Starke Nachfrage nach Luxusartikeln trotz Ausbruch der Corona-Krise

publiziert: Donnerstag, 24. Mrz 2022 / 16:14 Uhr
Die Corona-Krise hat alle Reichen noch viel reicher gemacht.
Die Corona-Krise hat alle Reichen noch viel reicher gemacht.

Man mag erwartet haben, dass in Krisenzeiten gerade der Absatz bei Luxusartikeln zurückgeht. Knapp zwei Jahre nach Ausbruch der Corona-Pandemie muss man aber das Gegenteil feststellen. Die grössten Hersteller von Luxusartikeln verzeichnen eine starke Nachfragesteigerung und können auch viele Neukunden registrieren.

Offenbar haben während der Krise zahlreiche Geschäftsleute gutes Geld verdienen können. Ein Teil des gut verdienten Geldes wird folglich in Luxusartikel investiert. Viele Käufer sehen den Kauf tatsächlich als Investment an. Andere wiederum wollen sich einfach mit schönen Sachen verwöhnen. Manche Artikel legen aber im Zeitvergleich auch an Wert zu. Gerade viele Luxus Taschen besitzen die Eigenschaft, nicht nur schön auszusehen, sondern auch als Wertgegenstand geeignet zu sein. Nach den vielen Monaten an wirtschaftlichen Unsicherheiten und Turbulenzen auf dem Markt sind also nicht nur wirtschaftliche Verluste geblieben. Gerade viele italienische und französische Marken konnten während der Krise profitieren und mit starken Zahlen aufwarten. Aber nach monatelangen Turbulenzen und wirtschaftlichen Verlusten beginnen italienische Luxusmarken endlich, ihre Geschäfte wiederzubeleben. Trotz sehr schwieriger Bedingungen kamen dieses Jahr noch weitere Marken hinzu.

Starke Nachfrage aus Übersee

Man mag jetzt den Eindruck gewinnen, dass die starke Nachfrage aus Deutschland kommt. Mit Sicherheit gibt es auch viele deutsche Kunden, die bei den Luxusmarken einkaufen. Der weitaus höhere Anteil an Neukunden kann aber aus Übersee verzeichnet werden. Damit ist nicht nur die USA gemeint, sondern vor allem China. Die Chinesen haben einen besonders grossen Appetit auf Luxusgüter. Sie kaufen mehr, weil sie während der Pandemie auch nicht reisen können. In Deutschland sind Chinesen gern gesehene Kunden, weil sie Produkte im deutschen Handel kaufen. Jetzt geben sie das Geld bedingt durch die vielen Lockdowns im Internet aus und sehen sich die Luxusartikel auf den Webseiten der weltgrössten Marken an.

Starker Zuwachs im E-Commerce Bereich

Gerade die Luxusmarken scheinen von der Krise profitiert zu haben. Es ist eine Verschiebung des Konsumverhaltens zu sehen, denn viele Kunden kaufen heute im Internet ein. Gerade bei Luxusartikeln konnte man sehr gut sehen, dass sich der Point of Sale nun ins Internet verlagert. Dieser Trend hat sich früher nur langsam entwickelt. Durch die Pandemie scheint sich also auch das Kaufverhalten vieler Konsumenten geändert zu haben.

(fest/pd)

Schnäppchenjäger aufgepasst.
Schnäppchenjäger aufgepasst.
Beim Online Shopping Geld auszugeben ist einfach, doch das Sparen hingegen eine Herausforderung oder nicht? Ganz so schwierig, wie es zunächst erscheint, ist es tatsächlich nicht. Beim Kauf im Netz kann man im Vergleich zum Kauf vor Ort ganz bewusst das eigene Budget schonen und trotzdem alle Dinge erhalten, die man sich wünscht. Wir erklären Ihnen im Folgenden, worauf Sie dabei achten sollten und wie Sie die Schnäppchen am besten finden. mehr lesen 
Im Sommer liegen viele Menschen gerne in der Sonne. Nicht nur die Wärme ist dafür ein Grund. Die meisten möchten möglichst schnell braun werden und zelebrieren dabei ... mehr lesen  
Auch das Eincremen mit entsprechender Sonnencreme ist sehr wichtig.
Wer noch keine Idee für Geschenke zum 60. Geburtstag hat, kann sich für Fotogeschenke entscheiden.
Es ist nicht immer leicht, die richtigen Geschenke zum 60. Geburtstag zu finden, denn Menschen in diesem Alter haben meistens schon alles. Eine gute Idee sind Fotogeschenke, denn sie sind ... mehr lesen  
SEO ist ein permanenter Prozess, bei welchem es keine Pause gibt. Die SEO Sichtbarkeit hat einen grossen Einfluss auf den Erfolg des Unternehmens. Für desto mehr Suchbegriffe ein Unternehmen bei Google ... mehr lesen
Das Ranking bei Google ist ein Erfolgsfaktor für Unternehmen.
PUBLINEWS ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von news.ch. PUBLINEWS-Meldungen sind speziell als solche gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

PUBLINEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@news.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
Viele Unternehmen verlieren an Bedeutung, da ihr Konzept nicht zur heutigen Zeit passt.
Werbung Relevante Bereiche für die Industrie Die Industrie wächst und wächst. Es ist kaum ein Ende ...
Bewerbungsgespräch
Startup News So bewirbt man sich richtig Gute Bewerbungen öffnen Türen zu guten Positionen. Was ist bei der Bewerbung wichtig und welche Trends sind 2022 zu berücksichtigen?
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Medien Bernard Maissen wird neuer Direktor des Bundesamts für Kommunikation Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 11°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 9°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 11°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten