Auslandschweizer

Ständerat heisst vereinheitlichtes Auslandschweizer-Gesetz gut

publiziert: Montag, 17. Mrz 2014 / 19:14 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 18. Mrz 2014 / 06:49 Uhr
Das Gesetz wurde im Ständerat einstimmig angenommen.
Das Gesetz wurde im Ständerat einstimmig angenommen.

Bern - Der Ständerat will Rechte und Pflichten von Auslandschweizerinnen und Auslandschweizern in einem neuen Gesetz bündeln. Ohne Gegenstimmen hiess er am Montag das Auslandschweizer-Gesetz gut.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Vorlage vereint die geltenden Regelungen, die Auslandschweizer betreffen, in einem einzigen Gesetz. Zusätzliche Rechte erhalten die rund 700'000 im Ausland lebenden Schweizer Bürger damit nicht. Die Vorlage enthalte nichts spektakulär Neues, hielt Christine Egerszegi (FDP/AG) fest. Dennoch werde es das wichtigste Gesetz für alle Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer werden.

Registrierungspflicht bleibt

Diese müssen sich beispielsweise wie bis anhin bei einer Schweizer Vertretung registrieren lassen. Der Bundesrat hatte vorgeschlagen, die Registrierungspflicht abzuschaffen, weil er sich davon tiefere Kosten versprach. Die Auslandschweizer-Organisation (ASO) kritisierte aber in der Vernehmlassung, dass im Krisenfall nicht mehr alle Schweizer erreicht würden, was den Bund unter dem Strich teurer zu stehen komme.

Die Gegner hatten die Vorschrift als wirkungslos kritisiert, weil an die Nichtbeachtung der Pflicht keine Sanktionen geknüpft sind. Ohne die Registrierungspflicht ginge die Hälfte der Auslandschweizer der Schweiz sofort verloren, warnte Kommissionssprecher Filippo Lombardi (CVP/TI).

Zu reden gab die Rolle der Auslandschweizer-Organisationen (ASO). Dieser kann der Bund Finanzhilfen gewähren. Ein von der ASO bestellter Auslandschweizer-Rat, der die fünfte Schweiz repräsentieren würde, fand aber keine Mehrheit.

Hingegen hiess der Ständerat eine Bestimmung gut, mit der die Möglichkeit der elektronischen Abstimmung explizit ins Gesetz aufgenommen wird. Der Bundesrat soll auch Massnahmen ergreifen können, um die Ausübung der politischen Rechte zu fördern.

Schutz für juristische Personen

Für die Schweizer im Ausland werden Rechte und Pflichten definiert. Das Gesetz regelt die Sozialversicherungen oder den konsularischen Schutz, den neu auch juristische Personen in Anspruch nehmen können. Eine gesetzliche Grundlage wird für die Hilfe für Schweizerinnen und Schweizer bei Geiselnahmen oder Entführungen geschaffen. Einen Rechtsanspruch auf solche Hilfe soll es aber nicht geben.

Die Bestimmungen über Schweizerschulen wurden auf Antrag des Bundesrats wieder aus dem Gesetz gestrichen. Die Schweizerschulen werden im Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz geregelt, bei welchem der Ständerat erst vergangene Woche die letzten Differenzen ausgeräumt hatte. Die Schlussabstimmung steht noch aus. Die Staatspolitische Kommission wollte die Bestimmungen der Lesbarkeit und Übersichtlichkeit halber ins Auslandschweizer-Gesetz aufnehmen.

Angestossen wurde das Projekt für ein Auslandschweizer-Gesetz durch eine parlamentarische Initiative von Filippo Lombardi, welche die Staatspolitischen Kommissionen beider Räte angenommen haben. Die darauf gestützte Vorlage, welche die SPK des Ständerats ausgearbeitet hatte, geht nun an den Nationalrat.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bundesrat Alain Berset
Bern - Bundesrat Alain Berset hat die ... mehr lesen
Steuern, Globalisierung sowie Widmer-Schlumpf stehen im Brennpunkt der dreitägigen Veranstaltung.
Davos - Im Bündner Ferienort Davos hat am Freitag der diesjährige Kongress der Auslandschweizer begonnen. Steuern, die Globalisierung sowie ein Auftritt von Bundesrätin ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Zahl der Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer ist auch im vergangenen Jahr weiter angestiegen: Gegenwärtig leben 715'710 Schweizer Bürger im Ausland - rund 12'000 mehr als vor einem Jahr und doppelt so viele wie 1980. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem eigenen Mofa frühzeitig viele Erfahrungen im Strassenverkehr.
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem ...
Publinews Jugendliche schätzen Aktivität und Mobilität. Statt ständig auf Eltern oder öffentliche Verkehrsmittel angewiesen zu sein, lohnt es sich, über den Besitz eines eigenen Mofas nachzudenken. Schliesslich bietet es mehr Flexibilität und Unabhängigkeit. mehr lesen  
Musikstreaming-Apps im App Store  Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung der EU-Kommission hat das US-Unternehmen seine dominante Stellung durch bestimmte ... mehr lesen
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store benachteiligt.
Publinews In der sich ständig weiterentwickelnden Welt der Technik gewinnen Anwendungen oft ... mehr lesen  
Der Weg für Peppr war mit Hindernissen gepflastert.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten