Volkskongress

Starke Aufrüstung von China unterstützt

publiziert: Donnerstag, 13. Mrz 2014 / 07:32 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Mrz 2014 / 11:18 Uhr
Der neue Regierungschef Li Keqiang wird unterstützt. (Archivbild)
Der neue Regierungschef Li Keqiang wird unterstützt. (Archivbild)

Peking - Mehr Markt, schnelles Wachstum und ein starkes Militär. Diese Ziele setzt sich China. Am Ende seiner neuntägigen Jahrestagung am Donnerstag hat der Volkskongress nochmals seine volle Unterstützung für den neuen Regierungschef Li Keqiang demonstriert.

5 Meldungen im Zusammenhang
Vor dem Hintergrund der Spannungen Chinas mit seinen Nachbarn billigten die knapp 3000 Delegierten die Steigerung der Militärausgaben um 12,2 Prozent. Die Militärausgaben liegen nun bei 808 Milliarden Yuan (umgerechnet rund 115 Milliarden Franken). Die Zustimmung war mit 2504 Stimmen deutlich grösser als im Vorjahr. 293 Delegierte stimmten dagegen, während sich 102 enthielten.

Die aufstrebende Grossmacht wird nach Berechnungen der Militärexperten des britischen Fachverlags «IHS Jane's» damit in diesem Jahr mehr für sein Militär ausgeben als Deutschland, Frankreich und Grossbritannien zusammen. Nur die USA haben einen höheren Verteidigungshaushalt als China, das auch weit vor Russland liegt.

Besseres Resultat als für Vorgänger

Mit demonstrativ grosser Mehrheit billigten die Delegierten auch den ersten Rechenschaftsbericht des Premiers und sein Ziel für das wirtschaftliche Wachstum von «rund 7,5 Prozent». Li Keqiang bekam die Zustimmung von 2887 Delegierten und musste nur 15 Gegenstimmen sowie fünf Enthaltungen hinnehmen.

Das Votum für den neuen Ministerpräsidenten fiel deutlich besser aus als vor einem Jahr für seinen Vorgänger Wen Jiabao, der am Ende seiner Amtszeit wegen unzureichender Reformen und des Reichtums seiner Familie in die Kritik geraten war.

Li Keqiang betonte, das Wachstumsziel sei keine starre Vorgabe. Wichtig sei auch die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Inflationskontrolle.

«Wir müssen nicht nur Wachstum wahren und den Arbeitsmarkt stabilisieren, sondern auch die Inflation und andere Risiken unter Kontrolle halten», sagte der Premier vor den Medien. «Die Qualität der Wirtschaft und ihre Effizienz muss verbessert werden, während die Probleme der Umweltverschmutzung gelöst werden.»

Kampf gegen Korruption

Der Regierungschef will scharf gegen Korruption auch auf hoher Ebene vorgehen. Ohne direkt auf den Skandal um den Spitzenpolitiker Zhou Yongkang einzugehen, sagte Li Keqiang: «Wir werden korruptem Verhalten und korrupten Kadern mit null Toleranz begegnen. Egal, wer es ist oder wie hoch seine Position ist.»

In der Affäre wird gegen Verwandte und Vertraute des «Sicherheitszars» Zhou Yongkang ermittelt, auch wenn das frühere Mitglied im Ständigen Ausschuss des Politbüros selbst noch nicht konkret beschuldigt wurde.

Fragen nach der Korruptionsaffäre waren für die jährliche, live im Fernsehen übertragene Medienkonferenz des Premiers nicht zugelassen worden. Ohnehin werden die Fragesteller im Vorfeld sorgfältig ausgesucht und müssen ihre Fragen vorher einreichen und in teils zähen Verhandlungen genehmigen lassen.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Der frühere Chef der chinesischen Sichuan Hanlong Gruppe, Liu Han, ist zum Tode verurteilt worden. Das Gericht in Xianning in der zentralchinesischen Provinz Hubei verhängte am Freitag auch die Todesstrafe gegen dessen Bruder Liu Wei. mehr lesen 
Parteichef Xi Jinping: Bescheideneres aber nachhaltiges Wachstum als Ziel für Wirtschaft.
Achtens Asien Der Nationale Volkskongress ist vorbei. ... mehr lesen
Peking - Chinas neuer Premier Li ... mehr lesen
Li Keqiang gibt Reformen die höchste Priorität.
China kämpft gegen die enorme Luftverschmutzung.
Peking - Im Kampf gegen die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn sie ihre in China gebauten Autos nach Europa einführen wollen.
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn ...
Import Brüssel verhängt höhere Importzölle auf bestimmte chinesische Elektroautos, um gegen unfaire Subventionen vorzugehen. Dies betrifft Fahrzeuge der Marken BYD, Geely und SAIC, wie von der EU-Kommission angekündigt. mehr lesen  
Microsoft investiert massiv in Schweden: Der US-Technologiekonzern Microsoft kündigte in dieser Woche eine Investition von 33,7 ... mehr lesen  
Microsoft sieht viel Potenzial in Schweden.
Microsoft hat kurz vor den Wahlen hohe Investitionen zugesagt.
Chefsache: US-Präsident Biden kündigt das neue Data-Center von Microsoft am gleichen Ort an, an dem Donald Trump mit dem Foxconn-Projekt ein Fiasko erlebte. mehr lesen  
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 15°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Bern 12°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Lugano 18°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten