Studie belegt: Musiksammeln steigert den Hörgenuss signifikant

publiziert: Mittwoch, 30. Aug 2023 / 13:20 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 30. Aug 2023 / 13:40 Uhr
Unbegrenzte Verfügbarkeit von Musik verringert den Hörgenuss.
Unbegrenzte Verfügbarkeit von Musik verringert den Hörgenuss.

Prof. Ofer Bergman von der Bar-Ilan Universität in Israel hat in drei Studien eine faszinierende Entdeckung gemacht: In der Ära des Musikstreamings gibt es eine bemerkenswerte Beziehung zwischen der Musiksammlung und dem Hörgenuss. Die Forschungsergebnisse beleuchten die Auswirkungen von Streaming-Anwendungen auf die subjektive Bewertung von Musik und legen nahe, dass das Sammeln von Musik das Hörerlebnis insgesamt erheblich verbessern kann.

Seit mehr als einem Jahrhundert mussten Musikliebhaber ihre Lieblingsmusik sammeln, um sie zu hören. Doch dank der Musik-Streaming-Anwendungen können Nutzer heute unendlich viel Musik sammeln, ohne zusätzliche Kosten zu tragen. Sie können einfach Lieder «liken» und zu Wiedergabelisten hinzufügen. Gleichzeitig ermöglichen Streaming-Apps es den Nutzern, Musik zu hören, die sie mögen, ohne sie vorher gesammelt zu haben. Hierfür können sie nach bestimmten Interpreten oder Musikrichtungen suchen oder den Empfehlungsalgorithmus der App nutzen. Dadurch wird das Sammeln von Musik zum ersten Mal in der Geschichte des Musikkonsums optional.

In der Auftaktstudie der Serie hat ein Team von Forschern der Bar-Ilan-Universität eine qualitative Studie durchgeführt, bei der die Befragten besorgt über den schwindenden Enthusiasmus für Musik in der heutigen Zeit waren. Die Verfügbarkeit von Liedern zu einem niedrigen oder gar keinem Preis hat dazu geführt, dass die subjektive Wahrnehmung von Musik als «billig» bezeichnet wurde.

Musiksammlungen sind geschrumpft

Eine darauf folgende Umfrage ergab, dass die Musiksammlungen der Menschen drastisch geschrumpft sind, da sie auf Streaming-Apps umgestiegen sind. Nichtsdestotrotz lieferte die Studie überzeugende Belege für die Vorteile von Streaming-Sammlungen. Vor allem wurde eine positive Korrelation zwischen der Grösse der Sammlung und dem Hörvergnügen festgestellt. Dies führte zu einer Diskussion über psychologische Theorien, die diesen verblüffenden Widerspruch erklären könnten.

Um diesen Zusammenhang zwischen Musiksammlung und Hörgenuss weiter zu erforschen, führten die Forscher ein kontrolliertes Experiment durch. Die Teilnehmer wurden gebeten, ihr Hörvergnügen in Echtzeit über eine Chat-Bot-Schnittstelle sowohl vor als auch nach dem Sammeln von Musik zu bewerten.

Neueste Forschungsergebnisse, die in der Fachzeitschrift Personal and Ubiquitous Computing veröffentlicht wurden, deuten darauf hin, dass der aktuelle Hörgenuss bei vielen Musikhörern eher gering ist. Ein interessantes Ergebnis war jedoch, dass das Sammeln von Musik als angenehm empfunden wurde. Vor allem aber konnte durch das Anhören der eigenen Musiksammlung das Hörvergnügen der Teilnehmer deutlich gesteigert werden.

Die persönliche Playlist steigert das Vergnügen

In den letzten hundert Jahren haben Menschen ihre Musiksammlungen mit Leidenschaft erweitert. Doch mit dem Aufkommen von Streaming-Apps haben viele Nutzer die Möglichkeit, eigene Sammlungen anzulegen, vernachlässigt und verlassen sich stattdessen auf algorithmische Empfehlungen. Die Ergebnisse dieser Studien zeigen, dass eine Neubewertung der Musiksammlung notwendig ist. Durch das Anlegen von persönlichen Sammlungen innerhalb von Streaming-Plattformen kann das Hörerlebnis erheblich gesteigert werden.

Professor Ofer Bergman von der Fakultät für Informationswissenschaften der Bar-Ilan Universität sieht in diesen Ergebnissen eine positive Entwicklung. Er betont, dass die Musiksammlung eine entscheidende Rolle bei der subjektiven Erfahrung des Musikkonsums spielt. Wenn Nutzer ihre Musiksammlungen aktiv innerhalb von Streaming-Plattformen erweitern, können sie ihr Hörvergnügen steigern und ihre Leidenschaft für Musik wiederentdecken.
Diese Forschungsarbeit eröffnet Entwicklern von Streaming-Apps und Musikliebhabern neue Möglichkeiten. Durch die Wertschätzung der Musiksammlung im Zeitalter des Streamings kann ein harmonisches Gleichgewicht zwischen algorithmischen Empfehlungen und persönlicher Kuratierung gefunden werden. Das Ergebnis ist eine neu belebte und bereichernde musikalische Reise.

(fest/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Magnettonband mit der Aufnahme von B.B. Kings Konzert am Jazzfestival Montreux von 1980 aus dem Archiv der Claude Nobs Foundation. Das Band befindet sich in einem fortgeschrittenen Stadium des Verfalls, sodass es mit herkömmlichen Methoden nicht mehr direkt abgespielt werden kann.
Magnettonband mit der Aufnahme von B.B. Kings Konzert am ...
eGadgets Das Paul Scherrer Institut hat eine innovative Methode entwickelt, um historische Tonbänder auf schonende Weise zu digitalisieren. Durch den Einsatz des speziellen Röntgenlichts der Synchrotron Lichtquelle Schweiz SLS konnten Wissenschaftler wertvolle Aufnahmen, darunter auch seltene Auftritte des legendären «King of the Blues» B.B. King vom Montreux Jazzfestival, bewahren und für die Zukunft sichern. mehr lesen  
Musikstreaming-Apps im App Store  Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung der EU-Kommission hat das US-Unternehmen seine dominante Stellung durch bestimmte ... mehr lesen
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store benachteiligt.
Julien Day Lederstiefel, 2018. Im Stil von Mr. Freedom, mit goldenen Lederflügeln an beiden Seiten, hergestellt für den Film Rocketman 2019.
Der 76-jährige britische Popstar Elton John versteigert einen Teil seiner aussergewöhnlichen und beeindruckenden privaten Kunstsammlung. ... mehr lesen  
Von Fender bis Pensa, von Gibson bis Gretsch  Die Gitarrensammlung vom Dire Straits-Gitarristen Mark Knopfler wird am 31.01.2024 bei Christie's versteigert. mehr lesen  
Highlight der Kollektion: Eine Gibson Les Paul von 1959, die 300.000 bis 500.000 Pfund einbringen soll.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 8°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Lugano 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten