Familienbesteuerung

«Steuergeschenk für Reiche» - Linke kritisieren SVP-Initiative

publiziert: Freitag, 25. Okt 2013 / 20:30 Uhr
«Die grosse Mehrheit der Familien wird von dieser Initiative nicht profitieren.»
«Die grosse Mehrheit der Familien wird von dieser Initiative nicht profitieren.»

Bern - Das linke Komitee gegen die SVP-Familieninitiative kritisiert das Begehren als Mogelpackung und Etikettenschwindel. Von einem Steuerabzug für die Betreuung von Kindern zu Hause profitieren laut SP, Grünen und Gewerkschaften nur reiche Familien.

8 Meldungen im Zusammenhang
Aus Sicht des linken Nein-Komitees gibt die SVP nur vor, sie fördere mit ihrer Familieninitiative die Familie. In Wahrheit strebe sie eine Umverteilung von Armen zu Reichen an, hielten Vertreterinnen und Vertreter der SP, der Grünen und der Gewerkschaftsdachverbände SGB und Travail.Suisse am Freitag vor den Medien in Bern fest.

Das Komitee präsentierte seine Gegenkampagne zur Volksinitiative, über die am 24. November abgestimmt wird. Diese verlangt, dass Eltern, welche ihre Kinder selbst betreuen, einen mindestens gleich hohen Abzug geltend machen dürfen wie Familien, die ihre Kinder in eine Tagesstätte oder eine ähnliche Einrichtung geben. Für die Fremdbetreuung gibt es seit 2011 einen Steuerabzug.

«Grosse Mehrheit wird nicht profitieren»

Von einem sogenannten Selbstbetreuungsabzug könnten nur gut situierte Familien profitieren, sagte SP-Nationalrätin Cesla Amarelle (VD). «Je höher das Einkommen, umso grösser das Steuergeschenk.» Der Grund dafür liegt in der Progression der Steuersätze. Wer viel Steuern bezahlt, dem nützen höhere Abzüge auch mehr.

«Die grosse Mehrheit der Familien wird von dieser Initiative nicht profitieren», fügte Grünen-Nationalrätin Yvonne Gilli (SG) an. Von einem einzigen Einkommen leben könnten nur begüterte Familien - und diese hätten eine Unterstützung durch einen Steuerabzug nicht nötig. Berechnungen zeigten, dass Eltern, die zusammen mehr als 140 Prozent arbeiten, mit der Initiative schlechter dastehen würden als heute.

Frauen wollten aber auch mit Kindern erwerbstätig bleiben. Schädlich könnte sich der Anreiz zur Selbstbetreuung auch auf das heute schon im internationalen Vergleich hohe Lohngefälle zwischen Frauen und Männern auswirken. Dieses entstehe dadurch, dass viele Frauen nur Teilzeit arbeiten.

Gilli wirft der SVP vor, sie orientiere sich an der Ideologie einer Minderheit. Weniger als ein Drittel der Familienhaushalte lebten heute noch im Einverdienermodell. «Die Mehrheit der Familien ist wirtschaftlich auf zwei Einkommen angewiesen», sagte sie.

Doppelter Schaden

Mit schätzungsweise bis zu 1,4 Milliarden Franken Steuerausfällen seien zudem die Kosten exorbitant, und die Initiative ermuntere Mütter, am Herd zu bleiben, hielten die Gegner weiter fest. Das schade den Staatsfinanzen gleich doppelt: «Frauen würden weniger arbeiten und damit weniger Einkommen versteuern, gleichzeitig könnte der Mann einen grosszügigen Abzug machen», sagte Amarelle.

Die Gegner kritisieren zudem, dass die Initiative die Gleichbehandlung der Familienmodelle zunichte mache, die durch den Fremdbetreuungsabzug erst geschaffen wurde. «Bei dieser Initiative geht es um die Bevorzugung des Einverdiener-Familienmodells und nicht um die Gleichbehandlung», sagte Travail.Suisse-Präsident Martin Flügel.

Für viele Familien könnte die Initiative laut Flügel zum Bumerang werden. Die absehbaren Steuerausfälle müssten Bund und Kantone einsparen, was mit grosser Wahrscheinlichkeit bei der Verbilligung für Krankenkassenprämien oder Schulgeldern passieren dürfte. Solche Sparmassennahmen würden besonders die Familien treffen.

Christina Werder vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) sprach von einem «klassischen Eigentor» bei einer Annahme der Initiative. Während wenige profitieren könnten, würden alle die Zeche bezahlen.

Keine grössere Kampagne geplant

Eher überraschend zeigte sich in der ersten gfs-Umfrage im Auftrag von SRG SSR eine klare Mehrheit (64 Prozent) für die SVP-Familieninitiative. Dieses Resultat sei «erschreckend», sagte Gilli. Die Gegner müssten nun informieren und aufzeigen, dass den meisten Familien die Initiative nur Nachteile bringe.

Allerdings steht der Abstimmungskampf im Schatten der 1:12-Initiative, die ebenfalls am 24. November zur Abstimmung kommt. Eine grossflächige Kampagne planen deshalb weder das linke noch das bürgerliche Komitee. Davon könnte die SVP profitieren.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Finanzdepartement von Eveline Widmer-Schlumpf will Steuerabzüge ... mehr lesen 1
Für Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf ist die Forderung nach Abzügen für Familien, die ihre Kinder daheim betreuen, «nicht logisch».
Die BDP feiert heute in Chur ihr fünfjähriges Bestehen.
Chur - Die BDP lehnt die Familieninitiative der SVP ab. Die Delegierten beschlossen am Samstag in Chur mit 202 gegen 16 Stimmen die Nein-Parole. mehr lesen 2
Bern - Die Gegner der 1:12-Initiative warnen vor einem staatlichen Eingriff in den ... mehr lesen 4
Heiner Flassbeck plädiert für ein Ja zur 1:12 Initiative.
Der Glarner Ständerat This Jenny verteidigte die Vorlage zur teureren Vignette.(Archivbild)
Bern - Die SVP empfiehlt die teurere ... mehr lesen
Bern - Der wachsende Einkommensunterschied zwischen Familien und kinderlosen ... mehr lesen 3
Die Initiative verlangt, dass auch Eltern, die ihre Kinder selber betreuen, einen Steuerabzug geltend machen können.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Genossen
"Die grosse Mehrheit wird nicht profitieren"

Tja, vor allem Eure Staatsmuttis nicht.

Dafür wird bei sämtlichen Vorlagen, die aus dem Hause Sozialist und Dauerlügner stammen, die Bevölkerung mehrheitlich in die Röhre gucken.

"Für alle" heisst das lapidare Programm dieses Haufens. Natürlich. Für alle mehr Kosten, Umverteilung zu Gunsten der eigenen Klientel, mehr Staatsbedienstete und ganz besonders noch mehr Abhängigkeiten für jene, denen es ohnehin schon nicht sehr gut geht.

"Für alle" gilt selbstverständlich auch für die Verantwortung. Immer mehr Eigenverantwortung zur Verantwortung "für alle" zu machen, Komasäufer auf Kosten der Allgemeinheit im Spital ausnüchtern lassen und damit Alkoholgenuss aus der Eigenverantwortung ins Kollektiv zu übertragen.

Die SP hat sich längst von der Basis verabschiedet und politisiert irgendwo in einer weltfremden Ebene, schnurgerade den Interessen derjenigen folgend, die sie angeblich immer bekämpfen: dem globalen Industriekomplex, der die Menschheit zu dummen, aber willigen Sklaven degradieren will.
"Für alle". Selbstverständlich. Mich friert ab diesem verlogenen Verein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die Projektion wurde im Sommer 2021 auf dem Bundesplatz  in Bern gezeigt.
Die Projektion wurde im Sommer 2021 auf dem Bundesplatz in ...
9.2.2023 - 16.4.2023 im Landesmuseum Zürich  Der lange Weg der Schweizer Frauen zur Teilhabe an zivilen und politischen Rechten wurde in einer multimedialen Projektion aufgearbeitet. Die Show ist nun im Landesmuseum Zürich zu sehen. mehr lesen 
Fotografie 50 Fotograf*innen, 50 Frauen*, 50 Jahre Frauenstimmrecht  Wie geht es ihnen in diesem Land, das sich seine liebe Zeit gelassen hat mit der definitiven ... mehr lesen  
Frauen können das genauso wie Männer!
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten ... mehr lesen  
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten