Strafe im Tötungsdelikt von Mettlen bestätigt

publiziert: Dienstag, 15. Feb 2005 / 13:21 Uhr

Lausanne - Einer der beiden Täter, die 1996 in Mettlen TG bei einem Raubüberfall die Stellvertreterin des Posthalters umgebracht haben, muss definitiv für 15 Jahre ins Zuchthaus. Das Bundesgericht hat seine Beschwerde abgewiesen.

Der Täter wollte dem Gericht glaubhaft machen, traumatisiert gewesen zu sein.
Der Täter wollte dem Gericht glaubhaft machen, traumatisiert gewesen zu sein.
Zwei Männer hatten am 3. Februar 1996 die Post im thurgauischen Mettlen überfallen. Die Ferienvertreterin des Posthalters wurde von ihnen gezwungen, die Poststelle zu öffnen. Im Lauf der Tat feuerten sie acht Schüsse auf die Frau ab und töteten sie. Die Beute belief sich auf rund 50 000 Franken.

Im Juni 2004 sprach das Thurgauer Obergericht die beiden Täter der vorsätzlichen Tötung, des mehrfachen Raubes sowie weiterer Delikte schuldig und verurteilte sie zu 14 Jahren und zwei Monaten sowie zu 11 Jahren und 11 Monaten Zuchthaus. Die Strafen waren zusätzlich zu Verurteilungen im Kanton Aargau ausgesprochen worden.

Diese Strafen eingerechnet, betrug das Strafmass für den Anführer 19 und für seinen Komplizen 15 Jahre Zuchthaus. Dessen Beschwerde hat das Bundesgericht nun abgewiesen. Er hatte bemängelt, dass ihm nur eine leicht verminderte Zurechnungsfähigkeit zugestanden wurde.

Der leidende Blick seines sterbenden Vaters

Nach seinen eigenen Schilderungen will er stark traumatisiert gewesen sein, als er auf die bereits von seinem Mittäter schwer verletzte Frau geschossen hat: Das Opfer habe den gleichen leidenden Blick wie sein sterbender Vater gehabt, der in seiner Kindheit Selbstmord begangen habe.

Laut den Lausanner Richtern hat das Obergericht eine besondere Traumatisierung jedoch zu Recht verneint. Gegen die Version des Täters spreche unter anderem, dass er bei einem späteren Raubüberfall seine Waffe gegen eine Person gerichtet habe, obwohl gerade keine dem Trauma ähnliche Situation vorgelegen habe. Dies sei ein deutliches Indiz für seine Gewaltbereitschaft.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=19&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten