Stefan Roth komplettiert neue Luzerner Stadtregierung
publiziert: Sonntag, 27. Sep 2009 / 14:13 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 27. Sep 2009 / 14:36 Uhr

Luzern - Die Regierung der fusionierten Stadt Luzern-Littau ist komplett: Die Stimmberechtigten haben wie erwartet im zweiten Wahlgang Stefan Roth (CVP) neu in den Stadtrat gewählt. Stefanie Wyss (Junge Grüne) und Beat Stocker (parteilos) unterlagen deutlich.

Stefan Roth war bislang Gemeindeammann von Littau.
Stefan Roth war bislang Gemeindeammann von Littau.
5 Meldungen im Zusammenhang
Auf Roth entfielen 10'450 Stimmen, auf Wyss, 4153 und auf Stocker 2322. Die Stimmbeteiligung betrug 35,5 Prozent. Die vier anderen Stadtratsmitglieder, alles Bisherige, waren am 14. Juni bestätigt worden. Die neue Stadtregierung tritt ihr Amt am 1. Januar 2010 an. Auf diesen Termin hin fusioniert Luzern mit Littau.

Mit der Wahl Roths ist auch der neue Stadtteil in der Regierung vertreten. Roth war bislang Gemeindeammann von Littau. Zudem sitzt er im Kantonsrat. Roth löst in der Stadtregierung seinen Parteikollegen Franz Müller ab, der nicht mehr angetreten ist.

Parteipolitisch bleibt die Zusammensetzung des Gremiums unverändert. Neben dem parteilosen Stadtpräsidenten Urs W. Studer gehören ihm je ein Mitglied der FDP, CVP, SP und Grünen an.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Altstadt von Luzern mit der berühmten Kapellbrücke.
Kriens LU - Die Stadt Luzern und ... mehr lesen
Littau LU - Der parteilose Beat Stocker tritt nach einem vorzeitigen Rückzug nun doch ... mehr lesen
Der neue Stadtrat amtiert ab Inkrafttreten der Fusion von Luzern und Littau am 1. Januar 2010.
Die Stadt Luzern und die Gemeinde Littau werden auf den 1. Januar 2010 fusionieren.
Luzern - Ein halbes Jahr vor der ... mehr lesen
Luzern/Littau - Die Stadt Luzern und Littau haben einer Fusion zugestimmt. Der Zusammenschluss ist für 2010 vorgesehen. Die fusionierte Stadt zählt rund 75 000 Einwohner. Weitere Fusionen in der Agglomeration sollen folgen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten