Streit um Gottesdienst-Verbot für Homosexuelle

publiziert: Freitag, 16. Jul 2010 / 10:57 Uhr
Soll sich für die offene Ausgrenzung» entschuldigen: Bischof Vitus Huonder.
Soll sich für die offene Ausgrenzung» entschuldigen: Bischof Vitus Huonder.

Zürich - Mit Empörung haben die Homosexuellen Arbeitsgruppen Zürich (HAZ) auf eine Anordnung des Bischofsrats des Bistums Chur reagiert. Dieser hat die katholische Mitwirkung an den ökumenischen Pride-Gottesdiensten für Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle verboten.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die HAZ fordern den Churer Bischof Vitus Huonder auf, den Entscheid zu widerrufen, wie sie in einer Mitteilung vom Freitag schreiben. Ausserdem müsse er sich für «diese offene Ausgrenzung» entschuldigen. Die Gottesdienste finden seit einigen Jahren am Zürcher Pride-Festival statt.

Die katholische Kirche im Kanton Zürich hatte die Gottesdienste sowohl finanziell als auch ideell unterstützt. Er sei «masslos enttäuscht über diese Entscheidung», sagte Benno Schnüriger, Präsident des Synodalrats der katholischen Kirche im Kanton Zürich, auf Anfrage.

Seelsorgeangebote für Homosexuelle

Der Entscheid von Bischof Huonder entspreche nicht der Haltung der katholischen Kirche in Zürich. Erst vor kurzem habe der Synodalrat 1500 Franken für den Gottesdienst beschlossen. Der Pastoralplan sehe ausdrücklich «spezielle Seelsorgeangebote für Homosexuelle» vor.

Das Thema werde in der nächsten Sitzung vom 30. August mit Weihbischof Marian Eleganti besprochen. Man werde versuchen, den Entscheid rückgängig zu machen, betonte Schnüriger.

«Absurd»

Auch der HAZ zeigte sich über die plötzliche Einmischung aus Chur irritiert. Der Bischofsrat und Bischof Vitus Huonder griffen damit die bisherige offene Praxis in Zürich an und machten sich «mit mittelalterlich anmutenden Ansichten für die Ausgrenzung eines grossen Teils der Bevölkerung stark,» heisst es in der Mitteilung des HAZ.

Absurd sei, dass gerade dasjenige weltweit tätige Unternehmen mit dem höchsten Homosexuellen-Anteil an der Belegschaft zum Mittel der Diskriminierung greife.

(sl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bischof Vitus Huonder (Foto) portierte Generalvikar Martin Grichting für das Amt des zweiten Weihbischofs.
Chur/Biberbrugg - Die Vereinigung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.auktionen.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten