Stadt Zürich kann Erdwärme-Projekt vorantreiben

publiziert: Sonntag, 29. Nov 2009 / 22:36 Uhr

Zürich - Die Stadt Zürich kann mit ihrem Erdwärme-Projekt weiterfahren. Die Stimmberechtigten haben einem Kredit von knapp 19 Millionen Franken zugestimmt. 78'728 sagten Ja, 20'495 waren dagegen. Die Stimmbeteiligung lag bei 48,1 Prozent.

Laut Fachleuten ist das Zürcher Geothermie-Projekt nicht mit dem in Basel vergleichbar. In Zürich bohrt man bis auf 3200 Meter. (Archivbild)
Laut Fachleuten ist das Zürcher Geothermie-Projekt nicht mit dem in Basel vergleichbar. In Zürich bohrt man bis auf 3200 Meter. (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Der Kredit wurde den Stimmbürgern vorsorglich vorgelegt. Gebraucht wird das Geld nur, falls eine erste Geothermie-Bohrung zeigt, dass sich der Zürcher Untergrund zur Gewinnung von Erdwärme eignet.

Für diese erste Erkundungsbohrung hat der Gemeinderat knapp 20 Millionen Franken bewilligt. Sie startete am 10. November. Nach rund 80 Tagen sollen Erkenntnisse vorliegen.

Sind diese positiv, braucht es eine zweite Bohrung sowie den Bau einer Energiezentrale. Diese beiden Vorhaben würden mit dem nun bewilligten Geld bezahlt.

Beim Stadtspital Triemli wird gebohrt

Gebohrt wird auf einer Baustelle beim Stadtspital Triemli. Mit Geothermie könnten das Spital geheizt werden sowie Gebäude, die auf dem Bohrgelände bis im Frühjahr 2011 entstehen. Zudem könnte man pro Jahr bis zu 2000 Tonnen CO2 sparen.

Laut Fachleuten ist das Zürcher Geothermie-Projekt nicht mit dem in Basel vergleichbar. In Zürich bohrt man bis auf 3200 Meter - also etwa 2000 Meter weniger tief als in Basel. Zudem liegt Zürich geologisch gesehen in einer ruhigeren Zone. Deshalb sei nicht mit Erdbeben zu rechnen.

An das Geothermie-Projekt knüpft die Stadt Zürich grosse Hoffnungen. Geothermie könnte eine weitere Möglichkeit sein, den von Zürich vor rund einem Jahr beschlossenen allmählichen Ausstieg aus der Atomenergie zu realisieren.

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Herbert Huser ist Präsident der St.Galler SVP.
Herbert Huser ist Präsident der St.Galler SVP.
Los muss entscheiden  St. Gallen - Der gescheiterte St. Galler SVP-Regierungsratskandidat Herbert Huser kann doch noch auf einen Verbleib im Kantonsparlament hoffen. Nach einer Korrektur der provisorischen Endergebnisse kommt Huser auf gleich viele Stimmen wie sein Konkurrent. Das Los muss entscheiden. mehr lesen 
Nun müssen Lösungen her  Bern - Nach dem äussert knappen Nein zur CVP-Initiative für die Abschaffung der Heiratsstrafe sind sich Gegner und Befürworter einig, dass die «ungerechte Besteuerung» abgeschafft werden muss. Doch wie eine Lösung aussehen könnte ist umstritten. mehr lesen  
Ausland lobt Gegner  Bern - Das Nein zur Durchsetzungsinitiative der SVP hat europaweit Wellen geworfen. Die SVP habe mit der Initiative den Bogen überspannt und die Quittung erhalten, so das Urteil europäischer Medien. Selbst der deutsche Justizminister äusserte sich - und Edward Snowden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten