Steuern beeinflussen Wohnortwahl nicht

publiziert: Donnerstag, 20. Okt 2005 / 12:21 Uhr

Bern - Die Höhe des Steuerfusses beeinflusst Schweizerinnen und Schweizer bei der Wahl ihres Wohnorts kaum.

Steueranreize werden anscheinend überschätzt.
Steueranreize werden anscheinend überschätzt.
1 Meldung im Zusammenhang
Viel wichtiger der Arbeitsplatz und Lebensqualität in einer Region. Zu diesem Schluss kommt eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie.

Die Studie zweier Forscher der Universität St. Gallen basiert auf Befragungen des Schweizer Haushalt-Panels der Jahre 1999 bis 2001, wie der Nationalfonds mitteilte. Es wurden Daten von rund 5000 Haushalten und 13 000 Personen erhoben.

Gute Schulen sind wichtig

Dabei zeigte sich, dass die Wohnortwahl nicht wesentlich durch Steueranreize beeinflusst wird. Bei der Angabe der Gründe für die Wahl des Wohnorts seien niedrige Steuern kaum je erwähnt worden - und wenn, dann nie an erster Stelle.

Viel entscheidender für die Befragten waren Faktoren wie der Arbeitsplatz, die familiäre Situation oder Anreize wie gute Schulen oder eine schöne Gegend. Die Autoren der Studie schliessen daraus, dass Steueranreize überschätzt würden.

Wettbewerb der Regionen

In einer weiterführenden Studie konnten dieselben Autoren laut Communiqué zwar einen Einfluss der Steuerlast auf die Wohnortwahl von Hochqualifizierten nachweisen. Doch bleibe dieser Einfluss eher gering.

Am ehesten kommt Steuerwettbewerb laut der Studie auf regionaler Ebene zum Tragen. Zwischen den Kantonen bleibt der Einfluss gering. Die Autoren folgern, dass Wohnungssuchende zuerst eine Region oder einen Kanton im Hinblick auf den Arbeitsplatz oder Lebensqualität aussuchen. Erst innerhalb dieses Raumes spielen Steuerüberlegungen eine Rolle.

Hochsteuer-Länder

Ausgangspunkt für die Studie war der internationale Steuerwettbewerb in Europa. Vor allem nordeuropäische Hochsteuer-Länder wie Finnland, Schweden, Norwegen oder Belgien versuchen nämlich, mit Steueranreizen hochqualifizierte Menschen aus dem Ausland anzulocken.

Aufgrund der Studie in der Schweiz geben die Autoren solchen Bemühungen wenig Chancen. Prominente Fälle von Steueroptimierern seien eher Ausnahmen, die die Regel bestätigten.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Reiche Ausländer sollen ... mehr lesen
Michael Schumacher bezahlt in der Schweiz 2 bis 4 Millionen Franken Steuern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
An der ETH-Zürich werden ausländische Student:innen jetzt durch Geld gesiebt.
An der ETH-Zürich werden ausländische ...
Der ETH-Rat hat in seiner Sitzung am 10./11. Juli 2024 beschlossen, die Studiengebühren für ausländische Bachelor- und Masterstudierende, die an der ETH Zürich oder der EPFL in der Schweiz studieren wollen, zu verdreifachen. Diese Massnahme folgt eindeutigen Empfehlungen des Parlaments. Im Rahmen des Organisationsentwicklungsprojekts «FIT for the Future» wurden Dokumente verabschiedet, die als Basis für zukünftige Entscheidungen dienen sollen. mehr lesen 
Die Schweiz und die USA haben am 27. Juni 2024 in Bern ein neues FATCA-Abkommen unterzeichnet. Derzeit liefert die ... mehr lesen  
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Flexible Arbeitszeiten sind weit verbreitet, wobei 47,7% der Arbeitnehmenden davon profitieren. Besonders häufig sind sie in Branchen wie Information und Kommunikation (77,3%) anzutreffen. mehr lesen  
Insolvenzentschädigungen können jetzt digital abgewickelt werden.
ASALfutur, das Projekt zur Modernisierung der Arbeitslosenversicherung, erreicht einen weiteren Meilenstein. Seit Anfang Juni können Insolvenzentschädigungen über das neue, digitale ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 15°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten