Starkes Erdbeben in Japan fordert zahlreiche Verletzte
publiziert: Montag, 26. Mai 2003 / 18:42 Uhr / aktualisiert: Montag, 26. Mai 2003 / 22:12 Uhr

Tokio - Beim stärksten Erdbeben in Japan seit drei Jahren sind nach Behördenangaben mindestens 49 Menschen verletzt worden. Die Nachrichtenagentur Kyodo meldete sogar 72 Verletzte, darunter fünf in kritischem Zustand.

Das Beben habe eine Stärke von bis 7,0 auf der Richterskala gehabt.
Das Beben habe eine Stärke von bis 7,0 auf der Richterskala gehabt.
Das Beben der Stärke 7,0 auf der Richterskala löste nach Angaben der Behörden Erdrutsche aus und setzte einzelne Häuser in Brand. Trotz der Heftigkeit der Erschütterungen blieb der Schaden nach vorläufigen Angaben eher gering.

Berichte über Todesopfer lagen bis zum späten Abend (Ortszeit) nicht vor. Die Erschütterungen waren noch in der rund 900 Kilometer entfernten Stadt Kobe zu spüren. Nach Angaben der Meteorologischen Behörde in Tokio kam es am Abend zu 92 Nachbeben.

In rund 35 000 Häusern fiel kurzzeitig der Strom aus. 2800 Haushalte waren ohne Gasversorgung. Stellenweise riss die Strassendecke auf. Der Betrieb von Atommeilern sowie von Hochgeschwindigkeitszügen wurde automatisch gestoppt.

Auch Autobahnen und einige Flughäfen in der Region wurden vorübergehend gesperrt. 42 Fahrstühle in einem Wolkenkratzer der Stadtverwaltung von Tokio blieben 20 Minuten lang stehen, wodurch rund 60 Menschen in 202 Metern Höhe eingeschlossen waren. Die Meteorologische Behörde warnte vor einem möglichen weiteren Beben der Stärke 6 im Nordosten.

Das Zentrum des Erdbebens wurde 20 Kilometer vor der Küste in 71 Kilometern Tiefe unter dem Meeresboden vermutet. Die Erschütterungen seien durch ein Abtauchen der Pazifischen Platte hervorgerufen worden, doch gebe es wegen der grossen Tiefe des Erdbebenzentrums keine Gefahr durch Flutwellen (Tsunami), hiess es.

Die Japaner leben seit jeher mit der ständigen Gefahr von Erdbeben. Etwa zur gleichen Zeit wie in Japan ereignete sich im Nordosten Taiwans ein Beben der Stärke 4,9.

(pt/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Technik wandelt natürliche Bilder in geologische Strukturkarten des Untergrunds um.
Die Technik wandelt natürliche Bilder in geologische Strukturkarten des ...
Forscher vom Los Alamos National Laboratory (LANL) haben als erste ein auf maschinellem Lernen basierendes seismisches Bildgebungsverfahren erfolgreich auf reale Daten angewendet. Sobald dieses Modell vollständig trainiert ist, kann es die Berechnungszeit erheblich verkürzen und genauere Modelle der Untergrundgeologie liefern. mehr lesen 
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch ... mehr lesen  
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr ... mehr lesen  
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor schon bei einem Erdstoss in der Nacht die Stärke 6,8 gemessen, wie Präsident Rafael Correa mitteilte. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten