Völlig sinnlos?
Streit um Sinn von Bannerwerbung im Web entbrannt
publiziert: Freitag, 25. Okt 2013 / 15:03 Uhr
Laut Perelman ist es wahrscheinlicher, den Mount Everest zu besteigen, als eine Bannerwerbung anzuklicken.
Laut Perelman ist es wahrscheinlicher, den Mount Everest zu besteigen, als eine Bannerwerbung anzuklicken.

Abu Dhabi/Wien - Bannerwerbung im Internet ist sinnlos. Zu diesem Schluss kommt Jonathan Perelman, Vizepräsident der Agency Strategy bei BuzzFeed.

4 Meldungen im Zusammenhang
Im Rahmen des Abu Dhabi Media Summit 2013 hat der Branchenkenner einiges an Aufsehen erregt: «Es ist wahrscheinlicher, dass du den Mount Everest besteigst, als dass du eine Bannerwerbung anklickst.» Eine spontane Umfrage im Publikum hat Perelmans Meinung gestützt: Niemand konnte sich erinnern, welche Bannerwerbung er oder sie zuletzt gesehen hatte.

Besonders Kreativität gefragt

Nicht ganz so sinnlos schätzt Margot Heinrici, Geschäftsführerin der Future Connection GmbH in Wien, Bannerwerbung ein: «Ich würde nicht sagen, dass Bannerwerbung so wenig wahrgenommen wird - aber es kommt natürlich auf die Aufmachung an.»

Michael Straberger, Präsident des Österreichischen Werberats, pflichtet ihr auf Nachfrage von pressetext bei: «Das Statement von Perelman ist überzeichnet, Bannerwerbung hat einen informativen Charakter und wird auch genutzt, wie Analysen zeigen. Aber es ist eine gewisse Kreativität notwendig.»

Google AdWords: Werben im Suchumfeld

Der BuzzFeed-Manager empfiehlt, mit Google AdWords zu werben, da die Werbung so «natürlicher» zu den Nutzern kommt. Suchabfragen werden getätigt und die via Google AdWords geschaltete Werbung wird gezeigt - keine irritierenden Pop-ups verärgern den User. «Im Suchumfeld zu werben, hat eine extrem wichtige Funktion, für viele Unternehmen funktioniert das sehr gut», ist Straberger überzeugt.

Ebenfalls wichtig ist laut Perelman, dass die Werbeinhalte gut sind. Aber nicht nur das allein: «Content ist König, aber Verbreitung ist Königin, und sie hat die Hosen an», so der Experte.

Es geht als Werbetreibender also auch darum zu verstehen, wie welche Art von Werbung von den Nutzern im sozialen Netz weiterverbreitet wird. «Menschen sollen über Werbung diskutieren und sich austauschen. Soziale Netzwerke werden dabei immer wichtiger», verrät Straberger.

Social-Media-Tools für Branche unverzichtbar

Heinrici betont, dass Facebook, Twitter, Google+ und Co für grösseren Austausch sorgen: «Empfehlungen von Freunden, Verwandten und Familie waren immer schon wichtig - in sozialen Netzwerken geht das noch viel leichter.» Perelman verrät über BuzzFeed, das sich selbst als «Medienunternehmen für das soziale Zeitalter» bezeichnet, dass 70 Prozent des Traffics aus sozialen Netzen kommt.

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kathmandu - Die nepalesische Regierung erwägt die Installation von Leitern am ... mehr lesen
Der Mount Everest.
Mountain View - Bei Google ... mehr lesen
Die Zahl der Klicks auf Werbeanzeigen stiegen um 26 Prozent.
San Francisco - Google arbeitet offenbar hinter verschlossener Tür an einem neuen Tracking-System, das die 120 Mrd. schwere Online-Werbebranche vollkommen über den Haufen werfen könnte. mehr lesen 
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Keine grosse Zukunft für Autoren und Contentmacher bei YouTube Originals.
Keine grosse Zukunft für Autoren und Contentmacher bei ...
Gestern gab YouTube bekannt, dass es einen grossen Teil der YouTube Originals, die Originalinhalte wie Serien, Bildungsvideos, Musik und Prominentenprogramme produzieren, zurückfahren wird. Robert Kyncl, Chief Business Officer von YouTube, gab die Änderungen in einer Erklärung auf Twitter bekannt. mehr lesen 
Publinews Wenn Sie Ihre Sichtbarkeit im Onlineshop erhöhen wollen, müssen Sie Ihren Shop für die Suchmaschinen optimieren. Das geht am besten so: mehr lesen  
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google des US-Konzerns Alphabet. mehr lesen
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine ... mehr lesen  
DIGITAL LIFESTYLE: OFT GELESEN
Viele Funktionen können zentral gesteuert werden. Warum? Weil's geht.
eGadgets Smart Home: Bequeme Steuerung der ganzen Wohnung Smart Home Technologien bieten Ihnen eine ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 2°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten