Ausschreitungen in Athen:

Streikwelle legt Griechenland lahm

publiziert: Mittwoch, 23. Feb 2011 / 23:37 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Feb 2011 / 00:19 Uhr
In der Athener Innenstadt kam es zu Krawallen. (Archivbild)
In der Athener Innenstadt kam es zu Krawallen. (Archivbild)

Athen - Eine neue Streikwelle gegen das harte Sparprogramm und die unpopulären Arbeitsmarkt-Reformen der griechischen Regierung hat am Mittwoch das Land weitgehend lahmgelegt. In der Hauptstadt Athen waren die Massenproteste begleitet von Ausschreitungen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Busse in Athen und die Eisenbahn standen still, von Piräus liefen keine Fähren zu den Ägäis-Inseln aus. Auch die Fluglotsen legten für vier Stunden die Arbeit nieder. Dutzende Flüge fielen aus.

Der elfte landesweite Streik seit Einführung der ersten Sparmassnahmen hatte auch Auswirkungen auf den öffentlichen Dienst. Sämtliche Behörden und Ministerien wurden bestreikt.

Auch die Lehrer und die Journalisten traten in den Ausstand, so dass es im Radio und Fernsehen keine Nachrichten gab. Viele kleine Geschäfte blieben geschlossen.

Ausschreitungen in Athen

Im Zentrum Athens versammelten sich zehntausende Menschen. Sie trugen Transparente mit Sprüchen wie «Es reicht - Den Preis der Krise soll das Grosskapital zahlen» und «Hände weg von unseren Renten und Gehältern».

Gemäss Polizeiangaben demonstrierten insgesamt 36'000 Menschen in Athen, Thessaloniki und im Hafen von Piräus. Die Gewerkschaften sprachen von 60'000 Teilnehmern. In Athen waren etwa 5000 Sicherheitskräfte im Einsatz.

Bei den Kundgebungen kam es zu Ausschreitungen. Etwa 500 Autonome warfen Brandflaschen in Richtung des Finanzministeriums und gegen das Parlamentsgebäude, sie setzten Mülltonnen in Brand und beschädigten Bushaltestellen. Der zentrale Syndagma-Platz am Parlament war zeitweise nahezu komplett mit Rauch überzogen.

Die Polizei setzte massiv Tränengas ein, um die Randalierer auseinander zu treiben. Nach Polizeiangaben wurden zwei Polizisten und fünf Zivilisten verletzt, Sicherheitskräfte nahmen vier Demonstranten fest.

Druck auf Regierung wächst

Die Gewerkschaften planen weitere Proteste und Streiks. Sie fürchten, dass der rigide Sparkurs die Armut in der Bevölkerung verschlimmern und das Land in eine tiefe Rezession stürzen wird. Viele Arbeitnehmer haben in den vergangenen Monaten bis zu 20 Prozent ihres Einkommens verloren.

Damit wächst der Druck auf die Regierung des sozialistischen Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou. Das hoch verschuldete Land hatte sich als Bedingung für die internationalen Milliardenhilfen zu einem harten Sparkurs verpflichtet. Dazu gehören Kürzungen der öffentlichen Ausgaben, der Löhne und Renten sowie Steuererhöhungen.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Fähren standen still, Züge ... mehr lesen
Graffiti während der grossen Ausschreitungen in Athen, Winter 2008 (Archivbild).
Proteste auf den Strassen mehrerer Städte Griechenlands gegen die harten Sparmassnahmen.
Athen - Bei Mai-Kundgebungen haben in vielen griechischen Städten tausende Menschen gegen die harten Sparmassnahmen der sozialistischen Regierung Griechenlands demonstriert. In ... mehr lesen
EU-Kommissionssprecher Amadeu Altafaj Tardio.
Athen/Brüssel - Nach der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Microsoft hat kurz vor den Wahlen hohe Investitionen zugesagt.
Microsoft hat kurz vor den Wahlen hohe ...
Chefsache: US-Präsident Biden kündigt das neue Data-Center von Microsoft am gleichen Ort an, an dem Donald Trump mit dem Foxconn-Projekt ein Fiasko erlebte. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen  
Musikstreaming-Apps im App Store  Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung der EU-Kommission hat das US-Unternehmen seine dominante Stellung durch bestimmte ... mehr lesen
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store benachteiligt.
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Während die USA und andere Länder sich auf die bevorstehenden Wahlen vorbereiten, prognostiziert eine neue Studie eine Eskalation der täglichen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 12°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten