Stierkampfverbot in Katalonien beschlossen
publiziert: Mittwoch, 28. Jul 2010 / 13:13 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 28. Jul 2010 / 16:38 Uhr
In Katalonien werden die Stierkampf-Anlässe abgeschafft.
In Katalonien werden die Stierkampf-Anlässe abgeschafft.

Barcelona - Historischer Sieg für Spaniens Tierschützer: Das Regionalparlament in Barcelona hat die Abschaffung des Stierkampfes in der Region beschlossen. Katalonien ist damit die erste Region auf dem spanischen Festland, die den umstrittenen Brauch verbietet.

5 Meldungen im Zusammenhang
68 Abgeordnete votierten am Mittwoch in Barcelona für das Verbot, 55 stimmten dagegen. Neun Parlamentarier enthielten sich der Stimme. Ausschlaggebend waren die Stimmen der katalanischen Nationalisten und Separatisten. Sie betrachten die Stierkämpfe als Ausdruck eines «spanischen Imperialismus'».

Auf den Kanarischen Inseln wurden Stierkämpfe bereits 1991 für illegal erklärt. Das Verbot in Katalonien gilt nun ab dem 1. Januar 2012. Dafür soll das katalanische Tierschutzgesetz geändert werden, das die Tötung und Misshandlung von Tieren bei Veranstaltungen verbietet, bislang aber Stiere ausdrücklich von dem Verbot ausnahm.

«Schwarzer Tag» für Toreros

In Spanien werden jedes Jahr bis zu 40'000 Stiere in der Arena oder auf Dorffesten getötet. Die Gegner der blutigen Tradition erhoffen sich von dem Verbot eine Signalwirkung für das ganze Land.

Toreros, Züchter und Stierkampfveranstalter hingegen kündigten an, notfalls bis vor das Verfassungsgericht in Madrid zu ziehen. Sie befürchten Einbussen von bis zu einer halben Milliarde Euro und den Verlust tausender Arbeitsplätze. Die katalanische Regierung muss sich daher auf millionenschwere Entschädigungsforderungen einstellen.

«Das ist ein schwarzer Tag für unseren Berufsstand», sagte der katalanische Stierkämpfer Serafín Marín unter Tränen. Tierschützer werteten das Verbot als historischen Sieg. «Heute haben wir mit fünf Jahrhunderten Grausamkeit Schluss gemacht», sagte Elena Escoda von der Tierschutzinitiative Prou! (Es reicht!).

Folter oder Tradition?

Prou! hatte 180'000 Unterschriften für ein Volksbegehren zur Abschaffung der «Corridas» gesammelt und so die Debatte im Parlament in Barcelona ins Rollen gebracht.

In der hitzig geführten Parlamentsdebatte rief Prou!-Sprecherin Anna Mulà die Abgeordneten auf, «eine Botschaft des Erbarmens und des Fortschritts an die Menschheit» zu richten. Für die Tiere bedeuteten die Stierkämpfe nichts weiter als Folter und Schmerz.

Unterstützung erhielt Mulà etwa von den katalanischen Grünen, die für das Verbot stimmten. Der grüne Abgeordnete Francesc Pane bezeichnete die Stierkämpfe als «Foltershows». Der Chef der katalanischen Regionalregierung, José Montilla, sagte hingegen, er habe das Verbot abgelehnt, weil er «an die Freiheit glaubt». Er hätte es lieber gesehen, wenn die Tradition gewahrt geblieben wäre.

Nicht nur aus Tierliebe

Viele Spanier sehen das Votum in Katalonien nicht nur als Sieg der Tierschützer, sondern auch als Machtdemonstration der auf ihre Identität pochenden Katalanen. Denn in der Region gibt es ohnehin nur noch wenige Stierkämpfe.

Die konservative Zeitung «El Mundo» hatte die Debatte am Dienstag als «Politikum» bezeichnet und Katalonien vorgeworfen, «alles verbieten zu wollen, was spanisch ist».

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Barcelona - Die spanische Region ... mehr lesen 1
2012 tritt in Katalonien ein Stierkampfverbot in Kraft.
Madrid - Neuer Rückschlag für Spaniens Stierkampffans: Der staatliche Fernsehsender TVE verbannt die «Corridas» weitgehend vom Bildschirm. Zur Begründung heisst es, dass die Stierkämpfe meist zu einer Zeit stattfinden, in der noch viele Kinder vor dem Fernseher sitzen. mehr lesen 
Ein Kampfstier stürmt die Zuschauertribüne und verletzt mehrere Menschen.(Archivbild)
Madrid - Ein wild gewordener Stier ... mehr lesen 2
Niemand sei gezwungen, sich Stierkämpfe anzusehen.
Barcelona - Katalonien hat einen ersten Schritt zu einem Verbot von Stierkämpfen in der Region im Nordosten Spaniens getan. Das Regionalparlament in Barcelona stimmte dafür, kommendes ... mehr lesen
Stierkämpfe
Sehr gut!!! Kann man nur hoffen, dass dieses Verbot bald in ganz Spanien gilt.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Für einen starken rechtlichen Tierschutz!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch ...
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; dies ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermehrt zu beobachten. Andere wiederum sehen etwa auch den Nutzenaspekt, wie etwa bei einem Hund, der das Haus bewacht. Doch was auch immer der Grund für die Anschaffung ist: Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen. mehr lesen  
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA ... mehr lesen  
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten