Ab Dienstagnacht

Sternschnuppen-Spektakel am Himmel

publiziert: Montag, 10. Aug 2015 / 09:31 Uhr
Meteorschwarm der Perseiden mit Milchstrasse.
Meteorschwarm der Perseiden mit Milchstrasse.

Köln - Wer unerfüllte Wünsche einer Sternschnuppe anvertrauen möchte, sollte in den nächsten Nächten unbedingt zum Himmel schauen: Der Meteorschwarm der Perseiden ist im Anflug und verspricht diesmal ein besonders schönes Schauspiel.

5 Meldungen im Zusammenhang
Zwar leuchten die Perseiden jedes Jahr im August am Himmel auf, doch in diesem Jahr sind die Beobachtungsbedingungen so günstig wie selten. Bei wolkenfreiem Himmel wird im Schnitt etwa eine Sternschnuppe pro Minute aufleuchten - vor allem am frühen Donnerstagmorgen, wenn der bekannteste aller Sternschnuppenströme sein Maximum erreicht.

Aber auch in den Nächten zum Mittwoch und zum Freitag dürfte sich ein Blick zum sommerlichen Nachthimmel lohnen - im Idealfall von einem dunklen Standort aus, am besten auf dem Land fernab der lichtdurchfluteten Städte.

Gut sichtbar dank Neumond

Dass die Beobachtungsbedingungen in diesem Jahr nahezu ideal sind, ist dem Mond zu verdanken - genauer gesagt dem Umstand, dass er nicht zu sehen sein wird und damit die Sternschnuppen nicht überstrahlt. Denn am Freitag ist Neumond, was die Sternschnuppen besonders schön zur Geltung bringt.

Seinen Namen hat der sommerliche Meteorschwarm vom Sternbild Perseus. Dort liegt der scheinbare Ausgangspunkt der Perseiden-Meteore, den die Astronomen Radiant nennen. In Wahrheit kommen die Meteore freilich nicht aus der fernen Fixstern-Welt, sondern aus der unmittelbaren Umgebung der Erde: Auf seiner Bahn um die Sonne kreuzt unser Planet alljährlich zwischen Mitte Juli und Ende August eine Wolke winziger Teilchen, die der Komet Swift-Tuttle auf seiner Bahn um unser Zentralgestirn zurückgelassen hat.

Trifft die Erde auf die kosmische Staubspur dieses etwa alle 130 Jahre wiederkehrenden Kometen, dringen die oft nur stecknadelkopfgrossen Partikel mit 60 Kilometern pro Sekunde in die Erdatmosphäre ein. In einer Höhe von 80 bis 100 Kilometern erzeugen die kleinen Staubteilchen dann die Lichterscheinung, die wir Sternschnuppe nennen.

Hell wie Sterne

Bei ihrem Eintritt in die Atmosphäre leuchten die grösseren Meteore so stark wie helle Sterne und Planeten. Noch heller, aber auch entsprechend seltener, sind die so genannten Feuerkugeln. Diese spektakulären Meteore ziehen oft einen farbig nachglühenden Schweif hinter sich her.

Eine besondere Ausrüstung brauchen Himmelsgucker für die Beobachtung der Perseiden nicht - ein Liegestuhl und eine gute Rundumsicht ohne künstliches Licht reichen aus. Ferngläser oder gar Teleskope sind beim Aufspüren der in Sekundenschnelle verglühenden Meteore sogar hinderlich, denn das Blickfeld solcher Instrumente ist viel zu klein, um die flinken Himmelskreuzer einzufangen.

Wer den Meteorstrom fotografieren will, sollte eine Kamera mit einem Weitwinkelobjektiv auf ein Stativ montieren und eine Langzeitbelichtung wählen.

Laurentius-Tränen

Im Volksmund heissen die August-Meteore übrigens «Laurentius-Tränen». Der Name erinnert an den Heiligen Laurentius, der am 10. August 258 unter der Herrschaft des römischen Kaisers Valerian den Märtyrertod starb. Seither, so erzählt die Legende, soll es an diesem Tag stets feurige Tränen vom Himmel geregnet haben.

 

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Darmstadt - Zahlreiche Sternschnuppen zeigen sich in den nächsten Tagen am ... mehr lesen
Sofern das Wetter mitspielt, dürften die Sternschnuppen mit blossem Auge gut zu sehen sein.
Garching/Löwen - Forschern ist es ... mehr lesen
Google Trends Ok. In der zweiten Hälfte des Feldes kommt auch noch anderes zum Vorschein. Doch vorne gibt es eigentlich nur zwei Themen. mehr lesen 
Die Perseidenschauer sollen in den Nächten auf Dienstag und Mittwoch zu sehen sein.
Bern - In den Nächten auf ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche ...
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen 
Ein Prototyp des Space Solar Power Project (SSPP) des Caltech hat erfolgreich seine Fähigkeit unter Beweis gestellt, drahtlos Energie im Weltraum zu übertragen und zum ersten Mal nachweisbare Energie zur Erde zu senden. mehr lesen  
Das Hauptinstrument des Green-Bank-Observatoriums ist das Robert-C. Byrd-Green-Bank-Teleskop (GBT). Es ist mit 100 × 110 Metern Durchmesser das grösste voll bewegliche Radioteleskop der Welt.
Gibt es ausserirdisches Leben? Danach wird schon länger gesucht. Nun hat eine KI zuvor übersehende Signale in alten radiotelekopischen Beobachtungen gefunden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 8°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 9°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten