St. Galler Initiative will Killerspiele verbieten
publiziert: Mittwoch, 20. Mai 2009 / 11:40 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Mai 2009 / 14:48 Uhr

Bern - «Killerspiele» sollen in der Schweiz verboten werden. Dies verlangt eine Standesinitiative aus dem Kanton St. Gallen. Eine neu zu schaffende Prüfstelle soll Computerspiele für Kinder und Jugendliche beurteilen.

Spiele werden in der Schweiz nach den Empfehlungen der Pan European Game Information (PEGI) verkauft. (Symbolbild)
Spiele werden in der Schweiz nach den Empfehlungen der Pan European Game Information (PEGI) verkauft. (Symbolbild)
8 Meldungen im Zusammenhang
Der St. Galler Kantonsrat hatte die Standesinitiative im April beschlossen.

Nun wurde sie der Bundesversammlung eingereicht, wie die St. Galler Regierung mitteilte. Eine ähnliche Standesinitiative hatte auch Bern bereits eingereicht.

Die Fülle und die Verfügbarkeit von Gewalt verherrlichenden Computerspielen sei in der Schweiz hoch, schreibt die St. Galler Regierung.

Anders als zum Beispiel Deutschland kenne die Schweiz bisher aber weder ein umfassendes Jugendschutzgesetz noch Prüfstellen für Computerspiele.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Freiburg - Der Grosse Rat des Kantons Freiburg hat die Kantonsregierung dazu ... mehr lesen 5
Verhindert das Verbot von Gewalt in Spielen, Gewalt in der Realität? (Symbolbild)
BIU-Pressesprecher: «Es gibt kein Regelungs- sondern ein Vollzugsdefizit.»
Winnenden/Berlin - Die tragischen Ereignisse rund um den Amoklauf eines 17-jährigen Mannes an der Albertville-Realschule in Winnenden haben in Deutschland eine heftige Diskussion ... mehr lesen 3
Bern - Im national wegweisenden Prozess um Gewalt in einem Computerspiel kommt es nun doch erst am kommenden Montag zu einem Urteil. Die zuständige Berner Strafeinzelrichterin hat die erste Einvernahme abgeschlossen. mehr lesen  5
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dass E-Sportler eher junge Menschen sind, bestätigte sich.
Stuttgart - E-Sportler, die regelmässig ... mehr lesen
Dann sag mir mal
wo du ein Probleme siehst einen pixel Menschen umzubringen????
Alle Spiele sind ungefährlich oder hast du schon mal ein game gesehen das jemanden umbringt??
Also bei mir liegen die immer am gleichen ort xD

Ich kann sehr gut Deutsch und deine empfehlung kannst du dier sonst wohin stecken.

Peace hitfan
lieber hitfan
wenn selbst diese für Sie ungefährlichen Spiele noch o.k. sind, würde ich Ihnen trotzem empfehlen den Computer ein bisschen zu meiden und statt dessen ein bisschen mehr deutsch zu lernen. Das schadet auf jedenfall nicht.
oder gleich alles
99/100 der "Politiker" da oben in Bern haben noch nie oder nur grad schnell schnell ein "killer" Spiel gezockt (gespielt)... z.b. bei Counter Strike ist nicht der Sinn die gegner zu "killen" sondern die Bombe neben ne Box zu legen und dann zu verhindern das sie entschärft wird..... das "killen" ist nur der einfachste weg um dorthin zu kommen.... hab schon paar mal gespielt und ohne jemanden zu "töten" die Bombe gelegt....
und getötet wird sowieso nie jemand weil man wiederbelebt wird...
und dann sollte man noch überlegen was es alles für "killer" Spiele gibt
Burnout ist auch ein "killer" Spiel weil da kann man ja auch die anderen von der Strasse spektakulär räumen oder noch besser super mario ist auch ein ""killer" Spiel wenn man da auf einen Gegner hüpft wird ja der auch "GEKILLT"
Und als allererstes sollten die da oben das Militär verbieten weil da trainiert man darauf andere MENSCHEN zu "KILLEN", man umschreibt es ja gerne "Das Vaterland verteidigen" falls je mal einer die kleine Schweiz angreiffen würde xD
noch als letztes Ich zocke jeden Tag "killer" Spiele und habe trotzdem (manche könnens nicht glauben aber es ist wahr xD) geregelte Arbeitszeiten, freunde und ICH denke nicht den ganzen Tag an AMOKLAUF oder sonst was.........

peace hitfan
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten