jährlich milionenfach befahren. mehr lesen 
Die Gruppenausstellung der visarte zentralschweiz in der Kunsthalle Luzern ist dem Jubiläumsjahr des Berufsverbandes gewidmet und richtet den Blick auf gegenwärtige künstlerische ... mehr lesen
Michael von Graffenried steht mittendrin, in seinen Bildern. Wahre Bilder. Seine Rede an der Kulturlandsgemeinde dreht sich genau darum, um Wahrheit und Realität in seiner Arbeit. ... mehr lesen  
Baden  Grosse Meister des Impressionismus ... mehr lesen
Wettbewerbe
Mitgliedschaft
Mitgliedschaft
Mitgliedschaft
Newsletter
Mitgliedschaft
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Natürlich kann man die Bibel als moralische ... ... Grundlage betrachten! Aber nicht nur und nur in die heutige Zeit ... Mo, 30.06.14 09:47
  • lector aus Winterthur 62
    Der Massstab ...ist und bleibt die Bibel. Die Natur ist nur bedingt ein Vorbild, da ... So, 29.06.14 20:08
  • Kulturflaneur aus Luzern 1
    Keine Schweizer Erstaufführung Das ist wieder einmal typisch: Da bringt ein etabliertes Theater ein ... Mi, 04.04.12 10:10
  • Victoria aus Berlin 14
    genial Picassos Ausstellung von Picasso selbst zusammengestellt. Das ist doch ... So, 27.02.11 12:09
  • Menschenrechte aus Bern 117
    Tote Kuenstler ja das muessten heute alle guten kuenstler sein, tod und picasso als ... Do, 10.02.11 12:52
  • drsaendu aus Bargen 4
    besten Dank.. ..für die Nachforschungen, mein Bargen liegt allerdings im Kanton Bern ... Mo, 07.12.09 08:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    Hallo drsaendu Ich habe noch etwas besser nachgeforscht. Soll ein toller Film sein. Am ... Sa, 05.12.09 10:57
  • jorian aus Dulliken 1754
    Läuft schon Kinos Arthouse Piccadilly, Riffraff in Zürich. Fr, 04.12.09 09:08
Magnettonband mit der Aufnahme von B.B. Kings Konzert am Jazzfestival Montreux von 1980 aus dem Archiv der Claude Nobs Foundation. Das Band befindet sich in einem fortgeschrittenen Stadium des Verfalls, sodass es mit herkömmlichen Methoden nicht mehr direkt abgespielt werden kann.
Kultur Montreux-Festival: Musik wird mit Röntgenlicht gerettet Das Paul Scherrer Institut hat eine ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen immer wieder Schnee
Bern -1°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 1°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 0°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten