Mehr als 400'000 in einem Jahr

Studie: 1100 Vergewaltigungen pro Tag im Kongo

publiziert: Mittwoch, 11. Mai 2011 / 22:34 Uhr
Die UNO berichtet von mehr als 400'000 Vergewaltigungen in einem Jahr.
Die UNO berichtet von mehr als 400'000 Vergewaltigungen in einem Jahr.

Washington - In der kriegsgeplagten Demokratischen Republik Kongo werden einer Studie zufolge täglich mehr als 1100 Frauen vergewaltigt. Mehr als 400'000 Mädchen und Frauen zwischen 15 und 49 Jahren seien in einem Zeitraum von zwölf Monaten in den Jahren 2006 und 2007 vergewaltigt worden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Diese Zahl, die am Mittwoch in einer Studie in dem «American Journal of Public Health» veröffentlicht wurde, ist 26 Mal höher als die Einschätzung einer früheren UNO-Studie in dem zentralafrikanischen Land. Für den gleichen Zeitraum war die UNO von 15'000 Vergewaltigungen ausgegangen.

«Selbst diese neuen, sehr viel höheren Zahlen stellen noch eine konservative Schätzung zum tatsächlichen Vorkommen sexueller Gewalt dar», sagte die Autorin Amber Peterman.

Viele Fälle nicht gemeldet

Das Stigma und die Schande, die noch immer mit Vergewaltigung verbunden seien, sowie die Straflosigkeit der Täter führten dazu, dass viele Fälle nicht gemeldet würden. Zudem sei sexuelle Gewalt gegen Mädchen unter 15 und Frauen über 49 Jahren sowie gegen Jungen und Männer in der Studie nicht erfasst.

Im Übrigen habe die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch berichtet, dass sich sexuelle Gewalt von 2008 zu 2009 verdoppelt habe, sagte Peterman. «Wenn dies zutrifft, ist die aktuelle Verbreitung sexueller Gewalt noch sehr viel höher, als von uns geschätzt.»

Der Direktor der Harvard Humanitarian Initiative, Michael VanRooyen, sagte zu der Studie, angesichts des Klimas der Straflosigkeit habe sich Vergewaltigung im Kongo weiter ausgebreitet und sei zu einer der «grossen menschlichen Krisen unserer Zeit geworden».

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU startet mit 25 ... mehr lesen
Die EU startet eine neue Initiative gegen Gewalt an Frauen in der Demokratischen Republik Kongo. (Archivbild)
Sie werden geohrfeigt, mit Faustschlägen traktiert oder zum Sex gezwungen. (Archivbild)
Genf - Sie werden geohrfeigt, mit ... mehr lesen
Der Kongo war heute Thema im Sicherheitsrat in New York.
New York - Im Kongo gibt es nach Angaben der Vereinten Nationen weiter schwere Menschenrechtsverletzungen. Erst Ende Januar seien wieder 52 Fälle von Massenvergewaltigungen ... mehr lesen
New York - Im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind nach Angaben der UNO-Friedensmission MONUSCO im vergangenen Jahr bis zu 15'000 Menschen vergewaltigt worden. Der Chef der Friedensmission, Roger Meece, sprach vor dem UNO-Sicherheitsrat von einem «enormen Ausmass» des Problems. mehr lesen 
Wahrscheinlich war
Ich habe mich daran gewöhnt, dass man über den Kongo nur Sch*** schreibt. Die Meldung dürfte aber leider stimmen. Sie bezieht sich aber auf zwei Provinzen im Osten und das Hauptproblem sind ruandische FDLR Rebellen. Ihr Anführer Murwanashyaka sass derweil entspannt im deutschen Mannheim, lange unbehelligt. Mittlerweile wird ihm endlich der Prozess gemacht. Zudem gelang es der kongolesischen Armee vor ca. 2 Wochen einen weiteren wichtigen Anführer im Busch zu erschiessen. Den ruandischen Rebellen gelang es zeitweilig einen Staat im Staat zu erstellen, der grösser war als Ruanda selber.

Schuld daran ist die Schwäche der velotterten, kongolesischen Armee, die ihre grossen Grenzen nicht verteidigen kann. Unter Mobutu hätte sich keiner getraut.

"Im Kongo" wird geschrieben. Das Hauptproblem sind aber Uganda und Ruanda unter Ami-Einfluss. Die Rohstoffe werden im Osten Kongos geplündert, die Bevölkerung massakriert und dann wir die gestohlene Ware über diese beiden Ländern an westliche Rohstoffhändler verkauft.

Die Minen in diesen zwei Ostprovinzen waren nach kongolesischem Recht verboten. Vor kurzem hat man festgestellt, dass dieses Verbot den Rebellen nur noch mehr hilft. Der Kongo wird jetzt wieder Lizenzen vergeben und versucht eine Kontrolle reinzubringen, damit die Ware über Kinshasa kontrolliert exportiert wird. Schliesslich will der Staat weder eine solche Situation noch will er die Steuereinnahmen verlieren. Der Kongo ist aber zu gross, die reguläre Armee zu klein und die Bezahlung der Soldaten erfolgt, wenn Sie erfolgt, mit einem Hungerlohn.

Diese Verbrechen kriegt man nur zusammen mit den Profiteuren und Auslösern in den Griff und das sind Uganda und Rwanda. Derweil fährt die UN in Kinshasa spazieren und schickt Soldaten aus Ländern, die selbst nicht das Mass der Dinge bezüglich Demokratie sind. Der Kongo ist mit diesen Nachbarländer in Verhandlungen um endlich diese Massaker und Plünderungen zu stoppen.

Journalisten die noch nie im Land waren schreiben sich gegenseitig die Berichte ab und tragen damit mehr zur Misere des Landes und des Volkes bei als alles andere. Wenn es denn Kongolesen dreckig geht, dann vor allem auch dank diesen Journalisten, UN und NGOs. Man gibt den Leuten nicht einmal eine Chance auf die Füsse zu kommen. "Kongo - das ist Völkermord, Vergewaltigung und Affenfleisch." Fertig. Tendenziös, falsch und verlogen. Regional begrenzt auf die Grenzregion zu Ruanda.

Journalisten, UN und NGOs als Industrie verhindern mit ihren Berichten erfolgreich das "normale" Firmen in den Kongo kommen. Sie helfen indirekt dem illegalen Abbau, den Massakern und den Rebellen und Dieben.

Die Berichte, treffen nur auf auf die Kivu Provinzen zu, wegen den beiden Nachbarländer und wegen den Rebellen. Während der Westen sich in der Berichterstattung über diese zwei Provinzen auslässt, bauen Chinesen und Inder in der Zwischenzeit das Land neu auf und sichern sich die legalen Rohstoffe. Kongolesen brauchen kein Geschwafel über Menschenrechte. Sie brauchen Jobs von Europäischen und Amerikanischen Firmen. Aber der Westen schaut zu und macht den Kongo mit Berichten fertig.

Firmen die legalen Export, Steuern bezahlen, Kongolesen richtige Arbeitsplätze mit Sicherheit und Gesundheitsversorgung anbieten, werden angegriffen, abgestraft und behindert. Als Beispiel Glencore. Das Land braucht Firmen wie Glencore, Flugstunden weg von der Problemregion. Die Bevölkerung braucht die Rohstoffe für einen wirtschaftlichen Aufschwung und Arbeitsplätze. Es gibt sonst keine Industrien im Kongo.

Kongo, das ist in den Köpfen der Europäer Leonardo di Caprio in Blood Diamonds. Das Image bleibt haften wie Heidi in der Schweiz. In Kinshasa isst man auch keine Affen. Man geht am Wochenende in den Bonobo Affen Wildpark. Nicht das Affen im Kongo nicht gegessen werden, aber was würden Sie Ihren Kindern geben die am verhungern sind? Auf den Rest des Landes bezogen sind die Meldungen aber genau so wie "Im Appenzell frisst man noch Hunde". Die Gorillas wurden für Fleisch von Rebellen abgeschlachtet. Auf die Tötung eines Gorillas steht die gleiche Strafe wie auf Mord an einem Menschen. Ausgerechnet die Region der Rebellen ist landschaftlich die schönste und rohstoffreichste. Zu Zeiten Mobutus waren da fünfsterne Lodges für Touristen.

Stellen Sie sich mal folgende Situation vor:

Die Österreicher, bis an die Zähne bewaffnet, fallen tagtäglich in die Schweiz ein, plündern, vergewaltigen, töten und lassen die unbewaffneten Schweizer unter Waffengewalt arbeiten. Dann verkaufen sie die Waren in Wien an Siemens, Toshiba und stehen mit den Amis als Musterschüler im Aufbau ihres Landes da, während die ganze Weltpresse, die UN und das ganze Internet darüber Berichten was für Unmenschen die Schweizer sind. So behandelt der Westen den Kongo jeden Tag.

Es ist noch nicht alles gut im Kongo. Man muss nicht beschönigen. Aber wenn der Polizeikommandant von Kinshasa rausgeht und sagt "wir wollen keine südafrikanischen Zustände", sagt das viel aus. Ich wurde hier noch nie angegriffen, musste noch nie um mein Leben fürchten. Fremde Kongolesen geben mir auf der Strasse die Hand und sagen danke, dass sie hier sind und meinem Land helfen.

Ich wünsche mir für den Kongo vor allem eine ausgewogene und faire Berichterstattung, die sich auch nicht nur auf diese zwei Provinzen beschränkt. Die Kongolesen haben dies verdient. Sie versuchen aus einer schrecklichen Zeit des Bürgerkrieges den Aufbau. Sie brauchen unsere Hilfe und nicht unseren Zeigefinger. Mit Hilfe meine ich auch nicht Entwicklungshilfe im eigentlichen Sinne, sondern Schweizer, Deutsche und andere europäische Firmen. Es lohnt sich und das Land braucht sie.

Der Kongo ist langfristig auf dem richtigen Weg mit einer sehr jungen Bevölkerung die Perspektiven braucht. Ich jedenfalls liebe das Land, die Landschaft und die herzliche Bevölkerung.
solche Studien
kosten viel Zeit und Geld und sind absolut für den Ar... - genau so, wie die UNO selbst!

Dieser selbstgefällige Sauhaufen palavert Tage, Wochen, Monate, und in gewissen Fällen Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte, über einen "Fall", ohne seine tatsächlichen Aufgaben wahrzunehmen.

Was soll es denn den Vergewaltigungs- und Gewaltopfern in der Demokratischen(!) Republik Kongo bringen, wenn nur völlig nutzlose Studien gemacht werden - während die Schandtaten unfassbare Ausmasse annehmen?

In Syrien werden nun auch Zivilisten zugeballert. Die UNO schaut zu - und palavert ...

Wo bleibt die UNO, wo die 'Weltpolizei', um endlich einzugreifen?

Es läuft doch genau gleich wie bei den Regierungen. Da wird intrigiert, gelogen
und beschissen - und die Wehrlosen warten weiterhin vergeblich auf Hilfe.

Diejenigen, die die Schweiz unbedingt in diesem Saustall haben mussten, schlafen höchstwahrscheinlich trotzdem reinen Gewissens ihren Schlaf der Gerechten, da ja die Schweiz ihren humanitären Pflichten nachkommt - und dies vielleicht irgendwann im Sicherheitsrat noch viel besser kann ...

Ich bekomme mittlerweilen jedesmal Brechreiz, wenn ich unsere Verfechter der UNO in Bern höre.

Der Vorschlag von 'Midas' ist zwar noch immer nicht meins, aber mein Verständnis für seine Haltung in dieser Frage wächst inzwischen täglich!
Die Verachtung für die UNO-Befürworter auch!!

Was 'vereinigt' denn die Nationen, ausser wegzusehen und nur dort aktiv zu werden, wo etwas zu holen ist?

Ich habe in letzter Zeit die Menschenrechte wiederholt angemahnt, weil sie wesentlicher Bestandteil internationaler Abkommen sind.
Da sie aber immer unübersehbarer nur auf dem Papier existieren, ohne jemals konsequent angewandt worden zu sein, können wir sie getrost ganz abschaffen - und das Faustrecht legalisieren ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Ein unbekannter Hacker oder eine Gruppe von Hackern hat Anfang Juni 2023 sensible Daten des IT-Unternehmens XPlain in der Schweiz gestohlen. Zu den gestohlenen Daten gehören Kundeninformationen, Finanzdaten, geistiges Eigentum und Daten von Schweizer Behörden. mehr lesen 
Fotografie Vom 26. Januar bis 20. August 2023 im Schweizerischen Kameramuseum Vevey  Nach mehrjähriger Arbeit wurde die fotografische Sammlung von Rodolphe Archibald Reiss von der ... mehr lesen  
Der Kriminalist Rodolphe Archibald Reiss (1875-1929).
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen ... mehr lesen  
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die ... mehr lesen  
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Bern 0°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 0°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten