Starkes Nachbeben - Suche nach Überlebenden
publiziert: Dienstag, 7. Apr 2009 / 19:19 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 7. Apr 2009 / 22:15 Uhr

Rom - Mit Spürhunden und unterstützt von Freiwilligen haben tausende Rettungskräfte einen Tag nach dem schweren Erdbeben in den italienischen Abruzzen fieberhaft nach weiteren Überlebenden gesucht. Derweil kam es zu einem starken Nachbeben.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Glückskette

www.glueckskette.ch

Bis jetzt haben die Helfer 150 Menschen lebend aus den Trümmern gerettet. Für mindestens 211 Menschen kam aber jede Hilfe zu spät. Bei dem Beben um die Regionalhauptstadt L'Aquila wurden etwa 1500 Menschen verletzt, 100 davon seien immer noch in einem kritischen Zustand, sagte Regierungschef Silvio Berlusconi an einer Medienkonferenz.

Unterdessen wurde bekannt, dass weit weniger Menschen obdachlos geworden sind als bisher kommuniziert. Die Rettungkräfte vor Ort sprachen neu von 17'000 Menschen. Die Stadtverwaltung hatte die Zahl zuvor mit 50'000 angegeben.

Für neue Panik sorgten drei grössere und mehrere kleinere Erdbeben. Ein Nachbeben der Stärke 5,3 erschütterte am Abend Mittelitalien - das Beben war fast so stark wie das erste.

Angesichts dessen warnte Berlusconi die Bewohner evakuierter Stadtteile vor einer Rückkehr. Er forderte die Obdachlosen auf, in die Hotels an der Adria-Küste zu ziehen, die der Zivilschutz zur Verfügung stellt. «Fahren Sie ans Meer über Ostern, gönnen Sie sich eine Ruhepause, die wir bezahlen werden», sagte Berlusconi.

Eisige Temperaturen

In L'Aquila mussten Dutzende Überlebende bei eisigen Temperaturen in ihren Autos übernachten. Andere Erdbebenopfer wurden in Kasernen, Stadien und Sporthallen untergebracht, viele suchten Unterkunft bei Freunden oder Verwandten.

Hilfsangebote aus dem Ausland lehnte Berlusconi dankend ab. Unterstützung sei nicht nötig, die Italiener seien «ein stolzes Volk» und kämen allein zurecht. Berlusconi kündigte jedoch an, bei der Europäischen Union Hunderte Millionen Euro an Hilfen zu beantragen.

In Italien begann derweil eine scharfe Polemik über die schlechte Bauqualität in den Regionen mit erhöhtem Erdbeben-Risiko. Geologen schätzen, dass Millionen Häuser auf der Apennin-Halbinsel «potenziell einsturzgefährdet» sind.

Spendenhilfe angelaufen

In der Schweiz ist die Spendenhilfe für die Opfer angelaufen: Nach dem Roten Kreuz stellt Caritas Schweiz 100'000 Franken zur Verfügung und die Glückskette eröffnete ein Konto.

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Perugia - Nach einem Erdbeben der ... mehr lesen
Viele Häuser wurden beim Erdbeben beschädigt. (Symbolbild)
Zum Gedenken an die Opfer wurden landesweit die Flaggen auf Halbmast gesetzt.
Rom - Am fünften Tag nach dem verheerenden Erdbeben in den Abruzzen hat in der Regionalhauptstadt L'Aquila die Totenmesse für die etwa 290 Todesopfer begonnen. Für das Staatsbegräbnis sind ... mehr lesen
Rom - Beim verheerenden Erdbeben in ... mehr lesen
Es besteht kaum noch Hoffnung, weitere Überlebende zu finden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rom - Beim verheerende Erdbeben in ... mehr lesen
Viele Menschen werden noch vermisst.
Stolzes Volk?
Dankend HIlfe ablehnen weil man ein stolzes Volk sei und dann doch noch hunderte Millionen Euro bei der EU beantragen? Die übliche Doppellogik der Berlusconi-Regierung...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Technik wandelt natürliche Bilder in geologische Strukturkarten des Untergrunds um.
Die Technik wandelt natürliche Bilder in geologische Strukturkarten des ...
Forscher vom Los Alamos National Laboratory (LANL) haben als erste ein auf maschinellem Lernen basierendes seismisches Bildgebungsverfahren erfolgreich auf reale Daten angewendet. Sobald dieses Modell vollständig trainiert ist, kann es die Berechnungszeit erheblich verkürzen und genauere Modelle der Untergrundgeologie liefern. mehr lesen 
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch ... mehr lesen  
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr ... mehr lesen  
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten