Stéphane Lambiel nach zwei Patzern auf Rang 17 abgerutscht

publiziert: Dienstag, 19. Mrz 2002 / 18:18 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Mrz 2002 / 19:30 Uhr

Nagano - Der Schweizer Stéphane Lambiel bekundete bei zwei Sprungelementen Probleme und rutschte auf den 17. Zwischenrang ab. Sehr enttäuscht und komentarlos verliess Lambiel nach seiner schlechtesten Leistung dieses Winters die M-Wave-Halle.

Stéphane Lambiel.
Stéphane Lambiel.
Nachdem er in praktisch allen Wettkämpfen ohne nennenswerte Abstriche durchgekommen war, erlebte er nun im zweitletzten Einsatz dieser Saison einen tiefen Fall. Zunächst konnte der ansonst sehr sicher springende Athlet beim zweiten Sprung der Kombination Dreifach-Lutz/Dreifach-Toeloop die Landung nicht korrekt stehen, und dann musste er auch beim Dreifach-Flip ungewohnterweise zaubern. Die Preisrichter drückten deswegen die technische Bewertung hinunter bis 4,1, was schliesslich nur zum 18. Rang im Kurzprogramm reichte.

Sechsmal eine 6,0 für herausragenden Olympiasieger Alexej Jagudin

Zum ersten Mal in seiner Karriere hat Eiskunstlauf-Olympiasieger Alexej Jagudin im Kurzprogramm die Maximalnote 6,0 für die verlangten technischen Elemente erhalten. Damit zeigte sich der Russe, der zudem fünfmal die B-Note 6,0 erhielt, auch am zweiten Tag der Weltmeisterschaften in Nagano (Jap) überlegen.

In den beiden Pflichttänzen Golden Waltz und Quickstep bestätigen die beiden siebenköpfigen Preisgerichte das olympische Schlussklassement. In Abwesenheit der Olympiasieger Anissina/Peizerat (Fr) und der Bronzegewinner Fusar-Poli/Margaglio (It) übernahmen die Olympiazweiten Irina Lobatschewa/Ilja Awerbuch (Russ) wie erwartet vor Shae-Lynn Bourne/Victor Kraatz (Ka) die Führung. «Wir sind uns die Leader-Rolle nicht gewohnt, haben in unserer Karriere ja nicht einmal ein Grand-Prix-Turnier gewonnen», kommentierte Ilja Awerbuch die neue Situation. Im ersten Wettkampfteil setzten sich die EM-Dritten mit 6:1 Stimmen durch, im zweiten wurden sie einstimmig an erster Stelle eingeordnet.

Gegenüber Salt Lake City gab es in der Reihenfolge der Top Ten eine einzige Platzverschiebung, was einmal mehr die Preisrichter- Diskussion anheizte. Wie zudem im voraus bekannt wurde, haben mehrere ehemalige Preisrichter in der Sendung «Frontal 21» des deutschen TV-Senders ZDF (Ausstrahlung Dienstag abend) eingeräumt, in der Vergangenheit unter Druck gesetzt oder erpresst worden zu sein.

Im Kurzprogramm der Männer blieben derartige Anfechtungen aus. Insbesondere nicht im Zusammenhang mit Alexej Jagudin, der als letztgestarteter Läufer ein grandioses Programm zeigte. In seinen «Winter»-Impressionen zeigte der 22-jährige eine Vierfach-Dreifach- Kombination wie aus dem Lehrbuch, stand sowohl Dreifach-Axel wie Dreifach-Lutz absolut sauber und begeisterte zudem mit einer virtuosen Schrittfolge und viel Ausdruck. «Das war meine beste Chance, um für dieses grossartige Programm eine 6,0 zu erhalten», meinte Jagudin zum Vorteil, am Schluss antreten zu können. Insgesamt sechsmal wurde er mit der Maximalnote belohnt, was es an Weltmeisterschaften in einem Kurzprogramm noch nie gegeben hatte.

Weil auch die übrigen Athleten der besten Gruppe allesamt ohne Fehler durchkamen und alle in der Kombination einen Vierfachsprung standen, kam es um die weiteren Plätze zu knappen Mehrheiten. Der EM-Zweite Alexander Abt (Russ) reihte sich mit 5:4 Stimmen vor Takeshi Honda (Jap) ein. Der Olympia-Dritte Timothy Goebel (USA), der sich in seiner Qualifikationsgruppe durchgesetzt hatte, blieb als Vierter des Kurzprogramms Dritter.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Für den Winterurlaub ist es am schönsten, wenn die Landschaft weiss ist.
Für den Winterurlaub ist es am schönsten, wenn die ...
Publinews Die Schweiz gehört zu den ersten Adressen, wenn es um Ski-Locations geht. Die Pisten sind perfekt präpariert, die Hotels und Après-Ski-Locations sind ausgezeichnet. Stellt sich nur die Frage, wo liegt zur gewünschten Reisezeit garantiert Schnee? mehr lesen  
Winterguide Das Skigebiet Diavolezza im Oberengadin öffnet bereits am kommenden Samstag, 23. Oktober 2021, die Tore für seine Gäste und ... mehr lesen  
Das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, die Diavolezza im Oberengadin, eröffnet am 23. Oktober.
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der ... mehr lesen  
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis ... mehr lesen  
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -3°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 0°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -6°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern -3°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern -2°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten