Ständerat für schrittweise Öffnung des Postmarktes
publiziert: Dienstag, 1. Dez 2009 / 09:01 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Dez 2009 / 17:00 Uhr

Bern - Der Ständerat stimmt der schrittweisen Öffnung des Postmarktes zu. Linke und Vertreter der Randregionen hatten sich gegen jede Liberalisierung gestemmt, während es für den Wirtschaftsflügel mit der Marktöffnung nicht rasch genug vorwärts gehen konnte.

Der Ständerat stimmt einer schrittweisen Liberalisierung der Post zu.
Der Ständerat stimmt einer schrittweisen Liberalisierung der Post zu.
3 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat hatte vorgeschlagen, das Briefmonopol erst ein Jahr nach dem Inkrafttreten des revidierten Postgesetzes per Bundesbeschluss aufzuheben. Beide Erlasse sollen dabei dem fakultativen Referendum unterliegen.

Mit diesem Vorgehen in zwei Schritten sollen die unbestrittenen Teile der umfassenden Postgesetz-Reform von der umstrittenen Marktöffnung abgekoppelt werden. Das Misstrauen in der Bevölkerung gegen die Liberalisierung sei riesig, sagte Bundesrat Moritz Leuenberger. «Wer zu eilig läuft, der fällt», warnte er.

Marktöffnung: Ja oder Nein?

Hans Hess (FDP/OW) teilte diese Befürchtungen nicht. Er plädierte für eine sofortige Marktöffnung. Damit hätte die Post eine einmalige Chance, sich auf dem internationalen Markt zu positionieren. Bei einer schrittweisen Öffnung würde ihr dagegen der Zugang zu gewissen ausländischen Märkten bald verwehrt.

Vertreter der Linken und der Randregionen wiederholten ihre Argumente gegen die Marktöffnung, die sie schon in der Eintretensdebatte vorgebracht hatten: Sie bestritten, dass überhaupt Handlungsbedarf besteht. Die Konsumentinnen und Konsumenten hätten keinen Vorteil von einer Liberalisierung, schon gar nicht in Form tieferer Preise.

Eigenwirtschaftliche Leistungen

Bis das Parlament und allenfalls auch das Volk der Marktöffnung zugestimmt haben, bleibt das Monopol für die Beförderung von Briefen bis 50 Gramm bei der Post. Mit den Erträgen daraus muss die Post die Grundversorgung finanzieren.

Nach der Aufhebung des Monopols sollen die Leistungen der Grundversorgung eigenwirtschaftlich erbracht werden. Allfällige Kosten der Post werden durch einen Fonds gedeckt.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nicht nur wer Briefe abschickt, ... mehr lesen 1
Post-Chef Michel Kunz.
Im Herbst soll die Kampagne für die Banklizenz von PostFinance beginnen.
Bern - Die Gewerkschaft Kommunikation will ihre geplante Volksinitiative zum flächendeckenden Poststellennetz definitiv lancieren. Die Initiative verlangt zudem, dass PostFinance eine ... mehr lesen
Vollständige Öffnung der Post
Ich denke es werden noch mehr Poststellen geschlossen.

Wir in Gretzenbach haben schon keine mehr.

Man kann die Post in unserem Dorfladen abgeben. Diese Lösung finde ich nicht optimal. Ich bin zu Fuss in 15 Minuten in der nächsten Poststelle (Schönenwerd). Ich wohne genau auf der Grenze aber es gibt hier ältere Menschen für die dass ein Problem ist,vorallem wenn sie am Ende von Gretzenbach wohnen.

Seltsam dabei ist, wir wussten, dass wenn der Postchef in Pension geht, die Post geschlossen wird. Nur unser Gemeinderat war vom ganzen "überrascht!"
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Basel 17°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten