Streit zwischen Israel und Türkei eskaliert
publiziert: Montag, 5. Jul 2010 / 14:06 Uhr / aktualisiert: Montag, 5. Jul 2010 / 17:14 Uhr
Ahmet Davutoglu drohte Israel erneut mit einem Abbruch der diplomatischen Beziehungen, sollte sich Israel für den Angriff auf die Gaza-Hilfsflotte nicht entschuldigen.
Ahmet Davutoglu drohte Israel erneut mit einem Abbruch der diplomatischen Beziehungen, sollte sich Israel für den Angriff auf die Gaza-Hilfsflotte nicht entschuldigen.

Ankara - Im Streit um Israels Angriff auf eine internationale Flotte für Gaza von Ende Mai hat die Türkei ihren Konfrontationskurs gegenüber Israel verschärft. Aussenminister Ahmet Davutoglu drohte Israel am Montag erstmals offen mit dem Abbruch der Beziehungen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Israel habe «drei Möglichkeiten», sagte Davutoglu gegenüber der türkischen Zeitung «Hürriyet»: «Entweder entschuldigen sie sich, akzeptieren eine internationale Kommission und ihren Bericht oder die Beziehungen werden gekappt.»

Israel hat eine eigene Untersuchungskommission eingesetzt, an der zwei ausländische Beobachter beteiligt sind. Die Türkei hatte bislang auf einer internationalen Untersuchung bestanden. Davutoglu rückte von der Forderung laut «Hürriyet» aber ein Stück weit ab.

«Wenn ihre eigene Kommission zu dem Ergebnis kommt, dass der Angriff ungerechtfertigt war und sich entschuldigt, dann ist das ausreichend», sagte Davutoglu dem Blatt.

Jeder fordert eine Entschuldigung

Israels Aussenminister Avigdor Lieberman lehnte dies umgehend ab. «Wir haben nicht die Absicht, uns zu entschuldigen. Das Umgekehrte wäre das Richtige», sagte Lieberman am Montag während eines Besuchs in der lettischen Hauptstadt Riga.

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte eine Entschuldigung bereits am Freitag ausgeschlossen. «Israel kann sich nicht entschuldigen, weil seine Soldaten sich selbst verteidigen mussten, um nicht von einer Menge gelyncht zu werden», sagte er.

Streit unter alten Freunden

Israelische Spezialkräfte hatten Ende Mai in internationalen Gewässern eine Flotte für den abgeriegelten Gazastreifen aufgebracht, dabei waren neun türkische Staatsbürger ums Leben gekommen. Israelische Soldaten waren von Schiffspassagieren mit Eisenstangen und Messern angegriffen worden.

Israel und die Türkei, der einstmals engste Verbündete Israels in der Region, stehen sich seither offenbar unversöhnlich gegenüber. Die Regierung in Ankara erklärte, die Beziehungen zu Israel überprüfen zu wollen. Die Türkei berief bereits ihren Botschafter ab und strich drei gemeinsame Militärübungen.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - 15 Monate nach dem blutigen Überfall auf eine Gaza-Flotille im ... mehr lesen 4
Die UNO-Kommission wirft dem israelischen Militär nur exzessive, nicht angebrachte Gewalt gegen Passagiere der Flotille vor.
Die Untersuchungskommission ist dem Regierungschef unterstellt. (Archivbild)
Ankara - Die Türkei hat eine eigene Untersuchungskommission zu der blutigen Erstürmung einer Gaza-Hilfsflotte durch die israelische Armee Ende Mai eingerichtet. Sie soll dem von der UNO ... mehr lesen
Israels Verteidigungsminister Ehud Barak sprach von einer «überflüssigen Provokation».
Jerusalem - Der Streit um einen von ... mehr lesen 59
Tel Aviv - Anderthalb Jahre nach ... mehr lesen
Zement, Beton- und Stahlteile sowie Isolierstoffe und Asphalt dürfen wieder in das Palästinensergebiet eingeführt werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Istanbul - Einen Monat nach der ... mehr lesen
Der türkische Aussenminister Ahmet Davutoglu. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten