Auch immer mehr für Sozialhilfe

Steigende Ausgaben für Prämienverbilligungen

publiziert: Donnerstag, 24. Mai 2012 / 15:22 Uhr
Die Ausgaben für die Prämienverbilligungen sind am stärksten angestiegen.
Die Ausgaben für die Prämienverbilligungen sind am stärksten angestiegen.

Bern - Die Ausgaben für Verbilligungen der Krankenkassenprämien, Ergänzungsleistungen zu AHV und IV sowie für Sozialhilfe sind in den Jahren 2009 und 2010 deutlich angestiegen. Die Zuwachsraten lagen bei 4,5 Prozent, respektive 8,2 Prozent.

6 Meldungen im Zusammenhang
Im Jahr 2010 gaben Bund, Kantone und Gemeinden damit für diese bedarfsabhängigen Sozialleistungen 11,6 Milliarden Franken aus. Im Vorjahr waren es noch 10,7 Milliarden Franken gewesen und 2008 gar erst 10,3 Milliarden. Pro Einwohner betrugen die Ausgaben 1377 Franken im Jahr 2009 und 1474 Franken im 2010, wie das Bundesamt für Statistik am Donnerstag mitteilte.

Am stärksten angestiegen sind zuletzt die Ausgaben für die Prämienverbilligungen. 2010 waren diese für die Hälfte der Ausgabensteigerung verantwortlich. Je 20 Prozent des Wachstums entfallen auf die Ergänzungsleistungen und die Sozialhilfe.

4 Milliarden für Prämienverbilligungen

In absoluten Zahlen ergaben sich im Jahr 2010 Gesamtausgaben für die Prämienverbilligungen von 4 Milliarden Franken. Für die Ergänzungsleistungen wurden 4,1 Milliarden Franken aufgewendet.

An dritter Stelle lag die Sozialhilfe mit Ausgaben von 1,9 Milliarden Franken (+10 Prozent gegenüber dem Vorjahr). Damit wurde der leicht rückläufige Trend bei den Sozialhilfeausgaben der Jahre 2007 bis 2009 beendet. Das Bundesamt für Statistik erklärt den Anstieg vor allem mit höheren pro-Kopf-Ausgaben. Diese stiegen von durchschnittlich 7698 Franken im Jahr 2009 um 9,5 Prozent auf 8427 Franken im Jahr 2010.

Wie es in der Mitteilung weiter heisst, stieg der finanzielle Mehraufwand für die Kantone. Sie zahlten im Jahr 2010 knapp 45 Prozent der bedarfsabhängigen Sozialleistungen, leicht mehr als in den Jahren zuvor. 32 Prozent übernahm der Bund, und den Rest übernahmen die Gemeinden.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Altersquotient, also der Anteil Rentner im Verhältnis zu den Aktiven, wird von heute 29 Prozent bis 2060 auf rund 56 Prozent ansteigen.
Bern - Laut dem Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) muss man sich um die Finanzierung der AHV bis gegen 2020 noch keine grossen Sorgen machen. Ab dann wird eine Reform aber ... mehr lesen
Bern - Die AHV-Jahresrechnung hat 2011 mit einem Überschuss von einer Milliarde Franken abgeschlossen. Die Invalidenversicherung (IV) schrieb eine «rote Null». mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wer...
bezieht denn hier Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld? Ich habe 25 Jahre ununterbrochen in der gleichen Firma gearbeitet und dann den Job verloren wegen gegen mich vorgefallenen und nachgewiesenen Verleumdungen, Drohungen, Dokumentenfälschung.Ich erhalte folgendes Arbeitslosengeld nach 25 Jahren lückenlosem Einzahlen und nach 30 Monaten unverschuldeter Arbeitslosigkeit: 0 Fr. Arbeitslosengeld, 0 Fr Sozialhilfe.
Da bleibt nur Schwarzarbeit um die Familie durchzubringen. Immerhin fallen bei Schwarzarbeit die Steuern etc. weg.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Besonders vielversprechend sind Wohnprojekte, bei denen gemeinnütziges Wohneigentum mit Mietwohnungen kombiniert wird.
Besonders vielversprechend sind ...
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in der Schweiz bietet gemeinnütziges Wohneigentum eine attraktive Alternative zum klassischen Eigenheim. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten