Ständerat erhöht Druck auf Billig-Krankenkassen

publiziert: Donnerstag, 2. Okt 2008 / 10:25 Uhr

Bern - Der Ständerates will nicht, dass Billigkassen die Solidarität in der Krankenversicherung unterlaufen. Um für den nötigen Druck zu sorgen, hat er mit knappen 18 zu 17 Stimmen eine Motion von Bruno Frick (CVP/SZ) angenommen.

Pascal Couchepin hatte den Verdacht, hier wehrten sich vor allem «die weniger Dynamischen».
Pascal Couchepin hatte den Verdacht, hier wehrten sich vor allem «die weniger Dynamischen».
3 Meldungen im Zusammenhang
Der Vorstoss verlangt, dass Konzerne, Kassengruppierungen und Konglomerate in der Grundversicherung pro Region identische Prämien festlegen müssen. Dies soll sicherstellen, dass der Wettbewerb über die Leistungen und nicht bloss über die Jagd auf gute Risiken - lies junge Männer - spielt.

Im September 2007 hatte sich die kleine Kammer noch nicht zur Annahme der Motion durchringen können. Sie verlangte eine vertiefte Analyse, damit neben regulatiorischen Eingriffen auch andere Möglichkeiten wie eine Verfeinerung des Risikoausgleichs, mehr Transparenz und eine verstärkte Aufsicht geprüft würden.

Die inzwischen beschlossenen Verfeinerung des Risikoausgleichs werde die Lage verbessern, sagte Urs Schwaller (CVP/FR) als Präsident der Gesundheitskommission (SGK). Mit der Berücksichtigung der Spitalaufenthalte neben Alter und Geschlecht könne der Prämienvorteil aufgrund der Risikoselektion von 32 auf 15 Prozent halbiert werden. Gleichwohl plädierte die SGK für die Annahme der Motion, um Druck für weitere Massnahmen zu machen.

Wettbewerbsbehinderung

Philipp Stähelin (CVP/TG) beantragte erfolglos die Ablehnung der Motion, weil erst die Wirkung beim revidierten Risikoausgleich abgewartet werden müsse. Seiner Ansicht geht der Vorstoss zudem in die falsche Richtung einer Wettbewerbsbehinderung zum Schaden der Prämienzahler.

So sah es auch Bundespräsident Pascal Couchepin. Der Gesundheitsminister hatte den Verdacht, hier wehrten sich vor allem «die weniger Dynamischen». Missbräuche müssten zwar bekämpft werden, doch brauche der Wettbewerb nun einmal Innovation.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Präsident Christian Levrat will eine SP für die kleineren und mittleren Einkommen.
Bern - Soziale Gerechtigkeit, Erhöhung der Kaufkraft und Umsteigen auf erneuerbare Energien: Das sind die drei Achsen, auf denen die SP fahren will. Sie möchte die Partei für die Leute ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten