Einwanderungspolitik

Ständerat lehnt DNA-Tests für Asylsuchende ab

publiziert: Mittwoch, 19. Mrz 2014 / 14:20 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 19. Mrz 2014 / 15:09 Uhr
Asylsuchende müssen gemäss dem Ständerat auch zukünftig keine DNA-Tests absolvieren. (Symbolbild)
Asylsuchende müssen gemäss dem Ständerat auch zukünftig keine DNA-Tests absolvieren. (Symbolbild)

Bern - Der Ständerat hält nichts von der Idee, Asylsuchende aus bestimmten Ländern systematisch einem DNA-Test zu unterziehen. Er hat am Mittwoch eine Motion aus dem Nationalrat abgelehnt. Einige andere Vorstösse zur Asylpolitik hiess er gut.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Vorschlag für die DNA-Tests stammte von CVP-Nationalrat Christophe Darbellay (VS). Solche Tests würden es erlauben, Asylbewerber im Falle von späteren Vergehen zu identifizieren, argumentierte er. Im Nationalrat fand die Idee eine Mehrheit, doch im Ständerat sprach sich niemand dafür aus.

Schon die vorberatende Kommission der kleinen Kammer war zum Schluss gekommen, dass solche Tests aus rechtsstaatlicher Sicht unhaltbar seien, wie Kommissionssprecherin Verena Diener (GLP/ZH) ausführte. Asylsuchende aus bestimmten Ländern würden damit unter «Generalverdacht» gestellt.

Justizministerin Simonetta Sommaruga sprach von «Sippenhaft», die mit der Bundesverfassung nicht vereinbar sei. Auch die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren hatten sich gegen die Massnahme ausgesprochen. Mit dem Nein des Ständerates ist der Vorstoss vom Tisch.

Unterstützung für asylpolitischen Kurs

Angenommen hat der Rat aber andere asylpolitische Vorstösse aus der grossen Kammer. Sommaruga wies vergeblich darauf hin, dass viele Anliegen in der Zwischenzeit überholt oder mit Blick auf geplante Reformen überflüssig seien.

Diener interpretierte das Ja zu solchen Vorstössen als Unterstützung für den asylpolitischen Kurs Sommarugas. Der Rat wolle ihr den Rücken stärken. Die Justizministerin sagte dazu, ihr wäre mehr gedient, wenn sich die Ständerätinnen und Ständeräte in den Kantonen einsetzen würden, falls die Bevölkerung gegen neue Bundeszentren Sturm laufe.

Randalierer zurück ins Bundeszentrum

Eine Mehrheit fanden Motionen der FDP. National- und Ständerat verlangen damit, dass Asylsuchende umgehend in ein Bundeszentrum zurückverlegt werden, wenn sie straffällig geworden sind oder randaliert haben. Asylsuchende aus Staaten, die der Bund als sicher einstuft, sollen gar nicht mehr einem Kanton zugeteilt werden.

Angenommen hat der Ständerat auch Forderungen der SVP zu Rückübernahmeabkommen. Die Räte beauftragen den Bundesrat, mit diversen Staaten solche Abkommen abzuschliessen, damit Asylsuchende in ihre Herkunftsländer gebracht werden können. Weiter soll der Bundesrat dafür sorgen, dass Algerien ein Durchführungsprotokoll zum Rückübernahmeabkommen unterzeichnet und Rückführungen zulässt.

Rückübernahmeabkommen ohne Drohkulisse

Der Ständerat will allerdings nicht, dass der Bundesrat Gegenmassnahmen treffen muss, sollten die Ziele nicht innert einer bestimmten Frist erreicht sein. Er hat die Motionen entsprechend abgeändert, so dass der Nationalrat noch einmal darüber befinden muss. Sommaruga zeigte sich froh über die Änderung. Zu glauben, dass eine Drohkulisse nützen würde, sei etwas naiv, stellte sie fest.

Die Realität sei viel komplizierter. Algerien beispielsweise stelle Gegenforderungen. Das Land verlange die Auslieferung von Personen, die als Flüchtlinge anerkannt seien. Diese Forderung aber könne die Schweiz nicht erfüllen. Ohnehin sei die Vorstellung falsch, dass mit einem Rückübernahmeabkommen alle Probleme gelöst seien.

Nein sagte der Ständerat zu einem Vorstoss, der den Bundesrat beauftragt hätte, mit Italien über ein Abkommen zu verhandeln, um Rückführungen per Zug zu ermöglichen. Hier folgte die kleine Kammer Sommaruga, die zu bedenken gab, dass der Aufwand bei Landüberstellungen unter Umständen grösser sei als bei Flügen. Die Asylsuchenden müssten begleitet werden. Und im Dublin-System entscheide das Übernahmeland, wo es eine Person in Empfang nehmen wolle.

(ww/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Muss eine asylsuchende Person in einen Dublin-Staat überstellt werden und ... mehr lesen
Die neu eingeführte Haft wegen unkooperativen Verhaltens darf sechs Wochen bis höchstens drei Monate dauern. (Symbolbild)
Der Nationalrat fordert im Kampf gegen Kriminalität DNA-Tests für bestimmte Asylsuchende. (Symbolbild)
Bern - Der Nationalrat fordert im ... mehr lesen 1
Und wieder....
will man gegen Asylbetrüger etwas unternehmen! Bald sind Wahlen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten