Steigende Armut in den USA

publiziert: Sonntag, 25. Feb 2007 / 09:23 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 25. Feb 2007 / 14:11 Uhr

Washington - In den USA wird die Kluft zwischen Arm und Reich gemäss einer Studie immer grösser. Die Zahl der in äusserster Armut lebenden Menschen ist so hoch wie seit drei Jahrzehnten nicht mehr.

Von den insgesamt 37 Millionen Armen im Land seien 43 Prozent in extreme Armut abgerutscht.
Von den insgesamt 37 Millionen Armen im Land seien 43 Prozent in extreme Armut abgerutscht.
1 Meldung im Zusammenhang
Das geht aus einer am Samstag (Orstzeit) in den USA veröffentlichten Studie hervor, die auf den jüngsten verfügbaren statistischen Angaben von 2005 beruht. Demnach leben 16 Millionen in «tiefer oder schwerer Armut».

Das bedeutet, dass diese Menschen mit einem Einkommen von weniger als 9903 Dollar (rund 12 200 Franken) im Jahr für eine vierköpfige Familie mit zwei Kindern auskommen müssen. Zwischen 2000 und 2005 stieg die Zahl der schwerarmen US-Bürger laut der Studie um 26 Prozent.

Dieser Anstieg sei um 56 Prozent höher als die Zunahme der gesamten armen Bevölkerung im gleichen Zeitraum, heisst es in der Studie. Von den insgesamt 37 Millionen Armen im Land seien 43 Prozent in extreme Armut abgerutscht.

Das ist die höchste Rate seit 1975. Verfasst wurde die Studie vom US-Medienkonzern McClatchy Newspapers, der zahlreiche Tageszeitungen herausgibt.

Auch europäische Lebensqualität gefärdet

Auch im europäischen Raum sind Probleme rund um die Armut allgegenwärtig. Massgebliche EU-Experten warnen vor wachsenden Gefahren für die Lebensqualität in Europa. In einem Bericht weisen die Fachleute auf schwerwiegende Folgen von Arbeitslosigkeit und ungelösten Problemen verbreiteter Armut hin.

Die Kluft zwischen Arm und Reich sei in vielen EU-Staaten gewachsen. Das steigere bei vielen Bürgern auch Stress, Fettleibigkeit und Drogenkonsum. Die Entwicklung verstärke zudem das Risiko psychischer Erkrankungen und von Verbrechen.

Dies ging aus Bericht hervor, den die EU-Kommission am Montag in Brüssel vorlegen wollte. 72 Millionen Bürger - das sind 15 Prozent der EU-Bevölkerung - lebten mit einem Armutsrisiko, weitere 36 Millionen seien gefährdet. Dabei wachse die Gefahr, das Armut von einer Generation zur nächsten vererbt werde.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Bern -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten