Eidg. Abstimmung

Stimmvolk entscheidet über Krankenkassen und Mehrwertsteuer

publiziert: Sonntag, 28. Sep 2014 / 09:02 Uhr
Die Schweizer Stimmberechtigten haben heute über zwei eidgenössische Vorlagen zu befinden. (Symbolbild)
Die Schweizer Stimmberechtigten haben heute über zwei eidgenössische Vorlagen zu befinden. (Symbolbild)

Bern - Das Schweizer Stimmvolk entscheidet heute über zwei eidgenössische Vorlagen: die Volksinitiative «für eine öffentliche Krankenkasse» und die Volksinitiative «Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes!».

8 Meldungen im Zusammenhang
Mit der Mehrwertsteuer-Initiative fordert der Branchenverband GastroSuisse , dass Speisen und alkoholfreie Getränke in Restaurants gleich besteuert werden wie in Take-Aways. Dass für letztere heute ein tieferer Satz gilt, betrachten die Initianten als Diskriminierung des Gastgewerbes.

Auf ihre Seite geschlagen haben sich die SVP und die EDU, die CVP beschloss Stimmfreigabe. Der Bundesrat und das Parlament empfehlen die Initiative zur Ablehnung. Sie warnen vor hohen Steuerausfällen. Um diese zu kompensieren, müsste aus Sicht der Gegner der reduzierte Mehrwertsteuersatz angehoben werden, wodurch Lebensmittel im Laden und andere Güter des täglichen Bedarfs teurer würden.

Der Ausgang ist ungewiss. In der letzten Umfrage waren noch 13 Prozent der Teilnahmewilligen unentschlossen. Eine Ablehnung der Initiative sei wahrscheinlich, aber nicht sicher, befand das Forschungsinistitut gfs.bern. Gegen die Gastro-Initiative sprachen sich zuletzt 46 Prozent der Befragten aus, dafür 41 Prozent.

Geringe Chancen für öffentliche Krankenkasse

Eine deutlichere Ablehnung zeichnet sich bei der Initiative «für eine öffentliche Krankenkasse» ab. In der letzten Umfrage gaben 54 Prozent der Befragten an, sie seien bestimmt oder eher gegen die Initiative, 38 Prozent der Befragten waren bestimmt oder eher dafür.

Die Stimmberechtigten haben darüber zu befinden, ob für die Grundversicherung eine öffentlich-rechtliche Krankenkasse mit kantonalen Agenturen eingerichtet werden soll. Beim einem Ja gäbe es in jedem Kanton einheitliche Prämien. Die 61 privaten Kassen dürften nur noch Zusatzversicherungen anbieten.

Einen solchen Systemwechsel wünschen sich SP, Grüne, EVP, CSP sowie einige Berufsverbände, Patientenstellen und Konsumentenorganisationen. Der Wettbewerb unter den Kassen sei schädlich und teuer, argumentierten sie. Der Bundesrat und das Parlament lehnen auch diese Initiative ab. Dagegen kämpfen die bürgerlichen Parteien sowie die Krankenkassen und die Wirtschaftsverbände. Sie warnen vor steigenden Kosten und sinkender Qualität.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bei der Besteuerung des Gastgewerbes bleibt alles beim Alten. Die ... mehr lesen
Keine einzige der total 23 Standesstimmen entfiel auf die GastroSuisse-Initiative. (Symbolbild)
Laut Hochrechnung wird die Initiative für eine Einheitskrankenkasse deutlich abgelehnt. (Symbolbild)
Bern - Im Schweizer Gesundheitssystem gibt es keinen Systemwechsel. Volk und Stände haben die Initiative «für eine öffentliche Krankenkasse» deutlich abgelehnt: 61,9 Prozent ... mehr lesen 8
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Krankenkassenprämien würden nicht sinken - eher steigen.
Versicherungen Lausanne - Der Schweizerische ... mehr lesen
Bern - Die Mehrheit der Schweizer ... mehr lesen
In der deutschsprachigen Schweiz hätten 59 Prozent gegen die Vorlage gestimmt.
Bern - Für Restaurants gilt ein höherer Mehrwertsteuer-Satz als für Take-Away-Betriebe. Mit der Initiative «Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes!» kämpft der Branchenverband GastroSuisse für die Gleichbehandlung der Wirte. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauen können das genauso wie Männer!
Frauen können das genauso wie Männer!
Fotografie 50 Fotograf*innen, 50 Frauen*, 50 Jahre Frauenstimmrecht  Wie geht es ihnen in diesem Land, das sich seine liebe Zeit gelassen hat mit der definitiven Einführung der Demokratie? Was sind ihre Träume, ihr Hoffnungen - wovor haben sie Angst, was muss sich 2021 in der Schweiz noch ändern? Davon erzählt diese Ausstellung von 50 Fotograf*innen, die 50 Frauen* 50 Jahre nach der Einführung des Schweizer Frauenstimmrechts porträtiert haben. mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 0°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C -1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 0°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Luzern -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten