Strafbefehl gegen Pius-Bischof Williamson beantragt
publiziert: Donnerstag, 15. Okt 2009 / 17:14 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Okt 2009 / 18:15 Uhr

Regensburg - Nach langwierigen Ermittlungen hat die Staatsanwaltschaft im deutschen Regensburg Strafbefehl gegen den Holocaust-Leugner Bischof Richard Williamson von der umstrittenen Piusbruderschaft beantragt.

Leugnete die systematische Ermordung von Menschen in den Gaskammern: Bischof Richard Williamson.
Leugnete die systematische Ermordung von Menschen in den Gaskammern: Bischof Richard Williamson.
8 Meldungen im Zusammenhang
Der Antrag wegen Volksverhetzung müsse nun von einem Richter geprüft werden, bestätigte der Regensburger Amtsgerichtspräsident Johann Plöd am Donnerstag einen Bericht der «Süddeutschen Zeitung».

Über die von der Staatsanwaltschaft beantragte Strafhöhe machte Plöd keine konkreten Angaben. «Es geht in Richtung Geldstrafe.»

Der britische Bischof hatte vor knapp einem Jahr im Pius-Priesterseminar im bayerischen Zaitzkofen den Massenmord an den Juden während der Hitler-Diktatur stark relativiert. In einem Fernsehinterview mit einem schwedischen Reporter hatte der 69-Jährige die systematische Ermordung von Menschen in den Gaskammern bestritten.

Journalist wollte nicht aussagen

Wegen der Zuständigkeit für Zaitzkofen hatte die Regensburger Staatsanwaltschaft bereits im Januar die Ermittlungen aufgenommen. Die Untersuchung des Falls stockte allerdings monatelang, weil die schwedischen Behörden nach einem Rechtshilfeersuchen aus Deutschland den Journalisten nicht wie gewünscht als Zeugen vernehmen konnten.

Die Regensburger Ermittler bekamen erst kürzlich ein Schreiben von dem Chef des Fernsehjournalisten, in dem offene Fragen beantwortet wurden. Laut der «Süddeutschen» gab das schwedische Fernsehunternehmen in dem Brief an, dass es keine Absprache mit Williamson gegeben habe, das Interview nur in Schweden auszustrahlen.

Dies hatte der Bischof in dem Ermittlungsverfahren behauptet. Die Leugnung des Holocaust ist in verschiedenen anderen Ländern im Unterschied zur Bundesrepublik nicht strafbar.

Die Holocaust-Leugnung Williamsons hatte zum Jahresanfang weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Das Interview war etwa zu dem Zeitpunkt veröffentlicht worden, als Papst Benedikt XVI. die Exkommunikation von vier Bischöfen der Traditionalisten-Bruderschaft, darunter Williamson, ausgesetzt hatte.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Regensburg - Ein deutsches Gericht hat erneut gegen den Holocaust-Leugner und ... mehr lesen
Der Bischof der Piusbruderschaft hat den Mord an Juden während der NS-Diktatur verharmlost. (Archivbild)
Regensburg - Das Landgericht Regensburg hat den wegen Holocaust-Leugnung heftig umstrittenen Bischof Richard Williamson in zweiter Instanz zu einer Geldstrafe in Höhe von 6500 Euro verurteilt. Der 71-jährige Brite habe sich mit seinen Aussagen der Volksverhetzung schuldig gemacht. mehr lesen 
Der Papst erkläte die Piusweihen für ungültig.
Zaitzkofen - Die erzkonservative Piusbruderschaft hat trotz heftiger Kritik der katholischen Amtskirche drei Priester geweiht. In einem fast vierstündigen Gottesdienst erhob Bischof ... mehr lesen
Regensburg - Ein Gericht im ... mehr lesen
Bischof Williamson ist wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe verurteilt worden. (Symbolbild)
Der Holocaust-Leugner Richard Williamson.
Rom - Neun Monate nach der weltweiten Empörung über die Aufhebung der Exkommunikation für vier Bischöfe der erzkonservativen Pius-Bruderschaft haben in Rom Gespräche zwischen dem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rom - Knapp ein halbes Jahr nach dem Skandal um die ultrakonservative Pius-Bruderschaft und den Holocaust-Leugner Richard ... mehr lesen
Papst Benedikt XVI hat einen unfähigen Kardinal gefeuert.
Der Papst hofft, das sein Schreiben jetzt «zum Frieden in der Kirche» beiträgt.
Rom - Papst Benedikt XVI. hat in ... mehr lesen
Rom - Der umstrittene katholische Geistliche Richard Williamson hat sich nach seiner erzwungenen Ausreise aus Argentinien offenbar für die Leugnung des Holocaust entschuldigt. Dies meldete die katholische Nachrichtenagentur Zenit in Rom. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für ... mehr lesen  
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 5°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten