Einkommensverteilung

Statistiken belegen Abbau beim Mittelstand nicht

publiziert: Dienstag, 10. Dez 2013 / 14:31 Uhr
Die Entwicklung der Einkommensgruppen ist positiv.
Die Entwicklung der Einkommensgruppen ist positiv.

Neuenburg - Befürchtungen bezüglich einer allmählichen Erosion des Mittelstandes lassen sich statistisch nicht belegen. Anteilsmässig sind die mittleren Einkommensgruppen in der Schweiz seit 1998 weitgehend unverändert geblieben.

2 Meldungen im Zusammenhang
2011 wurden 57,2 Prozent der Bevölkerung den mittleren Einkommensgruppen zugerechnet, wie aus einer Publikation des Bundesamtes für Statistik (BFS) vom Dienstag hervorgeht. Anteilsmässig am stärksten vertreten war die Mitte 2009 mit 61,3, am schwächsten 1998 mit 57,0 Prozent.

Das BFS wertet diese Entwicklung als positiv. Sie gehe mit einer Verkleinerung der untersten Einkommenskategorie einher, schrieb das Bundesamt.

Zur Mitte werden Personen gezählt, deren Haushalt zwischen 70 und 150 Prozent des mittleren Haushaltseinkommens (Median) verdient. Das sind Alleinlebende mit einem monatlichen Bruttoeinkommen zwischen 3719 und 7968 Franken oder Paare mit zwei Kindern unter 14 Jahren und einem Haushaltseinkommen von brutto 7809 bis 16'734 Franken pro Monat.

Rückgang wegen Wirtschaftskrise

Tendenziell beobachtete das BFS nur zwischen 2003 und 2007 sowie seit 2009 einen leichten anteilsmässigen Rückgang der mittleren Einkommensgruppe. Den aktuellen Rückgang führt es unter anderem auf die Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008/09 zurück, welche eine Zunahme der einkommensschwachen Gruppe zur Folge hatte.

Zwar sei in den mittleren Einkommensgruppen ein Rückgang der traditionellen Familienhaushalte (Paare mit einem bis zwei Kindern) zu verzeichnen. Eine Polarisierung der Einkommensgruppen mit einer «schwindenden Mitte» könne jedoch gemäss der verwendeten Definition nicht bestätigt werden, schreibt das BFS.

Entsprechende Befürchtungen werden vom Bundesamt zum Teil auf Probleme zurückgeführt, die auf die mittleren Einkommensgruppen «projiziert» würden und eher mit den strukturellen Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt zusammenhingen. Oft dürften laut BFS auch etwaige Abstiegsängste der «Mitte» ausschlaggebender sein als der tatsächlich festgestellte Lebensstandard.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rund 60 bis 80 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner gehören zur Mittelschicht. (Symbolbild)
Zürich - Der Schweizer Mittelstand hat so viel Geld zur Verfügung wie noch nie. Die Diskussion um die strapazierte Mittelschicht ist trotzdem nicht aus der Luft gegriffen. Die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Männer bekommen im Schnitt immer noch viel mehr Gehalt, gerade in Positionen mit höherer Verantwortung.
Schweizerische Lohnstrukturerhebung (LSE) 2022  Im Jahr 2022 lag der Medianlohn für Vollzeitstellen in der Gesamtwirtschaft (privater und öffentlicher ... mehr lesen  
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit Hilfe eines KI-Modells, das mit Bildern von Google Street View trainiert wurde, können nun subtile Veränderungen in urbanen Landschaften identifiziert werden, die auf eine Gentrifizierung hindeuten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 7°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Luzern 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten