Schweizer Autobahnen
Staustunden haben sich in fünf Jahren verdoppelt
publiziert: Dienstag, 18. Mrz 2014 / 11:44 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 18. Mrz 2014 / 12:43 Uhr
Im Stau zu stehen ist in der Schweiz keine Seltenheit.
Im Stau zu stehen ist in der Schweiz keine Seltenheit.

Zürich - Die Zahl der Staustunden auf den Schweizer Autobahnen hat sich zwischen 2008 und 2012 praktisch verdoppelt. Am häufigsten staut es sich im Grossraum Zürich, dahinter folgen die Agglomerationen Genf und Lausanne.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht aus dem Pendlerstau-Index hervor, den die Credit Suisse am Dienstag veröffentlicht hat. Die Erhebung zeigt, wo die Auto-Pendler am längsten im Stau stehen und wo die Kapazitätsgrenzen der Strassen erreicht sind.

Am meisten betroffen sind die Autofahrer in der Agglomeration Zürich. Mit Winterthur, Baden-Brugg und Zug schafften es zudem drei weitere Regionen aus dem Grossraum Zürich unter die ersten Zehn der Stau-Rangliste. Die Belastung an diesen Orten ist jedoch um jeweils ein Drittel tiefer als beim Spitzenreiter Zürich.

Am zweithäufigsten betroffen sind die Genfer Autofahrerinnen und Autofahrer. Die Credit Suisse bezeichnet die Verkehrssituation entlang des gesamten Genfersees als «kritisch». Grund ist das hohe Pendleraufkommen aus den Nachbarkantonen und aus Frankreich. Auf dem dritten Platz der Stau-Rangliste landet Lausanne.

Vergleichsweise wenig Blechschlangen in Basel

Vergleichsweise selten im Stau stehen die Basler. Dieser Grossraum erreicht nur den zehnten Platz in der Rangliste. Die Staubelastung ist dort um 40 Prozent tiefer als in Zürich, wie aus dem «Pendlerstau-Index» hervorgeht.

Jedes Jahr stehen die Autofahrerinnen und Autofahrer auf Schweizer Autobahnen rund 20'000 Stunden im Stau. Für die Credit Suisse ist dies nicht zuletzt ein ökonomisches Problem, da die dafür verbrauchte Zeit keinen Nutzen stiftet.

Keine eindeutige Lösung

Die scheinbar nächstliegende Lösung - mehr Strassen zu bauen - hält die Bank jedoch für ein zweischneidiges Schwert. Kurz- und mittelfristig könnten so zwar Stauzeiten reduziert werden. Langfristig werde dadurch aber nur die Mobilität gefördert.

Ein Beispiel dafür ist der Bareggtunnel bei Baden AG. Mit der Eröffnung der dritten Tunnelröhre erhöhte sich der durchschnittliche Werktagsverkehr innerhalb von nur zehn Jahren um stolze 36 Prozent - und Stau gehört immer noch zur Tagesordnung.

Auch der Ausbau des öffentlichen Verkehrs könne das Stauproblem nicht lösen, hält die Bank weiter fest. Grund dafür ist nicht zuletzt die Bequemlichkeit vieler Autofahrer. Der so genannt «komfort-adjustierte Preis» einer Autofahrt sei immer noch geringer als der Preis einer ÖV-Fahrt, heisst es in der Erhebung.

CS schlägt Road Pricing vor

Als Lösung schlägt die Grossbank vor, die besonders belasteten Verkehrswege zu Hauptverkehrszeiten kostenpflichtig zu machen, also Road Pricing einzuführen. So könne das Verkehrsaufkommen über den Tag gleichmässiger verteilt werden. Gleichzeitig werde die Bereitschaft, weiter zu pendeln, aber nicht gesteigert - wie dies beim Ausbau der Strassen der Fall wäre.

Die Voraussetzungen für die Einführung von Road Pricing sind nach Ansicht der CS in der Schweiz gut. In den Städten werde der Verkehr ja bereits heute an den Eingangstoren gestaut. Dies würde die Einführung eines solchen Systems erheblich erleichtern.

Denkbar sei Road Pricing vor allem für die Zentren Zürich und Genf. Vorbilder seien Grossstädte wie Stockholm, London oder Singapur. Dort werde Road Pricing seit Jahren erfolgreich eingesetzt.

(awe/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rückreiseverkehr: Bis 16 Uhr stauten sich die Autos am Gotthard Südportal bereits auf einer Länge von elf Kilometern.
Bern - Über Ostern hatten Ferienreisende in Richtung Süden wenig Grund zu lachen: Erst mussten sie sich am Gotthard stundenlang in Geduld üben. Endlich im Tessin angekommen, erwartete die ... mehr lesen
In Lugano sind am meisten Autos unterwegs.
Neuenburg - In Lugano gibt es ... mehr lesen
Bern - Die Autofahrer haben letztes ... mehr lesen
Vor allem Verkehrsüberlastung ist die Ursache für längere Staus.
Weitere Artikel im Zusammenhang
20'000 Stunden entsprechen 10 Vollzeitstellen
Die Angabe über die Staustunden pro Jahr überraschen mich. 20'000 Stunden entsprechen in etwa 10 Vollzeitstellen, das wären 1000 Personen die täglich 5 Minuten verlieren. Ds reicht doch nicht mal für die A14 Richtung Luzern, geschweige denn den Grossraum Zürich... Entweder ist die Zahl falsch oder das Problem wird überschätzt?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Die Vorteile von E-Bikes sind zahlreich. Wer ein E-Bike besitzt, ist zeitlich flexibel, da er beispielsweise von Störungen im öffentlichen Nahverkehr nicht ... mehr lesen  
An erster Stelle steht die eigene Sicherheit.
E-Bikes werden immer beliebter.
Publinews Ein Firmenwagen stellt oft ein lukratives Angebot für Arbeitnehmer dar und wird daher auch von zahlreichen Firmen angeboten, ... mehr lesen  
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter geworden. mehr lesen  
CBD-Konsum wirkt sich nicht auf die Fahrtüchtigkeit aus.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten